Angela Merkel drückt sich um Wahlkampf in Hessens großen Städten

Merkel macht's möglich: Vor vier Jahren kam die CDU in Hessen auf 39,2 Prozent der Zweitstimmen.
Merkel macht's möglich: Vor vier Jahren kam die CDU in Hessen auf 39,2 Prozent der Zweitstimmen.  © DPA

Frankfurt/Wiesbaden - Die Spitzenkandidaten der Parteien wollen vor der Bundestagswahl am 24. September auch die Wähler in Hessen mobilisieren.

Vor allem die kleineren Parteien geben sich zuversichtlich, im Bundesland ein besseres Ergebnis zu erzielen als noch vor vier Jahren.

Für die CDU wird Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem ersten Auftritt am vergangenen Montag in Gelnhausen weitere drei Mal nach Hessen kommen. In der heißen Phase wird sie in Gießen (21.9.) und einen Tag später in Heppenheim erwartet.

Um die großen Städte Hessens macht sie aber einen Bogen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bislang Auftritte in Frankfurt (25.8.), Kassel und Marburg (jeweils 7.9.) sowie Darmstadt (19.9.) eingeplant.

Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren kam die CDU in Hessen auf 39,2 Prozent der Zweitstimmen - vor der SPD mit 28,8 Prozent. Die Grünen erzielten 9,9 Prozent. Die Linke landete mit 6,0 Prozent auf Platz vier vor der FDP, die 5,6 Prozent holte.

„Wir wollen ein zweistelliges Ergebnis erzielen“, sagte Landeschefin Daniela Wagner zum Wahlkampfziel der Grünen. Hessens FDP-Chef Stefan Ruppert hat sich im Land acht Prozent zum Ziel gesetzt - das ist etwa das Niveau, auf dem FDP derzeit bundesweit in Umfragen liegt.

Die Linke wiederum hofft, dass sie statt drei künftig vier Abgeordnete aus Hessen in den Bundestag schicken kann. „Die Umfragen ziehen an“, sagte Parteisprecher Michael Müller. Ebenfalls über der Fünf-Prozent-Hürde wird in Hessen auch die AfD erwartet.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0