BKA stellte Amris Terror-Absichten infrage: "Hochgradig unprofessionell" 1.881
Beziehungs-Aus bei Manuel Neuer? Torhüter und Frau Nina sollen getrennt leben Top
An Grenze zu Deutschland: Acht Tote bei Feuer in tschechischem Behindertenheim Top
Euronics in Ahaus streicht bis Dienstag 19% Mehrwertsteuer auf ausgewählte Samsung-Produkte! 5.396 Anzeige
Spaziergängerin findet Terrier-Mischling: Wem gehört dieser Hund? Neu
1.881

BKA stellte Amris Terror-Absichten infrage: "Hochgradig unprofessionell"

BKA spielte Hinweise zu Anis Amri herunter: Showdown im Bundestag

Warum wurde der spätere Weihnachtsmarkt-Attentäter nicht engmaschig überwacht oder festgenommen? Das könnte auch mit einer Bewertung des BKA zusammenhängen.

Berlin - Das Bundeskriminalamt (BKA) gerät bei der Aufklärung der Behördenfehler rund um den Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt in Erklärungsnot.

Der Tunesier Amri war 2016 mit einem schweren Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gefahren.
Der Tunesier Amri war 2016 mit einem schweren Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gefahren.

Wie aus einem internen E-Mail-Wechsel hervorgeht, den die Deutsche Presse-Agentur einsehen konnte, hat das BKA zehn Monate vor dem Anschlag Hinweise zur Gefährlichkeit des späteren Attentäters Anis Amri heruntergespielt.

Noch offen ist, inwieweit das Bundesinnenministerium beteiligt war. Auch eine Gegenüberstellung von drei Zeugen im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz brachte am Donnerstagabend keine Klarheit.

Amri hat am 19. Dezember 2016 einen Lastwagenfahrer erschossen und ist mit dessen Fahrzeug über den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gerast. Insgesamt tötete er zwölf Menschen. Nach seiner Flucht wurde er in Italien von der Polizei erschossen.

Die Hinweise, die das BKA im Februar 2016 anzweifelte, stammten von einem Informanten des Landeskriminalamtes (LKA) aus Nordrhein-Westfalen. Dieser V-Mann lieferte dem LKA über Monate Informationen zu Amris Wunsch, einen Anschlag zu begehen, sowie zu Aktivitäten weiterer radikaler Islamisten aus der Gruppe um den Hassprediger Abu Walaa aus Hildesheim.

"Es ist wirklich insgesamt eine Frechheit und hochgradig unprofessionell wie NRW hier agiert", schrieb ein BKA-Beamter am 24. Februar 2016 an vier Kollegen. Der Grund für seine Verärgerung: Ermittler aus NRW hatten Amri als «Gefährder» eingestuft - also als jemanden, dem ein Anschlag zuzutrauen ist - und drangen auf eine intensive Überwachung des Tunesiers.

LKA in NRW und BKA bewerteten Aussagen des V-Mannes unterschiedlich

Anis Amri hat am 19. Dezember 2016 auf dem Berliner Breitscheidplatz 12 Menschen getötet.
Anis Amri hat am 19. Dezember 2016 auf dem Berliner Breitscheidplatz 12 Menschen getötet.

Am Vortag hatte es beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe eine Besprechung gegeben. Dabei ging es nach Angaben mehrerer Teilnehmer hoch her.

Streitpunkt war die unterschiedliche Einschätzung der Glaubwürdigkeit der Aussagen des Informanten, die vom LKA in NRW hoch, vom BKA aber niedrig bewertet wurde.

Ein Ermittler aus NRW hatte als Zeuge im Ausschuss im vergangenen November erklärt, der Verfasser der E-Mail habe ihm damals am Rande der Besprechung in einem Vier-Augen-Gespräch gesagt, ein Vorgesetzter und das Bundesinnenministerium wollten, dass der V-Mann "aus dem Spiel genommen" wird. Der Mann mache "zu viel Arbeit".

Diese Darstellung hat das Ministerium einen Tag später bestritten. Der Beamte selbst führte schriftlich aus: "Das von dem Zeugen "KHK M." laut Presse berichtete Vier-Augen-Gespräch fand nicht statt". Er "habe keine Aussagen getätigt, die den Schluss zulassen könnten, dass das Ergebnis der Bewertung von einem vorgesetzten Beamten oder einer vorgesetzten Dienststelle festgelegt oder vorgegeben worden sei."

In seiner Zeugenvernehmung im Untersuchungsausschuss relativierte der BKA-Beamte dann sein früheres Dementi. Er könne nicht ausschließen, dass es ein kurzes, beiläufiges Gespräch etwa auf der Treppe, auf dem Parkplatz oder auf der Toilette am 23. Februar 2016 in Karlsruhe gegeben habe, sagte er.

Und: "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ein Vier-Augen-Gespräch stattgefunden hat, ich kann es aber natürlich nicht mehr ausschließen."

Mögliche Motive des BKA

Die Polizei hat das Areal um den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche abgesperrt. (Archivbild)
Die Polizei hat das Areal um den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche abgesperrt. (Archivbild)

Ein Oberstaatsanwalt, der damals an der Besprechung in Karlsruhe teilgenommen hatte, sagte, der Ermittler aus NRW habe ihm kurz nach der Besprechung von einem Vier-Augen-Gespräch mit dem BKA-Beamten berichtet und sei sehr "aufgebracht" gewesen.

Der Jurist erinnerte sich nicht mehr an den Wortlaut seiner damaligen Unterhaltung. Er sei sich aber sicher, dass der Polizist aus Düsseldorf damals zornig gewesen sei, dass es neben sachlichen Argumenten, die von BKA-Mitarbeitern in der Besprechung vorgetragen worden seien, wohl "weitere dahinter stehende" Gründe für die Bewertung der Hinweise des Informanten als eher unglaubhaft gegeben habe.

"Ich persönlich habe keinen Zweifel daran, dass es dieses Vier-Augen-Gespräch gegeben hat", sagte der Oberstaatsanwalt. Schließlich habe der Ermittler nicht nur ihm, sondern auch Kollegen davon berichtet. Außerdem hätte er damals - als noch nicht bekannt war, dass Amri den schwersten islamistischen Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik begehen würde - wohl keinen Anlass gehabt, dieses vertrauliche Gespräch zu erfinden.

Doch warum wollte das BKA damals nicht, dass die Informationen des V-Mannes ernst genommen werden? Drei Motive sind denkbar: Arbeitsüberlastung der Polizei angesichts der hohen Zahl von Islamisten, denen man einen Anschlag zutraute. Schließlich gab es beim LKA Nordrhein-Westfalen Überlegungen, das BKA zu bitten, den Fall Amri zu übernehmen.

Vielleicht war es aber auch einfach eine Fehleinschätzung, weil man verdächtig fand, dass dieser V-Mann mehr Informationen lieferte als jeder andere Informant. Oder Amri sollte nicht von der Straße genommen werden, weil er mit IS-Anhängern in Tunesien und Libyen in Kontakt stand, für die sich womöglich ein ausländischer Nachrichtendienst interessierte. Bewiesen ist davon bisher nichts.

Aus dem E-Mail-Verkehr der BKA-Beamten geht außerdem hervor, dass sie mit der Arbeitsweise des Landeskriminalamts in Berlin, wo sich Amri zuletzt hauptsächlich aufhielt, nicht einverstanden waren. Die Berliner, heißt es dort, hätten sich in Bezug auf die Observation des tunesischen Islamisten "nicht gerade mit Ruhm bekleckert".

Der BKA-Beamte sagte in der Befragung, in der Gefährdungsbewertungsstelle des BKA seien im Jahr 2016 mehr als 460 Hinweise eingegangen. In einer idealen Welt hätte man allen Hinweisen im Detail nachgehen können. In der Praxis sei dies aber "natürlich überhaupt nicht machbar gewesen", da habe man Prioritäten setzen müssen.

Außerdem habe man es damals für sehr unwahrscheinlich gehalten, dass ein Informant wie der von NRW geführte V-Mann von verschiedenen Anschlagsszenarien Kenntnis erhalten habe, ohne selbst daran beteiligt zu sein. Das sei so wahrscheinlich "wie ein Sechser im Lotto".

Als am Abend der BKA-Ermittler, der Staatsanwalt und der Polizist aus NRW gemeinsam vom Ausschuss befragt werden, wächst die Anspannung. Die beiden Polizisten, die sich duzen, widersprechen einander. Während der Mann aus Düsseldorf ruhig vorträgt, schüttelt der BKA-Beamte immer wieder den Kopf.

Fotos: dpa/Michael Kappeler, dpa/Bundeskriminalamt, Michael Kappeler/dpa

Inventur-Ausverkauf bei MEDIMAX! Jetzt gibt's Fernseher & Co. mega günstig 8.265 Anzeige
Mann wird überfallen und flieht mit Taxi: Nun ermittelt die Polizei gegen ihn! Neu
Plan für weniger Müll steht: Regierung verbietet Plastiktüten und Einwegprodukte Neu
Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 8.462 Anzeige
Übersetzungs-Panne: Facebook nennt Chinas Staatschef "Herr Drecksloch" Neu
Skispringen in Titisee-Neustadt: Geiger verteidigt Gelbes Trikot bei Heim-Weltcup Neu
Dieses Möbelhaus kann sich gerade vor Aufträgen nicht retten. Der Grund ist... 5.710 Anzeige
Opa ließ Mädchen (†1) vom Schiff fallen: Neues Video enthüllt tragische Details 6.746
Zankapfel Klimawandel: Darum sperrt Boris Palmer dutzende Facebook-User 1.122
Bis 53% Rabatt: Bevor mein Laden schließt, setze ich den Rotstift an! 8.446 Anzeige
FC Bayern bleibt Leipzig auf den Fersen: Klarer Sieg gegen Hertha BSC 1.139
Vandalen am Werk! Wer schmeißt solches Zeug auf Züge? 1.121
Geisterfahrer umkurvt Polizeisperren, bis ihn Streifenwagen umzingeln 1.397
Optische Täuschung macht das Internet verrückt! 288
10-jähriger Junge kehrt nicht nach Hause zurück: Wo ist Roben? 4.839
Schock für Simpsons-Fans: Verschwindet nach Hank Azaria auch Apu aus der Serie? 580
Schwerer Betrug mit gefälschten Pässen: Führt Spur nach Deutschland? 2.676
RB Leipzigs Nagelsmann hadert nach Liga-Rekord: "Hab den Jungs gesagt, dass ich das nicht möchte" 3.962
Chevrolet überschlägt sich bei Unfall auf A4: Mann stirbt vor Ort, schwangere Frau gerettet 9.444 Update
Laura Müller nimmt Wendler in Schutz und attackiert Nebenbuhlerin 6.013
Mädchen (14) wird unter Drogen gesetzt, entführt und vergewaltigt: Snapchat verhindert mehr! 2.353
Massenkarambolage auf A8: 18 Menschen verletzt! 5.260 Update
Der Gesundheit wegen: Carl Herzog von Württemberg zieht sich zurück 285
Aus dem Königreich verstoßen? So schlecht läuft es jetzt für Harry und Meghan 4.097
Mann fährt immer wieder durch den Kreisverkehr: Polizei setzt dem Treiben ein Ende 6.449
Tragischer Beweis: Fotos aus KZ überführen NS-Täter, doch es ist zu spät 4.095
Frau (19) springt in letzter Sekunde aus abstürzendem Auto 2.048
Sparprogramm bei Daimler: Wird die IG-Metall nichts für ihre Leute rausschlagen können? 594
Kult-Trainer Streich: Darum will er keine Medien in der Spielerkabine 516
Abschiebung aus der Türkei: Mutmaßliche IS-Terroristin in Deutschland in Haft 565
Frau testet Gott und fährt absichtlich in ein anderes Auto 1.779
Nicht angeschnallt? Kind (7) bei Unfall schwer verletzt 2.252
Amazon-Technikchef: Darum wird der Computer den Menschen noch lange nicht ersetzen 567
23-Jähriger geht mit Lottoschein in Bank und fordert zwei Millionen Euro 7.533
Dumm gelaufen! 18-Jähriger stürzt beim Pinkeln Hang hinab 1.415
Tödlicher Unfall in Berlin: BVG-Bus erfasst Radfahrer 3.423 Update
Pamela Reif und Jason Derulo im 8-Minuten-Workout: So geht's 1.074
Schock auf Schulweg: Hund beißt Kind (9) ins Gesicht! 1.561
Das ging schief: Junge leiht sich Opas Auto und macht große Spritztour 170
WhatsApp down: Störung beim Messenger-Dienst 14.595 Update
Flucht aus Abschiebeknast in Dresden: Flüchtlings-Trio springt einfach über Zaun 19.512
Hunde im Gleisbett gefunden: Süße Vierbeiner einfach ausgesetzt? 5.729
"Ziel erreicht": Diese Rentner gestalten ihre eigenen Särge im Sarg-Club 1.113
Tennisprofi Alexander Zverev: "Brenda hat mir sehr geholfen" 1.460
Die Geissens: Shania zeigt Papas Lamborghini Urus 11.676
Rottweiler beißt 4-jährigem Mädchen ins Gesicht: PETA will Führerschein 26.856
Dschungelcamp: Sexy Blondine will Anastasiya in der nächsten Dschungel-Prüfung sehen 1.951
Schwangere Maria (†18) aus Mordlust erstochen: Hat ihre beste Freundin gelogen? 6.956
Hass-Botschaften: Auch Uschi Glas bleibt nicht verschont 10.406
Ausgeplaudert! Dominik Brunter und Jolina wollen zwei Kinder 742