Wenn Du dieses Zwei-Euro-Stück in der Brieftasche hast, könntest Du Millionär sein! Top Bares für Rares: Ob dieses merkwürdige Ding heute verkauft wird? Top Geiselnahme in Bochumer Tankstelle beendet: Frau unverletzt Top Update Urteil gefallen: So lange muss Johannas Mörder hinter Gitter Top So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 7.923 Anzeige
35.348

Student treibt Freundin in den Selbstmord: Statt in den Knast geht es an Elite-Uni

Angus Milligan trieb Freundin Emily Drouet in den Tod: 22-Jähriger studiert an Oxford Universität

Er hat seine Freundin misshandelt, geschlagen und in den Tod getrieben. In den Knast muss ein 22-Jähriger aber nicht. Stattdessen ist er an einer Elite-Uni.

Aberdeen (Schottland) - Er hat seine Freundin misshandelt, sie immer wieder geschlagen - und letztlich gar in den Tod getrieben. Ins Gefängnis musste Angus Milligan dafür jedoch nicht. Stattdessen bekam er eine Offerte aus Oxford.

Emily Drouet studierte an der Universität in Aberdeen.
Emily Drouet studierte an der Universität in Aberdeen.

Der inzwischen 22-Jährige hatte das Angebot für einen Studienplatz an der renommierten und prestigeträchtigen Universität angenommen und sich nur sechs Wochen nach dem Ende seines Gerichtsprozesses endgültig eingeschrieben.

Dabei war Milligan erst im Sommer des letzten Jahres um eine Gefängnisstrafe herumgekommen, nachdem er zuvor seine damalige Freundin, Emily Drouet, über längere Zeit immer wieder sowohl körperlich als auch mental misshandelt hatte.

Die 18-jährige Studentin der Universität in Aberdeen, an der auch Milligan studierte, hatte irgendwann keinen Ausweg mehr gesehen und sich im März 2016 vor lauter Verzweiflung das Leben genommen. Dies geht aus einem Bericht des Daily Record hervor.

Entschuldigt hat sich der Schotte, der durch seine damalige Universität exmatrikuliert wurde, bei der Familie seines Opfers nie, stattdessen ist er zum Ende seines ersten Semesters in Oxford auf Bildern lachend beim Trinken und Feiern zu sehen - mit jungen Frauen.

Ob diese sich im Klaren über die Vergangenheit Milligans sind, darf bezweifelt werden. Dass ihr neuer Kommilitone das Zimmer seiner damaligen Freundin nur wenige Minuten bevor diese tot aufgefunden wurde, verlassen hatte, könnte schließlich die Stimmung trüben. Selbst wird der Student keinesfalls auf das Thema zu sprechen kommen.

Die 18-Jährige wurde von ihrem damaligen Freund in den Tod getrieben.
Die 18-Jährige wurde von ihrem damaligen Freund in den Tod getrieben.

Dieser gestand zwar, dass er kurz vor dem Selbstmord Drouets die junge Frau, die er in Textnachrichten immer wieder beleidigte und beschimpfte, gewürgt und gegen einen Tisch gedrückt hatte. Auch habe er ihr während des Gewaltausbruchs achtmal ins Gesicht geschlagen.

Als er ging, habe Emily aber noch gelegt. Weshalb er seiner Ansicht nach nicht verantwortlich sei.

Die Strafe: 180 Stunden gemeinnützige Arbeit sowie ein Jahr unter Beobachtung. Die Familie hatte von den Misshandlungen durch die Distanz zum Studienort nichts mitbekommen.

Die Bilder sind ein Zeugnis, das vor allem für die Mutter seines Opfers schrecklich ist. "Ihn wieder in einem solchen Umfeld zu sehen, ist für die gesamte Familie ein absoluter Horror", erklärte Fiona Drouet. Die 46-Jährige fühle eine "überwältigende Trauer". Milligan sei ihrer Meinung nach ein "gefährliches Individuum".

"Er ist zurück an einer Universität, er ist auf dem Campus und mit Erstsemestlerinnen. Das ist genau die Umgebung, in der er seine Taten zuvor begangen hat." Die schockierte Mutter kann nicht nachvollziehen, "warum die Universität dieses Risiko eingeht". Eine ähnliche Ansicht teilen wohl viele Menschen, die nicht nur aus dem Umfeld der Familie Drouet kommen.

Die renommierte Einrichtung sieht sich deshalb unter anderem in den Sozialen Medien äußerst heftiger Kritik ausgesetzt, erklärte jedoch, dass auf einzelne Studenten nicht gesondert in der Öffentlichkeit eingegangen werde. An der Tatsache, dass die Verantwortlichen sich des Falles bewusst sind, kann es allerdings keine Zweifel geben. Auch nicht daran, dass es eine Entscheidung ist, die die so oft zitierten Werte der Elite-Universtität mit Füßen tritt.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber komplett im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Fotos: Screenshot/Facebook

Selbstvorwürfe nach Jens Büchners Krebstod: Hätte Gina-Lisa ihm helfen können? Top Betrunkene Obdachlose pöbeln Mann an und gehen mit Eisenstange auf ihn los Neu 230 Attraktionen und jede Menge Spaß: Das bietet der Winterdom 2.720 Anzeige Rasante Verfolgungsjagd nach zwölf Stunden und zwei gerammten Polizeiautos gestoppt Neu Sohn hat 4,0 Promille intus und terrorisiert eigene Mutter Neu Noch bis 21.11.: Dieser Typ hat eine geniale Lösung für Deine Finanzen 1.294 Anzeige Acht Menschen im Auto, die Koffer auf dem Dach: Polizei stoppt diesen Wagen Neu Diebe brechen in Gartenlaube ein und hinterlassen verwirrende Überraschung Neu Fähren auf Rhein bei Köln und Leverkusen müssen Betrieb einstellen Neu Dubiose Aktien-Deals: Fiskus fordert 639 Millionen Euro Steuern Neu Polizei erwischt Raser mit 100 km/h zu viel auf dem Tacho! Neu
A8 voll gesperrt: Lkw kracht in Baustelle mit Lkw zusammen Neu Explosion in Akademiegebäude! Polizei findet verdächtige Konstruktion Neu Pkw wegen defektem Rücklicht gestoppt: Bitte des Fahrers rührt Polizisten zutiefst Neu Entgleist: Lkw rammt KVB-Bahn aus den Schienen! Neu
Löwen-Legende Werner "Beinhart" Lorant sorgt für Ordnung auf dem Campingplatz Neu Nach tödlichem Autorennen: Ku'damm-Raser verweigern Aussage Neu Über drei Promille: Frau liegt betrunken und verletzt am Bahnhof Neu Alarm über den Wolken: Lufthansa-Maschine muss kurz nach Start umkehren 1.554 Säureanschlag auf Manager: 80.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt 627 Sky Go: Vor- und Nachteile der neuen App gegenüber Browser-Version 459 Bösartigen Tumor nicht entdeckt: Nach Tod von Patientin muss Ärztin blechen 1.309 Betrunken, ohne Führerschein und Versicherung: 25-Jährige geht nach Crash auf Polizei los 827 Passagiere können nicht glauben, was diese beiden im Flugzeug treiben 1.627 Was er für Obdachlose leistet, rührt zu Tränen 703 Mord an Rentner: Tatverdächtiger schweigt weiter 1.021 Nach Geiselnahme in Köln: Mädchen (14) liegt noch immer im Krankenhaus 2.169 Etliche verwahrloste Hunde auf Grundstück gefunden 1.036 Werbeverbot für Tabak: Hält das die Jugend vom Rauchen ab? 35 Skrupellos: Pkw-Fahrer fährt Junge (12) auf Schulweg an und flüchtet eiskalt 789 So witzig amüsiert sich das Netz über Trumps Finnland-Lob 1.701 Trauer um Mustafa und Tugce: Wenn Zivilcourage das eigene Leben kostet 996 ESC-Sänger Michael Schulte will seiner Heimat treu bleiben 49 Dreist! Baum vom Nachbargrab aus Ärger abgesägt 137 Schleuser weichen auf neue Route aus: Bundespolizei sagt ihnen den Kampf an 1.459 Dramatische Szenen bei GZSZ: Marens letzte Bitte an Alex 4.346 Weil sie heimlich rauchte? Frau stürzt aus Krankenhaus-Fenster 1.400 Horror-Crash von Pilotin Flörsch (17): Wie konnte das passieren? 3.797 Heftiger Preisaufschlag bei Kartoffeln: 50 Prozent teurer! 110 Meterhohe Sturmwellen reißen Balkone auf Urlaubsinsel ab 5.742 Noch immer nicht komplett unter Kontrolle! Brand in Kalifornien fordert 77 Tote 347 Autofahrer erfasst in der Dunkelheit zwei Fußgänger: Beide sterben 2.026 Schnee auf dem Brocken: Wird am Dienstag Leipzig eingeschneit? 6.920 Wird Yvonne Catterfeld von ihren "The Voice"-Kollegen ausgegrenzt? 2.875 Das waren Jens Büchners letzte Worte an Ehefrau Daniela 20.968 Diebe klauen Hund "Basi" aus Tierheim und setzten ihn dann einfach wieder aus 4.575 27-Jähriger soll seinen Stiefvater mit Beil erschlagen haben 164 So emotional nimmt P Diddy Abschied von der Mutter seiner Kinder 2.385 Massenkarambolage auf der A9: Zwei Schwerstverletzte! 2.049