Angst vor Corona steigt: Was hat das Bier mit dem Virus zu tun?

Mexiko Stadt (Mexiko)/Wuhan (China) - Im Netz häufen sich Suchanfragen von verunsicherten Bier-Fans, die Angst haben, das mexikanische Corona Bier zu trinken, nach dem ein Virus mit demselben Namen auftrat.

Dieses Foto zeigt einen Coronavirus unter dem Mikroskop.
Dieses Foto zeigt einen Coronavirus unter dem Mikroskop.  © dpa/Center for Disease Control/epa

Auf Google stiegen Suchanfragen nach dem "Corona Beer Virus" und einem "Beer Virus" allgemein sehr stark an.

Während sich viele vermutlich nur fragen, wo der Name des gefährlichen Virus herrührt, sind andere in Sorge, dass sich die neuartige Krankheit durch den Genuss des Bieres ausbreiten könnte.

Jedoch existiert gar kein Zusammenhang zwischen dem mexikanischen Bier und dem chinesischen Virus! Der Name der Krankheitserreger kommt vom Aussehen ebendieser. Unter der Lupe erkennt man die Viren als kleine Blasen, die noch kleinere Zacken aufweisen. Diese sehen aus, wie kleine Kronen.

Krone heißt auf Spanisch Corona und wurde aufgrund dessen als Name für diesen schlimmen Virenstamm gewählt.

Jedoch existieren Coronaviren schon länger, als man im aktuellen Zusammenhang denken könnte.

Laut Robert-Koch-Institut wurden sie erstmals Mitte der 1960er Jahre entdeckt und so benannt. Die Viren waren jedoch für den Menschen lange Zeit weitgehend ungefährlich, nur Erkältungen wurden durch den Stamm verursacht.

Und das Corona Bier heißt so, weil es dem spanischen Königshaus gerecht werden sollte, als es 1925 in den Verkauf kam. Das Logo ziert deshalb auch eine Krone.

Corona-Aktien weiter stabil

Das mexikanische Corona Bier versetzt Genießer in Angst und Schrecken (Symbolbild).
Das mexikanische Corona Bier versetzt Genießer in Angst und Schrecken (Symbolbild).  © 123RF/Monticello

Wie MIT-Professor Joonas Tuhkuri auf Twitter zeigte, gab es für die Aktien der mexikanischen Brauerei bislang keine negativen Folgen.

Ganz im Gegenteil: Der Kurs der Corona-Aktie steigt im Moment sogar leicht an! Ein Wertpapier hat momentan den Wert von über 194 US-Dollar (umgerechnet etwa 176 Euro).

Die Stuttgarter Zeitung wollte indes herausfinden, wie sich der Umsatz des alkoholischen Getränks in Deutschland in den letzten Tagen entwickelte.

Doch ein Unternehmenssprecher gab keine Auskunft dazu. "Unsere Gedanken sind bei denen, die vom Coronavirus betroffen sind", beteuerte dieser nur.

Gleichzeitig geht nun auf YouTube ein Video viral, welches eine junge Britin zeigt, die den gesamten Biervorrat ihres Freundes in der Spüle versenkt.

Eine Flasche nach der anderen kippt sie in den Abfluss, weil sie den Verdacht hat, dass die Krankheit vom Bier kommt. Nach diesem TAG24-Bericht bereut sie diese Tat sicherlich...

So stiegen die Suchanfragen nach "Corona Beer Virus" und "Beer Virus" auf Google in den letzten Tagen.
So stiegen die Suchanfragen nach "Corona Beer Virus" und "Beer Virus" auf Google in den letzten Tagen.  © Screenshot/Google Trends

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0