Tramperin vergewaltigt und umgebracht: Lkw-Fahrer wegen Mordes angeklagt Top Messer-Mord an Mediziner: Kommt der Asylbewerber in die Psychiatrie? Neu Abschaltung des analogen Kabel-TVs! So könnt Ihr trotzdem weiter fernsehen 1.676 Anzeige Qualitätsproblem! Größte Nutella-Fabrik der Welt steht still Neu Conrad Electronic in Berlin gibt auf diese Apple-Technik jetzt Rabatte Anzeige
102

Anis Amri: Verfahren wegen Aktenmanipulation eingestellt

Pressekonferenz zur Aktenmanipulation im Fall Amri: Keine Anklage gegen Polizisten

Wegen Fälschungen in Polizeiakten zum Fall Anis Amri wurde ein knappes Jahr gegen die verantwortliche Kommissare ermittelt. Für eine Anklage reichte es nicht.

Berlin - Sogar der Chef der Berliner Staatsanwaltschaft rückte an, um die Einstellung eines "besonderen" Verfahrens ohne Anklage zu verteidigen. Knapp ein Jahr ermittelten zwei "versierte und erfahrene" Staatsanwälte zur Manipulation von Akten zum islamistischen Attentäter Anis Amri im Landeskriminalamt (LKA) der Hauptstadt, wie Jörg Raupach am Mittwoch betonte.

Bei den Ermittlungen ging es nicht darum, ob der Anschlag hätte verhindert werden können.
Bei den Ermittlungen ging es nicht darum, ob der Anschlag hätte verhindert werden können.

An ihrer Objektivität gebe es keine Zweifel. Dennoch bleiben viele Fragen. Und abgeschlossen scheint die Sache auch noch nicht zu sein.

Die Ermittler Holger Brocke und Sjors Kamstra kamen zu einer kritischen Einschätzung: Ja, es wurden nach dem Terroranschlag von Amri Sachverhalte von einem LKA-Ermittler "komplett abgeändert", Abhörprotokolle eingedampft, kriminelle Aktivitäten des Tunesiers "kleingeschrieben" - "Das war zwar ungewöhnlich, aber nicht strafbar", sagen beide. Es gebe nicht den erforderlichen hinreichenden Tatverdacht.

Die Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Strafvereitelung im Amt und der Fälschung beweiserheblicher Daten waren auch gegen den Vorgesetzten des Beamten eingestellt worden. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte die Anzeige gestellt.

Betont wurde, es sei bei den Ermittlungen nicht um Behördenversagen gegangen. Auch nicht darum, ob der Weihnachtsmarktanschlag Amris vom Dezember 2016 mit zwölf Toten hätte verhindert werden können, wenn man den kriminell agierenden Amri vorher aus dem Verkehr hätte ziehen können.

Das Landeskriminalamt hatte schon Monate vor dem Anschlag gegen Amri wegen Drogenhandels ermittelt (TAG24 berichtete). Die Einschätzung in einem Bericht vom 1. November lautete: banden- und gewerbsmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln. Nach dem Anschlag mit zwölf Toten strich der Kommissar Mitte Januar einen zweiten Beschuldigten bei den Drogengeschäften, so dass nur noch "möglicherweise Kleinsthandel" übrig blieb. Die Staatsanwaltschaft bekam eine auf den 20. Oktober datierte Strafanzeige gegen Amri sowie einen stark verkürzten und geänderten Bericht mit abgeschwächten Vorwürfen.

Auf der Pressekonferenz standen Brocke (Staatsanwalt), Kamstra (Oberstaatsanwalt), Raupach (Leiter der Staatsanwalt Berlin) und Steltner (Pressesprecher Berliner Strafverfolgungsbehörden) Rede und Antwort.
Auf der Pressekonferenz standen Brocke (Staatsanwalt), Kamstra (Oberstaatsanwalt), Raupach (Leiter der Staatsanwalt Berlin) und Steltner (Pressesprecher Berliner Strafverfolgungsbehörden) Rede und Antwort.

Die Vermutung war, dass der Kommissar im Nachhinein damit sein Fehlverhalten vertuschen wollte. "Auf die Idee könnte man schon kommen", sagte Kamstra. Doch zu seinem Motiv habe sich der Beamte nicht geäußert. Er konnte auch nicht direkt befragt werden, sondern äußerte sich nur schriftlich über einen Anwalt, wie die Staatsanwälte mitteilten. Bei gewerbs- oder bandenmäßigem Drogenhandel wäre Amri möglicherweise in U-Haft gekommen.

Laut Staatsanwaltschaft argumentierte der Beamte, er habe zu dem zweiten Dealer eine neue Akte anlegen wollen und das nur wegen der vielen Arbeit vergessen. Aufgeklärt werden konnte auch nicht, warum der Beamte den Bericht vom 1. November nicht an die Staatsanwaltschaft weitergab.

So ließ sich laut der Staatsanwaltschaft nicht zweifelsfrei nachweisen, dass die Polizisten mit Vorsatz und um mögliche eigene Versäumnisse herunterzuspielen, handelten. Auch andere Verdachtsmomente hätten sich nicht sicher nachweisen lassen. Ein bedingter Vorsatz reiche nicht aus. "Wir haben das Ende der Fahnenstange erreicht", so Brocke.

Bei den umfangreichen Ermittlungen seien 38 Zeugen vernommen worden. Es gab sieben Durchsuchungen. Die Auswertung aller Computer und Handys betraf demnach 7,3 Millionen Daten. Die Einstellung des Verfahrens wurde auf 80 Seiten begründet.

Vielleicht müssen die Beamten doch noch Konsequenzen befürchten. Es habe Hinweise auf disziplinarrechtliche Verstöße gegeben. Das müsse von der Polizeiführung bewertet werden, so Brocke.

Fotos: DPA

Kein Platz für Sentimentalität: Union will bei Neuhaus-Wiedersehen dreifach punkten! Neu Wegen Modeste-Tränen: Kölns Trainer kritisiert Fußball-Geschäft Neu Riesiger 65-Zoll-TV jetzt bei MediaMarkt Oldenburg zum mega Preis Anzeige Mietwucher nimmt kein Ende! Wohnung in Elbphilharmonie kostet 12.030 Euro pro Monat Neu Die Fans flippen aus! "Superball" kommt zurück ins Frühstücksfernsehen Neu Deutschlands größter Zweirad-Händler verkauft Bikes jetzt super günstig! 3.669 Anzeige Klinsi beim VfB kein Thema: Nun ersetzt er Jens Lehmann Neu Heiß! Cheyenne Ochsenknecht im ultraknappen Bikini auf Instagram Neu Streit im Bordell? Ausgesetzter Nackter muss von Feuerwehr gerettet werden Neu Sexueller Missbrauch und massive Gewalt: Bericht über Kinderheim macht fassungslos Neu Sexueller Übergriff auf 13-Jährige: Polizei sucht diesen Mann Neu
Nachbarn hörten Schreie: Aggressiver Hund beißt Frauen ins Krankenhaus Neu Nach dem Tod von Volksmusikkönig: Jetzt wird seine Leiche obduziert Neu
Katja Krasavice und Dagi Bee machen gemeinsame Sache Neu Junge Männer fallen über 16-jährige Mädchen her! Neu "Keine Ahnung, wer Helene Fischer ist": Star-Fotograf macht kurioses Geständnis Neu Waffenlieferungen nach Mexiko: So teuer wird es für Heckler & Koch Neu Dreister Trick: Minion klaut während Foto das Portemonnaie! Neu Zwei Tote bei Schüssen in München! Großaufgebot der Polizei im Einsatz! Neu Update Schock-Nachricht bei GZSZ: Kommt jetzt die Wahrheit ans Licht? Neu Brisantes Geständnis: Bachelor-Eva hat etwas getan, worauf keine Frau stolz ist Neu Shitstorm für Bachelor Andrej: RTL-Zuschauer sind stinksauer 7.642 Verscheuchte Berliner Polizei Drogen-Dealer wegen Palmer-Besuch? 1.043 Mehrere Wohnungen durchsucht! Planten Islamisten einen Anschlag? 1.831 Babyparty für Meghan: Welche Promis kamen und wie teuer die Sause war 672 Zum Sterben auf den Gehweg gelegt: So lange muss das Täterpaar nun in den Knast 187 Überraschung bei Let's Dance! Sie feiert ein Comeback 1.051 Polizei hofft auf Hilfe der Bevölkerung: Ist Kaweyar (5) noch am Leben? 972 Mutmaßlicher Autodieb flüchtet vor Polizei und kracht gegen Baum 149 Natascha Ochsenknechts Geheimnis für ewige Jugend: "Es ist blutig!" 1.056 Aufwühlende Premiere von Akins "Der Goldene Handschuh" 1.302 15-Jähriger missbraucht Mädchen und darf weiter mit ihr zur Schule gehen 2.721 Meine Meinung: Promis, stellt Eure Kids nicht ständig im Netz zur Schau! 640 Symbolisches Grab im Hambacher Forst: Drohung gegen Polizeipräsidenten? 76 GNTM-Shooting mit Male Model: Kann Sayana über ihren Schatten springen? 917 Frau (21) nimmt Handy mit in die Badewanne und begeht einen tödlichen Fehler 2.793 Darum spricht Freiburgs Kult-Trainer Streich kein Hochdeutsch 614 Grausames Video: Mann prügelt brutal auf hilflosen Hund ein 2.073 Gemälde selbst restauriert, TV-Händler Fabian Kahl spart sich "Bares für Rares" 7.144 Serienjunkies aufgepasst: Sky setzt beliebte Thrillerserie fort 779 Familiendrama in Lichtenrade: Kind (3) stirbt nach Messer-Attacke 3.582 Massencrash auf Autobahn wegen Fußgängerin: 9 Personen verletzt 1.905 Klassenerhalt des VfB: Das sagt Ex-Sportvorstand Fredi Bobic 77 Darf er das? Dreister Vermieter erhöht Miete um 129 Prozent! 2.938 Fast nackt: Janni Hönscheid zeigt ihren Babybauch in sexy Dessous 3.292 43 Jahre Altersunterschied! Mädchen (19) will Baby mit ihrem Ehemann (62) 4.216 Dieser See ist plötzlich pink! Parkleitung warnt davor, das Wasser zu berühren 1.704 Frau geht spazieren und findet Leiche: War es Mord? 2.027 Großbrand hinterlässt Trümmerfeld: Mindestens 69 Menschen sterben 2.149