Fix: André Schürrle verlässt den BVB und wechselt nach Russland

Moskau (Russland) - André Schürrle (28) verlässt die 1. Bundesliga für mindestens ein Jahr! Der Offensivspieler wird von Borussia Dortmund an den russischen Spitzenklub Spartak Moskau ausgeliehen.

André Schürrles Leihe zum FC Fulham war nicht gerade von Erfolg gekrönt. Am Ende stieg er sang- und klanglos mit den "Cottagers" aus der Premier League ab.
André Schürrles Leihe zum FC Fulham war nicht gerade von Erfolg gekrönt. Am Ende stieg er sang- und klanglos mit den "Cottagers" aus der Premier League ab.  © DPA

Nach Ablauf der Leihe hat Spartak laut dem "Kicker" eine beidseitige Kaufoption, der auch der Spieler zustimmen müsste. Laut russischen Medien soll sie bei acht Millionen Euro liegen.

Damit würden die Schwarz-Gelben ein erhebliches Transferminus in Kauf nehmen, holten sie Schürrle doch im Sommer 2016 für satte 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg nach Dortmund, wo er seine Qualitäten allerdings zu selten aufblitzen ließ.

Deshalb spielte er trotz eines Vertrages bis zum 30. Juni 2021 in den Planungen von Trainer Lucien Favre überhaupt keine Rolle mehr.

Dennoch wird er mit warmen Worten verabschiedet. BVB-Sportdirektor Michael Zorc sagte auf der vereinseigenen Twitter-Seite: "Wir wünschen André Schürrle für seine Zeit in Moskau alles Gute und den maximal möglichen Erfolg."

"Es ist für André Schürrle das Beste, etwas anderes zu machen. Das war mit allen Beteiligten von Beginn an so besprochen", sagte Hans-Joachim Watzke der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Der Geschäftsführer kündigte eine weitere Verkleinerung des Kaders an: "André Schürrle wird garantiert nicht der letzte Abgang beim BVB gewesen sein."

Für André Schürrle ist Spartak Moskau ein weiterer Neustart seiner Karriere

André Schürrle verlässt die Bundesliga endgültig und wechselt nach Russland zu Spartak Moskau.
André Schürrle verlässt die Bundesliga endgültig und wechselt nach Russland zu Spartak Moskau.

So startet der 57-fache deutsche Nationalspieler nun einen weiteren Neuanfang und ist in der traditionsreichen Klubgeschichte der erste Weltmeister, der für Spartak spielt.

Moskau braucht offensiv auch Verstärkung, weil das Team von Trainer Oleg Kononov nur mäßig in die neue Saison gestartet ist: In den ersten drei Spielen gab es einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage bei einem Torverhältnis von 3:4.

Um den Anschluss an die internationalen Ränge nicht früh zu verlieren, braucht Spartak auch mehr Torgefahr. Und viel schlechter als in der Vorsaison kann es sportlich für Schürrle ohnehin nicht laufen.

Nach starkem Beginn bei seinem damaligen Leihklub FC Fulham aus der Premier League (fünf Tore in den ersten dreizehn Spielen) baute er auch verletzungsbedingt ab und musste am Ende tatenlos mitansehen, wie "The Cottagers" aus Englands Eliteklasse abstiegen.

In Moskau kann ihm mit dem Ex-Schalker Benedikt Höwedes ein weiterer Weltmeister beim Einleben in der Millionenmetropole helfen. Der spielt allerdings beim Lokalrivalen Lokomotiv.

Mehr zum Thema Borussia Dortmund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0