Angriffe auf Flüchtlingsheime verdreifacht!

Im Asylbewerberheim Adalbert-Stifter-Weg in Chemnitz kam es 2014 immer wieder zu Auseinandersetzungen oder Übergriffen.
Im Asylbewerberheim Adalbert-Stifter-Weg in Chemnitz kam es 2014 immer wieder zu Auseinandersetzungen oder Übergriffen.

Sachsen - Eine beängstigende Statistik: Die Angriffe auf Asylbewerberheime im Freistaat haben sich laut Angaben des Innenministeriums nahezu verdreifacht.

Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen werden häufiger zum Ziel von Angriffen. Nach Angaben des Innenministeriums wurden 2014 insgesamt 44 Übergriffe bekannt, die als politische motivierte Straftaten eingestuft wurden.

Damit hat sich die Zahl seit 2013 nahezu verdreifacht - damals waren es 15 Fälle.

2012 waren es nur acht Übergriffe auf Asylbewerberheime gewesen. Bei den meisten der seit 2012 registrierten Straftaten handelte es sich laut Behörde um Propagandadelikte (25 Fälle).

"Etwa Schmierereien von Hakenkreuzen oder SS-Runen", sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

Erst am Samstag gingen 35.000 Menschen aus dem Freistaat in Dresden auf die Straße um vor der Frauenkirche ein Zeichen für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit zu setzten.

Fotos: Harry Haertel, dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0