Mit nur 25 Jahren: Olympia-Eiskunstläufer stirbt nach Messerattacke! Top Holt Real Madrid den besten Torwart der WM, wer ersetzt CR7? Top Streit eskaliert: Männer gehen mit Beil, Messer und Eisenstange aufeinander los Top Versicherung stuft Rallye-Legende Heidi Hetzer (81) als Fahranfängerin ein Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.398 Anzeige
35.223

Student treibt Freundin in den Selbstmord: Statt in den Knast geht es an Elite-Uni

Angus Milligan trieb Freundin Emily Drouet in den Tod: 22-Jähriger studiert an Oxford Universität

Er hat seine Freundin misshandelt, geschlagen und in den Tod getrieben. In den Knast muss ein 22-Jähriger aber nicht. Stattdessen ist er an einer Elite-Uni.

Aberdeen (Schottland) - Er hat seine Freundin misshandelt, sie immer wieder geschlagen - und letztlich gar in den Tod getrieben. Ins Gefängnis musste Angus Milligan dafür jedoch nicht. Stattdessen bekam er eine Offerte aus Oxford.

Emily Drouet studierte an der Universität in Aberdeen.
Emily Drouet studierte an der Universität in Aberdeen.

Der inzwischen 22-Jährige hatte das Angebot für einen Studienplatz an der renommierten und prestigeträchtigen Universität angenommen und sich nur sechs Wochen nach dem Ende seines Gerichtsprozesses endgültig eingeschrieben.

Dabei war Milligan erst im Sommer des letzten Jahres um eine Gefängnisstrafe herumgekommen, nachdem er zuvor seine damalige Freundin, Emily Drouet, über längere Zeit immer wieder sowohl körperlich als auch mental misshandelt hatte.

Die 18-jährige Studentin der Universität in Aberdeen, an der auch Milligan studierte, hatte irgendwann keinen Ausweg mehr gesehen und sich im März 2016 vor lauter Verzweiflung das Leben genommen. Dies geht aus einem Bericht des Daily Record hervor.

Entschuldigt hat sich der Schotte, der durch seine damalige Universität exmatrikuliert wurde, bei der Familie seines Opfers nie, stattdessen ist er zum Ende seines ersten Semesters in Oxford auf Bildern lachend beim Trinken und Feiern zu sehen - mit jungen Frauen.

Ob diese sich im Klaren über die Vergangenheit Milligans sind, darf bezweifelt werden. Dass ihr neuer Kommilitone das Zimmer seiner damaligen Freundin nur wenige Minuten bevor diese tot aufgefunden wurde, verlassen hatte, könnte schließlich die Stimmung trüben. Selbst wird der Student keinesfalls auf das Thema zu sprechen kommen.

Die 18-Jährige wurde von ihrem damaligen Freund in den Tod getrieben.
Die 18-Jährige wurde von ihrem damaligen Freund in den Tod getrieben.

Dieser gestand zwar, dass er kurz vor dem Selbstmord Drouets die junge Frau, die er in Textnachrichten immer wieder beleidigte und beschimpfte, gewürgt und gegen einen Tisch gedrückt hatte. Auch habe er ihr während des Gewaltausbruchs achtmal ins Gesicht geschlagen.

Als er ging, habe Emily aber noch gelegt. Weshalb er seiner Ansicht nach nicht verantwortlich sei.

Die Strafe: 180 Stunden gemeinnützige Arbeit sowie ein Jahr unter Beobachtung. Die Familie hatte von den Misshandlungen durch die Distanz zum Studienort nichts mitbekommen.

Die Bilder sind ein Zeugnis, das vor allem für die Mutter seines Opfers schrecklich ist. "Ihn wieder in einem solchen Umfeld zu sehen, ist für die gesamte Familie ein absoluter Horror", erklärte Fiona Drouet. Die 46-Jährige fühle eine "überwältigende Trauer". Milligan sei ihrer Meinung nach ein "gefährliches Individuum".

"Er ist zurück an einer Universität, er ist auf dem Campus und mit Erstsemestlerinnen. Das ist genau die Umgebung, in der er seine Taten zuvor begangen hat." Die schockierte Mutter kann nicht nachvollziehen, "warum die Universität dieses Risiko eingeht". Eine ähnliche Ansicht teilen wohl viele Menschen, die nicht nur aus dem Umfeld der Familie Drouet kommen.

Die renommierte Einrichtung sieht sich deshalb unter anderem in den Sozialen Medien äußerst heftiger Kritik ausgesetzt, erklärte jedoch, dass auf einzelne Studenten nicht gesondert in der Öffentlichkeit eingegangen werde. An der Tatsache, dass die Verantwortlichen sich des Falles bewusst sind, kann es allerdings keine Zweifel geben. Auch nicht daran, dass es eine Entscheidung ist, die die so oft zitierten Werte der Elite-Universtität mit Füßen tritt.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber komplett im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Fotos: Screenshot/Facebook

Geht jetzt alles ganz schnell? Rebic-Berater verhandelt mit dem FCB Neu Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft sofort die Polizei! Neu Riesige Rauchsäule über Studentenwohnheim Neu Einigung: Champions League auch zukünftig in Sky-Kneipen zu sehen Neu
Auto kommt total kaputt aus der Waschstraße: Wer zahlt? Neu Grauenvoll: Nacktbader soll Frau verprügelt, gewürgt und vergewaltigt haben Neu
Mann meldet Polizei einen Toten in seiner Wohnung, dann klicken bei ihm die Handschellen Neu Heidi Klum und Tom Kaulitz: Bizarre Sex-Beichte! Neu Landesverbands-Präsidenten sprechen Löw und Bierhoff ihr Vertrauen aus Neu Freiheitsberaubung und Betrug: Razzia bei Asylheim-Sicherheitsdienst Neu Mann will Gabelstapler stoppen, das kommt ihn teuer zu stehen Neu Pharmaskandal erschüttert Politik: Gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente verkauft Neu Lastwagen bleibt in Unterführung stecken 4.461 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.695 Anzeige Mutter schneidet sich beim Rasieren, Monate später verliert sie ihr Bein 3.380 Facebook löscht Holocaust-Leugner nicht: Außenminister Maas kritisiert Zuckerberg 266 Sieben Kilo drauf: Schwangerschafts-Frust bei BTN-Star Josephine Welsch? 792 Nach Trennung von schwangeren Denisé: Ist Pascal etwa schon wieder vergeben? 768 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.290 Anzeige Pilotprojekt in Bayern: Aidstest von Zuhause aus 172 Polens Regierung treibt ihren Einfluss auf die Gerichte voran 227 Spendet Kroatien wirklich WM-Prämien in Höhe von rund 24 Millionen Euro? 1.716 Familien wussten von nichts! Bestatter soll Leichen zum Üben ausgeliehen haben 986 Betrunkener Freizeit-Kapitän fährt mit Sportboot auf Radweg 2.087 Tierischer Einsatz: Polizei rettet Giraffe aus Großstadt-Dschungel 834 Unglaublich: Feuerwehrauto setzt Feuerwehrhaus in Brand 1.547 Haben zwei Dutzend Verdächtige im Netz Kinderpornos getauscht? 540 Urlauber fliehen vor Unwettern in der Hohen Tatra 2.153 Er wollte seinen Sohn retten: Familienvater auf Mallorca ertrunken 2.738 Tuchel darf entscheiden: Wechselt Neymar zu Real Madrid? 1.494 Mann wird zum Millionär, weil ihn eine Fremde an der Kasse vorlässt 4.229 Aus CSU wird CDU: Demonstranten überkleben Partei-Logo 655 Nachbar aus Ekel erschlagen und zerstückelt 2.374 Erfundener Terror-Anschlag: Tausende Euro Geldstrafe nach Internet-Text 600 Hase sorgt bei Reitturnier für Aufregung 1.821 Verseucht! 2000 Haushalte haben kein sauberes Trinkwasser 182 Bei Rap-Konzert in Jugendeinrichtung: Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe 1.695 SEK findet totes Mädchen (7) in Düsseldorfer Wohnung 6.838 Update Richtige Blumensprache: Was die Bachelorette mit roten Rosen falsch macht 1.134 Vorm Reichstag: Dafür wollen Berliner 77 Tage lang jeden Abend demonstrieren 1.088 Irre! 52-Jährige gibt Auto in Werkstatt und findet es nicht mehr wieder 3.435 VfB: Weltmeister vor dem Absprung zu den Bayern, kommt ein anderer? 2.803 Verdächtig ruhig: Ist das Baby von Sila Sahin etwa schon unterwegs? 1.224 "Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck 1.907 Datet GNTM-Gerda jetzt einen heißen Franzosen? 693 Lotto-Millionär hat sich gemeldet: Glückspilz sackt 45 Millionen ein 2.489 Melina Sophie wusste schon im Kindergarten, dass sie lesbisch ist 2.258 Polizisten angegriffen: Ein nackter Mann rastet völlig aus 2.026 Mutter nach Brand weiterhin in Lebensgefahr: Was passiert mit den Kindern? 559 Kellner kann nicht fassen, was ihm ein Gast auf den Bon geschrieben hat 14.158