Hinweis auf Paris-Terroristen bei Hannover

Die Polizei sperrte die Straßen in dem Ort Rahden in Ost-Westfalen.
Die Polizei sperrte die Straßen in dem Ort Rahden in Ost-Westfalen.

Hannover - Aufregung um Terrorverdächtigen: Ein Verdacht, der international gesuchte Terrorist Salah Abdeslam könne sich in Ost-Westfalen aufhalten, hat für einen großen Polizeieinsatz gesorgt.

Es liege ein Hinweis vor, dass sich Abdeslam in Rahden am nördlichen Rande Nordrhein-Westfalens aufhalten könnte, teilte die Behörde am Dienstag mit. Der Polizeieinsatz dauerte am Dienstagnachmittag noch an.

Abdeslam gilt als einer der Hauptverdächtigen für die Anschläge in Paris am 13. November mit 130 Toten und Hunderten Verletzten.

Zuletzt hatten die Behörden nach dpa-Informationen allerdings mehrmals Hinweise auf den vermeintlichen Aufenthaltsort Abdeslams erhalten, die aber letztlich nicht zum Ziel führten.

Auch in Rahden hätten sich nach intensiven Ermittlungen bislang keine Hinweise ergeben, die den Verdacht bestätigten, sagte ein Polizeisprecher.

Berichte, es habe eine Festnahme gegeben, dementierte die Polizei. Man werde nach Abschluss des Einsatzes weitere Einzelheiten bekanntgeben

In Belgien gilt der 26-Jährige Abdeslam als Staatsfeind Nummer eins. Der belgische Innenminister Jan Jambon hatte zuletzt betont, Abdeslam müsse viel Unterstützung bekommen – sonst hätte er den vielen Polizisten, Soldaten und Spezialeinsatzkräften nicht immer wieder entkommen können.

UPDATE 21:19 Uhr: Nach intensiven Ermittlungen habe es bislang keine Hinweise auf Abdeslam gegeben. Weitere Einzelheiten wollte er nicht nennen, um die noch laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden.

Der Einsatz galt einem Hinweis auf Terrorist Salah Abdeslam.
Der Einsatz galt einem Hinweis auf Terrorist Salah Abdeslam.

Fotos: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0