Mutter bricht das Herz, als sie sieht, was andere ihrer Tochter (10) im Netz antun Neu Zeitungsgebäude in Flammen: Dutzende Mitarbeiter evakuiert Neu Sex-Attacke: Wer hat diesen Mann gesehen? Neu Verrät Angelina Heger hier versehentlich ihre Beziehung zu Fußballer Adam Szalai? Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 52.178 Anzeige
101

Anis Amri: Verfahren wegen Aktenmanipulation eingestellt

Pressekonferenz zur Aktenmanipulation im Fall Amri: Keine Anklage gegen Polizisten

Wegen Fälschungen in Polizeiakten zum Fall Anis Amri wurde ein knappes Jahr gegen die verantwortliche Kommissare ermittelt. Für eine Anklage reichte es nicht.

Berlin - Sogar der Chef der Berliner Staatsanwaltschaft rückte an, um die Einstellung eines "besonderen" Verfahrens ohne Anklage zu verteidigen. Knapp ein Jahr ermittelten zwei "versierte und erfahrene" Staatsanwälte zur Manipulation von Akten zum islamistischen Attentäter Anis Amri im Landeskriminalamt (LKA) der Hauptstadt, wie Jörg Raupach am Mittwoch betonte.

Bei den Ermittlungen ging es nicht darum, ob der Anschlag hätte verhindert werden können.
Bei den Ermittlungen ging es nicht darum, ob der Anschlag hätte verhindert werden können.

An ihrer Objektivität gebe es keine Zweifel. Dennoch bleiben viele Fragen. Und abgeschlossen scheint die Sache auch noch nicht zu sein.

Die Ermittler Holger Brocke und Sjors Kamstra kamen zu einer kritischen Einschätzung: Ja, es wurden nach dem Terroranschlag von Amri Sachverhalte von einem LKA-Ermittler "komplett abgeändert", Abhörprotokolle eingedampft, kriminelle Aktivitäten des Tunesiers "kleingeschrieben" - "Das war zwar ungewöhnlich, aber nicht strafbar", sagen beide. Es gebe nicht den erforderlichen hinreichenden Tatverdacht.

Die Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Strafvereitelung im Amt und der Fälschung beweiserheblicher Daten waren auch gegen den Vorgesetzten des Beamten eingestellt worden. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte die Anzeige gestellt.

Betont wurde, es sei bei den Ermittlungen nicht um Behördenversagen gegangen. Auch nicht darum, ob der Weihnachtsmarktanschlag Amris vom Dezember 2016 mit zwölf Toten hätte verhindert werden können, wenn man den kriminell agierenden Amri vorher aus dem Verkehr hätte ziehen können.

Das Landeskriminalamt hatte schon Monate vor dem Anschlag gegen Amri wegen Drogenhandels ermittelt (TAG24 berichtete). Die Einschätzung in einem Bericht vom 1. November lautete: banden- und gewerbsmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln. Nach dem Anschlag mit zwölf Toten strich der Kommissar Mitte Januar einen zweiten Beschuldigten bei den Drogengeschäften, so dass nur noch "möglicherweise Kleinsthandel" übrig blieb. Die Staatsanwaltschaft bekam eine auf den 20. Oktober datierte Strafanzeige gegen Amri sowie einen stark verkürzten und geänderten Bericht mit abgeschwächten Vorwürfen.

Auf der Pressekonferenz standen Brocke (Staatsanwalt), Kamstra (Oberstaatsanwalt), Raupach (Leiter der Staatsanwalt Berlin) und Steltner (Pressesprecher Berliner Strafverfolgungsbehörden) Rede und Antwort.
Auf der Pressekonferenz standen Brocke (Staatsanwalt), Kamstra (Oberstaatsanwalt), Raupach (Leiter der Staatsanwalt Berlin) und Steltner (Pressesprecher Berliner Strafverfolgungsbehörden) Rede und Antwort.

Die Vermutung war, dass der Kommissar im Nachhinein damit sein Fehlverhalten vertuschen wollte. "Auf die Idee könnte man schon kommen", sagte Kamstra. Doch zu seinem Motiv habe sich der Beamte nicht geäußert. Er konnte auch nicht direkt befragt werden, sondern äußerte sich nur schriftlich über einen Anwalt, wie die Staatsanwälte mitteilten. Bei gewerbs- oder bandenmäßigem Drogenhandel wäre Amri möglicherweise in U-Haft gekommen.

Laut Staatsanwaltschaft argumentierte der Beamte, er habe zu dem zweiten Dealer eine neue Akte anlegen wollen und das nur wegen der vielen Arbeit vergessen. Aufgeklärt werden konnte auch nicht, warum der Beamte den Bericht vom 1. November nicht an die Staatsanwaltschaft weitergab.

So ließ sich laut der Staatsanwaltschaft nicht zweifelsfrei nachweisen, dass die Polizisten mit Vorsatz und um mögliche eigene Versäumnisse herunterzuspielen, handelten. Auch andere Verdachtsmomente hätten sich nicht sicher nachweisen lassen. Ein bedingter Vorsatz reiche nicht aus. "Wir haben das Ende der Fahnenstange erreicht", so Brocke.

Bei den umfangreichen Ermittlungen seien 38 Zeugen vernommen worden. Es gab sieben Durchsuchungen. Die Auswertung aller Computer und Handys betraf demnach 7,3 Millionen Daten. Die Einstellung des Verfahrens wurde auf 80 Seiten begründet.

Vielleicht müssen die Beamten doch noch Konsequenzen befürchten. Es habe Hinweise auf disziplinarrechtliche Verstöße gegeben. Das müsse von der Polizeiführung bewertet werden, so Brocke.

Fotos: DPA

Albtraum in 3000 Meter Höhe: Fallschirme verdrehen sich Neu Wegen Personalmangels Brutalität im Kreißsaal? Kind wurde "herausgerissen" Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 7.494 Anzeige Neuer Feiertag für Berlin: Michael Müller nennt erstmals Datum Neu Mann fährt mit geplatztem Reifen auf Autobahn: Doch er hat noch mehr auf dem Kerbholz Neu
War es Notwehr? Junge Frau sticht ihren Freund mit Messer nieder 255 Frau bringt Auto in Werkstatt und findet heraus, dass sie seit Jahren verfolgt wird 2.444
Mann stürzt nach Schubs auf Gleise und wird am Hochkommen gehindert 665 Auf Autobahn: Autotransporter setzt Grünfläche in Brand 384 Ausfälle und Verspätungen: Fluglotsen wehren sich gegen Vorwürfe 83 Er hat seine Medikamente zurückgelassen: Polizei sucht Hendrik S. aus Leipzig 3.092 Tragischer Tod: Dresdnerin stirbt in der Ostsee 9.241 Verzweifelte Rettungsversuche schlagen fehl: Rollstuhlfahrerin bleibt in brennendem Haus 285 Angerempelt und verletzt: Zehnköpfige Gruppe attackiert Juden (17) 325 Furchtbar! Studentin wird von 34-Jährigem auf Toilette attackiert und gewürgt 3.324 Illegale Arznei aus dem Ausland wird immer beliebter 93 Der Flieger hebt nicht ab? Hier gibt's Geld zurück! 4.531 Anzeige Sieht ihr Vater seine Tochter nie wieder? Herzogin Meghan wechselt Handynummer 1.790 Atemberaubendes Video: Fünfjähriger überlebt Sturz aus 19. Stockwerk 2.910 Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 1.966 Anzeige Gericht hat entschieden: Streik bei Neue Halberg Guss darf weitergehen 424 CSD lehnt AfD ab: Junge Alternative Berlin reagiert gewohnt 1.316 Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 8.521 Anzeige BMW-Fahrer meldet Wildunfall: Unglaublich, was in seinem Kühlergrill steckt 4.597 Nach wilder Verfolgungsjagd auf A14: Welpe flüchtet in die Dunkelheit 1.734 Nach Einladung in ZDF-Sendung: Kanzlerin löst Versprechen ein 2.778 Liebes-Aus bei Heidi Klum und Tom Kaulitz? 19.436 Drama am Gleis: Mann (22) stürzt zwischen einfahrende S-Bahn 306 WM-Triumph: Rummenigge kündigt Empfang für Tolisso an 631 Weiß dieses "Herzchen", wie Waldemar D. starb? 1.725 Wird das Problem mit dem "Küken-Killer" vom Weiher endlich gelöst? 863 "Für nichts auf dieser Welt": Denisé rechnet mit Pascal ab 1.230 Gefährliche Laser-Attacke auf Flugzeug und Autofahrer 136 Salmonellen-Alarm im Altenheim: Nachweis bei weiterer Bewohnerin 585 Mordfall Sophia L.: Tatverdächtiger wird nach Deutschland ausgeliefert 1.450 Nachdem er in Schülergruppe raste: Wo ist der 63-Jährige? 557 Schrecklicher Unfall: Rentnerin von Lastwagen überrollt! 402 Zähne mit Kopfstoß ausgeschlagen: Wer kennt diesen Mann? 696 19-Jährige geht mir ihrem Freund paddeln, kurz darauf macht ihre Mutter eine schreckliche Entdeckung 4.928 Endlich: Dieser Zucker macht nicht dick! 1.790 Lkw-Fahrer erfasst Radlerin: 62-Jährige stirbt in Halle (Saale) 1.574 Pünktlich zum Primeday: Amazon-Mitarbeiter planen neue Streiks 341 Touristin ist geschockt, als sie ihr Hotelbad sieht: Kurz darauf rückt die Polizei an 6.382 Wieder Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa aufgehalten 4.370 15 Männer gehen am Hauptbahnhof aufeinander los, dann klicken die Handschellen 450 Heimlich Nackedeis am Ostsee-Strand geknipst! Polizei schnappt Spanner (53) 3.968 Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz: Mann stürzt beim Klettern Felsen hinab 156 Radfahrer stirbt bei Unfall mit Auto in Köln-Rodenkirchen 338 Er zieht blank! Welcher Promi zeigt hier seinen knackigen Hintern? 2.923 Schrecklich: Einbrecher sticht Familienvater nieder 4.852