Eine Aschewolke brachte Andreas nach Dresden

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Dieses Mal: Andreas (41) aus Österreich.

Das Wiener Kennzeichen hat dem Neu-Dresdner Andreas Sauerzapf viel Kopfzerbrechen bereitet.
Das Wiener Kennzeichen hat dem Neu-Dresdner Andreas Sauerzapf viel Kopfzerbrechen bereitet.

Von Katrin Koch

Dresden - Er hat lange überlegt: Soll er seinen Volvo in Dresden anmelden oder nicht? „Aber das Kennzeichen ist doch zu schön“, zeigt Operettenstar Andreas Sauerzapf (41) auf seinen Wagen: „W-BUFFO 1“.

Österreich macht’s möglich: „In meiner Heimat kann man solche Auto-Kennzeichen beantragen. Meine Freunde aus Wien haben es mir zum Abschied geschenkt.“

Denn seit 2010 singt Andreas Sauerzapf auf der Bühne der Staatsoperette Dresden - und wohnt auch in Leuben.

Andreas spielt gern in der Operette. In der Sommerpause tritt er allerdings mit seiner Frau bei den Wachaufestspielen in Weißenkirchen auf.
Andreas spielt gern in der Operette. In der Sommerpause tritt er allerdings mit seiner Frau bei den Wachaufestspielen in Weißenkirchen auf.

Das Nummernschild hat den Tenor manch schlaflose Nacht gekostet. „Die Versicherung und Kfz-Steuer sind in Dresden viel preiswerter. Aber die schöne Nummer ...“, seufzt Sauerzapf.

„Und ohne Wiener Kennzeichen bekomme ich auch kein Park-Pickerl in Wien.“ Zu Deutsch: Anwohnerparkplatz.

Den aber braucht Sauerzapf, denn seine Frau Katrin (30) arbeitet noch als freischaffende Sängerin in Wien.

„So oft es geht, wollen wir uns natürlich sehen ...“ Tja, die Liebe muss mindestens noch bis 2018 auf Distanz durchhalten.

„Gerade ist mein Vertrag verlängert worden“, freut sich der Wiener Buffo auf viele spannende Rollen.

Andreas in seiner liebsten Rolle, dem Conférencier in "Cabaret".
Andreas in seiner liebsten Rolle, dem Conférencier in "Cabaret".

Die Vogelscheuche im „Zauberer von Oz“ hat er schon gespielt, den Leopold im „Weißen Rössl“, den Conférencier in „Cabaret“ und jetzt gerade den Giovanni im „Cagliostro in Wien“. „Anatevka“ feiert am 26. Juni Premiere - mit Sauerzapf als „Pfefferchen“.

Die Augen des Sängers funkeln vor Freude: „Ich habe in Dresden so viele Rollen. Ich spiele pro Saison in 13, 14 Operetten und Musicals mit.“

Dem isländischen Vulkan Eyjafjallajökull sei Dank. Denn als der 2010 ausbrach und mit seiner Aschewolke den Flugbetrieb lahmlegte, fürchtete Sauerzapf, von einem geplanten Hamburg-Kurztrip nicht rechtzeitig zum Probenbeginn in Wien sein zu können.

Der Wiener brauch einen ordentlichen Kaffee zur Zeitungslektüre.
Der Wiener brauch einen ordentlichen Kaffee zur Zeitungslektüre.

„Ich ließ also die Flugtickets verfallen, setzte mich ins Auto und fuhr stattdessen zum Vorsingen nach Dresden. Die Operette hatte mich schon mehrfach nachgefragt.“ Intendant Wolfgang Schaller verpflichtete ihn stehenden Fußes!

„So bin ich nach Dresden gekommen“, grinst Sauerzapf. In Leuben hat er samt Espressomaschine eine kleine Dienstwohnung in Leuben bezogen, zwei Minuten zu Fuß von der Operette entfernt.

„Besser geht’s nicht: Bei schönem Wetter kann ich meine Texte sogar auf der Parkbank an der Himmelfahrtskirche lernen.“

Die Wohnung will Sauerzapf auf jeden Fall behalten - auch wenn die Operette ins Kraftwerk Mitte umzieht. „Mit der Straßenbahn bin ich ja schnell in der Stadt.“

Nach der Vorstellung zieht’s ihn ins „Olympos“

Im "Olympos" bei Wirtin Elena (43) bekommt Andreas auch kurz vor Mitternacht noch einen Imbiss.
Im "Olympos" bei Wirtin Elena (43) bekommt Andreas auch kurz vor Mitternacht noch einen Imbiss.

Weil der Mensch nun mal nicht nur Mehlspeis verdrücken kann, schwört Andreas Sauerzapf auf sein Stamm-Lokal: der Grieche „Olympos“, gleich gegenüber der Operette.

Er wird von Elena (43) und Georgios Nikola bewirtschaftet, einem Paar, das das Ensemble der Operette wie die eigene Familie bekocht.

„Nach der Vorstellung können wir hier noch einfallen. Und dann gibt es auch noch kurz vor Mitternacht ein Lammfilet und ein Bier dazu“, schwärmt Sauerzapf.

Das „Olympos“ hat Di.-So. (11.30-14.30/17-24 Uhr), montags (17-24 Uhr) geöffnet. Speisekarte unter www.olympos-dresden.de. Kali orexi - Guten Appetit!

Fotos: Eric Münch/PR


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0