Anis Amri: Verfahren wegen Aktenmanipulation eingestellt 108
Frau nach Diät und Makeover nicht mehr wiederzuerkennen Top
Sportler des Jahres 2019 ausgezeichnet: Das sind die Gewinner 8.085
Alle wollen die Tage zu SATURN in Magdeburg! Das steckt dahinter! Anzeige
Ex-Dynamo Schubert gibt Bundesliga-Debüt 7.142
108

Anis Amri: Verfahren wegen Aktenmanipulation eingestellt

Pressekonferenz zur Aktenmanipulation im Fall Amri: Keine Anklage gegen Polizisten

Wegen Fälschungen in Polizeiakten zum Fall Anis Amri wurde ein knappes Jahr gegen die verantwortliche Kommissare ermittelt. Für eine Anklage reichte es nicht.

Berlin - Sogar der Chef der Berliner Staatsanwaltschaft rückte an, um die Einstellung eines "besonderen" Verfahrens ohne Anklage zu verteidigen. Knapp ein Jahr ermittelten zwei "versierte und erfahrene" Staatsanwälte zur Manipulation von Akten zum islamistischen Attentäter Anis Amri im Landeskriminalamt (LKA) der Hauptstadt, wie Jörg Raupach am Mittwoch betonte.

Bei den Ermittlungen ging es nicht darum, ob der Anschlag hätte verhindert werden können.
Bei den Ermittlungen ging es nicht darum, ob der Anschlag hätte verhindert werden können.

An ihrer Objektivität gebe es keine Zweifel. Dennoch bleiben viele Fragen. Und abgeschlossen scheint die Sache auch noch nicht zu sein.

Die Ermittler Holger Brocke und Sjors Kamstra kamen zu einer kritischen Einschätzung: Ja, es wurden nach dem Terroranschlag von Amri Sachverhalte von einem LKA-Ermittler "komplett abgeändert", Abhörprotokolle eingedampft, kriminelle Aktivitäten des Tunesiers "kleingeschrieben" - "Das war zwar ungewöhnlich, aber nicht strafbar", sagen beide. Es gebe nicht den erforderlichen hinreichenden Tatverdacht.

Die Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Strafvereitelung im Amt und der Fälschung beweiserheblicher Daten waren auch gegen den Vorgesetzten des Beamten eingestellt worden. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte die Anzeige gestellt.

Betont wurde, es sei bei den Ermittlungen nicht um Behördenversagen gegangen. Auch nicht darum, ob der Weihnachtsmarktanschlag Amris vom Dezember 2016 mit zwölf Toten hätte verhindert werden können, wenn man den kriminell agierenden Amri vorher aus dem Verkehr hätte ziehen können.

Das Landeskriminalamt hatte schon Monate vor dem Anschlag gegen Amri wegen Drogenhandels ermittelt (TAG24 berichtete). Die Einschätzung in einem Bericht vom 1. November lautete: banden- und gewerbsmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln. Nach dem Anschlag mit zwölf Toten strich der Kommissar Mitte Januar einen zweiten Beschuldigten bei den Drogengeschäften, so dass nur noch "möglicherweise Kleinsthandel" übrig blieb. Die Staatsanwaltschaft bekam eine auf den 20. Oktober datierte Strafanzeige gegen Amri sowie einen stark verkürzten und geänderten Bericht mit abgeschwächten Vorwürfen.

Auf der Pressekonferenz standen Brocke (Staatsanwalt), Kamstra (Oberstaatsanwalt), Raupach (Leiter der Staatsanwalt Berlin) und Steltner (Pressesprecher Berliner Strafverfolgungsbehörden) Rede und Antwort.
Auf der Pressekonferenz standen Brocke (Staatsanwalt), Kamstra (Oberstaatsanwalt), Raupach (Leiter der Staatsanwalt Berlin) und Steltner (Pressesprecher Berliner Strafverfolgungsbehörden) Rede und Antwort.

Die Vermutung war, dass der Kommissar im Nachhinein damit sein Fehlverhalten vertuschen wollte. "Auf die Idee könnte man schon kommen", sagte Kamstra. Doch zu seinem Motiv habe sich der Beamte nicht geäußert. Er konnte auch nicht direkt befragt werden, sondern äußerte sich nur schriftlich über einen Anwalt, wie die Staatsanwälte mitteilten. Bei gewerbs- oder bandenmäßigem Drogenhandel wäre Amri möglicherweise in U-Haft gekommen.

Laut Staatsanwaltschaft argumentierte der Beamte, er habe zu dem zweiten Dealer eine neue Akte anlegen wollen und das nur wegen der vielen Arbeit vergessen. Aufgeklärt werden konnte auch nicht, warum der Beamte den Bericht vom 1. November nicht an die Staatsanwaltschaft weitergab.

So ließ sich laut der Staatsanwaltschaft nicht zweifelsfrei nachweisen, dass die Polizisten mit Vorsatz und um mögliche eigene Versäumnisse herunterzuspielen, handelten. Auch andere Verdachtsmomente hätten sich nicht sicher nachweisen lassen. Ein bedingter Vorsatz reiche nicht aus. "Wir haben das Ende der Fahnenstange erreicht", so Brocke.

Bei den umfangreichen Ermittlungen seien 38 Zeugen vernommen worden. Es gab sieben Durchsuchungen. Die Auswertung aller Computer und Handys betraf demnach 7,3 Millionen Daten. Die Einstellung des Verfahrens wurde auf 80 Seiten begründet.

Vielleicht müssen die Beamten doch noch Konsequenzen befürchten. Es habe Hinweise auf disziplinarrechtliche Verstöße gegeben. Das müsse von der Polizeiführung bewertet werden, so Brocke.

Fotos: DPA

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 96.552 Anzeige
Niederlage in Überzahl: Eintracht kann auch auf Schalke keinen Punkt mitnehmen 583
Grusel-Fund! Fährmann entdeckt Leiche in der Elbe 7.277
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.568 Anzeige
Auto rutscht wegen Glätte in Teich, Beifahrer ertrinkt 3.317
Kind (13) gebärt Baby und schockt alle, wer dessen Vater ist 16.730
30 Tote nach Erdrutsch: Arbeiter in Goldmine verschüttet 1.222
Tennis-Skandal! Auch deutscher Spieler soll betrogen haben 1.814
Alles ganz groß: Neue Moschino-Kollektion ein Reinfall? 2.659
Typ fälscht reihenweise McDonald's-Sammelkarten und fällt dann aus dummem Grund auf 11.482
Rapper Afrob ist enttäuscht vom Umgang mit Immigranten 1.922
Hunde fressen verletzten Mann (†): Zeugen hören ihn noch schreien 7.556
Fans aus dem Häuschen: Sonya Kraus macht Knutsch-Angebot 850
Renault kracht frontal in BMW: 32-Jährige stirbt an Unfallstelle 6.179
Thees Uhlmann live: Zum Singen und Begeistern trat der Tomte-Mann in Berlin auf 474
Wegen Mesut Özil: Chinesisches Fernsehen zieht heftige Konsequenzen 2.328
Mutter fällt mehrere Male durch Fahrschul-Prüfung, da kommt ihr Sohn auf eine dumme Idee 3.150
Clea-Lacy Juhn hat einen Neuen und der ist kein Unbekannter 6.181
Über 3,5 Millionen Euro: Beliebtes Instagram-Haus steht zum Verkauf! 760
Trauriger Grund: Darum fehlte Gisa Zach bei GZSZ 4.805
Erdbebenserie erschüttert Urlaubsparadies: Mehrere Tote und Verletzte 2.914
Kein Platz im ICE? Greta Thunberg saß bei Zugfahrt in der Ersten Klasse 10.900 Update
VfB-Stuttgart-Mitgliederversammlung: Der neue Präsident wurde gewählt! 3.278
Jenny Frankhauser gesteht: "Ich bin echt der schlimmste Mensch" 7.248
Riverboat: Kultmoderator Heinz Quermann (†82) hatte ein großes Geheimnis 15.754
Rebecca Reusch seit fast zehn Monaten vermisst: "Gib uns die Leiche" 13.885
Nach Shitstorm: "Schwiegertochter gesucht"-Pärchen überrascht mit Spendenaktion! 2.335
Fans verwirrt: Plant Klitschko nun doch ein Comeback? 879
"Ich liebe Dich": Superstar macht Helene Fischer Liebeserklärung 12.256
Herzstillstand-Drama mitten auf Weihnachtsmarkt, junger Mann wird zum Lebensretter 26.281
Bachelor-Babe Jennifer Lange verpasst Flug: Schuld ist ein Gegenstand im Handgepäck 4.226
S-Bahn mit 200 Menschen an Bord mit Steinen beworfen, Scheibe zersplittert: Notbremsung! 9.877
Kampf gegen Krebs verloren: Schauspielerin Anna Karina ist tot 15.365
"Bachelor in Paradise": Ist Sam nach ihrem Ausstieg schon wieder vergeben? 5.266
Wunder-Faser aus Kunststoff sorgt für Aufsehen: Diese Erfindung ist einzigartig! 1.862
Horror-Sturz wegen kleiner Schraube: Mann fällt sechs Meter in die Tiefe 3.210
"Hexen-Folter"! Sex-Bloggerin leidet an Folgen von Schönheits-Operation 4.418
Rechtzeitig zur Wintersportsaison: Hier zahlt Ihr in Österreich keine Autobahn-Maut! 1.324
Intercity bleibt auf Strecke liegen: 192 Fahrgäste befreit 4.402
Er wollte seinen Bus erwischen! 19-Jähriger von Kia-Fahrerin erfasst und verletzt 6.404 Update
WM-Aus in Runde eins! Darts-Ikone van Barneveld beendet Karriere 2.617
Horror-Fund! 50 Leichen auf Farm entdeckt 5.384
Wahnsinn! An diesem Weihnachts-Haus hängen 145.000 LEDs! 4.268
Lebloser Mann liegt in brennender Wohnung: "Anzeichen für ein Gewaltdelikt" 2.774 Update
Dagmar Berghoff: "Miss Tagesschau" hat Beerdigung schon geplant! 1.501
6:1-Galasieg des FC Bayern gegen Bremen: Plädoyer für Hansi Flick? 1.101
Tödliche Plattenbau-Explosion: Wie geht es so kurz vor Weihnachten für die Mieter weiter? 2.746
Kieler Tatort bewegt sich am Abgrund des Menschlichen 5.040