Ankerzentren in Deutschland: Ein Erfolg oder Zeit zur Abschaffung? 992
Janine Pink gewinnt "Promi Big Brother": So amaaazing war das große Finale Top
Fünf Menschen starben bei BASF-Explosion: Hatte Schweißer einen Blackout? Neu
MediaMarkt: Fünf Tage bekommt Ihr das MacBook zum mega Preis 96.061 Anzeige
Schlimmes Familiendrama: Ehemalige TV-Praktikantin und Bruder werden von eigener Mutter erschossen Neu
992

Ankerzentren in Deutschland: Ein Erfolg oder Zeit zur Abschaffung?

Asyl- und Abschiebezentren in Deutschland: Bilanz könnte nach einem Jahr kaum unterschiedlicher ausfallen

Manche feiern sie als großen Erfolg, andere fordern ihre Abschaffung: Seit einem Jahr gibt es Ankerzentren. Die Bilanz könnte kaum unterschiedlicher ausfallen.

München - Die Staatsregierung in Bayern feiert sie als Erfolg, Flüchtlingshelfer fordern ihre Abschaffung: Seit einem Jahr gibt es die Asyl- und Abschiebezentren namens Ankerzentren. Die Bilanz könnte kaum unterschiedlicher ausfallen.

Horst Seehofer (r.) und Klaus Bouillon (l.) enthüllten gemeinsam ein Schild.
Horst Seehofer (r.) und Klaus Bouillon (l.) enthüllten gemeinsam ein Schild.

Die Lebensbedingungen in den Unterkünften, in denen meist hunderte Menschen auf engem Raum zusammenleben, verstießen gegen europäische Mindeststandards, kritisiert beispielsweise der Bayerische Flüchtlingsrat.

Ein Jahr nach ihrem Start sei es an der Zeit, sie möglichst rasch wieder zu schließen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (62, CSU) hingegen ist des Lobes voll. "Unsere sieben bayerischen Anker-Einrichtungen haben sich in der Praxis absolut bewährt. Die Asylverfahren sind schneller und effizienter geworden", sagt er.

Die im Koalitionsvertrag vereinbarten neuen Ankunftszentren für Migranten gibt es bislang in drei Bundesländern. Bayern war Vorreiter und startete am 1. August des Jahres 2018 mit sieben Zentren - eines in jedem Regierungsbezirk.

Gefolgt sind bisher Sachsen mit einem Zentrum in Dresden und das Saarland mit Lebach. Mit Mecklenburg-Vorpommern hatte der Bund eine Vereinbarung zur Einrichtung eines Zentrums geschlossen, das aber nicht Ankerzentrum heißen soll. Mehrere Länder argumentierten, sie hätten Einrichtungen mit deutlich vergleichbaren Strukturen.

Anker steht nicht für einen rettenden Hafen, sondern für An(kunft), k(ommunale Verteilung), E(ntscheidung) und R(ückführung).

"Masterplan Migration" von Horst Seehofer als Ursprung

Die Ankerzentren in Deutschland sorgen bei vielen Menschen für Unverständnis.
Die Ankerzentren in Deutschland sorgen bei vielen Menschen für Unverständnis.

Die Zentren sollen vielmehr nach dem "Masterplan Migration" von Horst Seehofer (70, CSU) die Asylverfahren und damit auch eine Abschiebung oder Rückführung derjenigen beschleunigen, die kein Bleiberecht bekommen.

In den Einrichtungen kooperieren dazu Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf), die Bundesagentur für Arbeit, Jugendämter und Ausländerbehörden. "Die ersten Erfahrungen vor Ort zeigen, dass sich die Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden unter einem Dach bewährt und mit großem Engagement umgesetzt wird", hieß es zu Jahresbeginn aus Seehofers Haus.

Das Bamf könne dank des Zusammenspiels aller wichtigen Behörden die Verfahren mittlerweile in rund zwei Monaten erledigen, sagt Herrmann. Nach dem früheren System waren es laut seinem Ministerium in der Zeit davor drei Monate. "Asylbewerber haben somit schneller Klarheit über ihre Perspektiven in unserem Land. Wir werden in Bayern daher auch weiterhin auf das erfolgreiche Anker-Konzept setzen."

In Sachsen sah der zuständige Innenminister Roland Wöller (49, CDU) das umstrittene Projekt schon Ende 2018 auf gutem Weg.

Die durchschnittliche Verfahrensdauer für Erstanträge auf Asyl liege bei weniger als drei Monaten, sagte er damals. Allerdings habe Sachsen die Kapazität von bis zu 1500 Plätzen auf zwei Standorte verteilt. Man könne so Menschen besser nach Herkunftsländern, aber auch religiösen Gruppen trennen. Auf diese Weise ließen sich von vornherein Konflikte vermeiden.

Die Enge, in der viele Menschen unterschiedlicher Herkunft untätig aufeinander sitzen, fördert laut Flüchtlingshelfern Konflikte. Nächtliche Abschiebungen ängstigten die teils traumatisierten Menschen. Besonders für Frauen fehlten Rückzugsräume.

Konflikte in den Ankerzentren sind keinesfalls Zufall

In Ankerzentren kommt es auch aufgrund der zwanghaften Enge zu Problemen.
In Ankerzentren kommt es auch aufgrund der zwanghaften Enge zu Problemen.

Immer wieder kommt es zu Streit, Schlägereien oder Übergriffen auf Personal. Mal flogen Steine, mal wurden Messer gezückt. Laut Polizei spielt Alkohol oft eine Rolle, die Stimmung eskaliert teils bei nichtigen Anlässen, etwa wegen einer Drängelei beim Anstehen zum Essen.

Gewaltschutzkoordinatoren sollen nun seit Jahresbeginn in bayerischen Ankerzentren Ausschreitungen verhindern helfen.

Die Caritas, deren Helfer in einigen Zentren wie im oberbayerischen Manching beratend aktiv sind, begrüßt deren Einsatz. Allerdings zeige allein die Notwendigkeit solcher Gewaltschutzkoordinatoren, dass die Betreuung und Integration in den großen Zentren nicht optimal funktionierten.

"Einiges ist besser geworden, einiges ist schlecht geblieben, manches schlechter geworden", zieht der Caritasdirektor von München und Oberbayern, Georg Falterbaum (55) Bilanz. "Die Aufenthaltsdauer der Zufluchtsuchenden hat sich nicht wirklich verkürzt."

Nur anerkannte Asylbewerber profitierten durch kürzere Aufenthalte in den Zentren.

"Rund 80 Prozent der Flüchtlinge leben nach unserer Kenntnis länger als ein Jahr dort", sagt Falterbaum. "In Manching harren etwa 100 Menschen sogar länger als zwei Jahre in der ehemaligen Kaserne aus." Verbessert habe sich teils die gesundheitliche Versorgung. In Manching - das Seehofer als Vorbild sah - könnten Flüchtlinge in Erstorientierungskurse die deutsche Sprache und Kultur kennenlernen. Bei Kinderbetreuung und Schulbesuch gebe es Fortschritte - aber noch "viel Luft nach oben".

Die Caritas und andere Flüchtlingshelfer verlangen eine Unterbringung in kleineren dezentralen Einrichtungen - und eine Lockerung von Arbeitsverboten, insbesondere für Migranten, die sich kooperativ zeigten, sagt Falterbaum. "So entstehen Win-win-Situationen für Migranten und Betriebe, für Nachbarn, Staat und Gesellschaft."

Die Menschen in den Ankerzentren haben aufgrund der Struktur kaum Rückzugsmöglichkeiten.
Die Menschen in den Ankerzentren haben aufgrund der Struktur kaum Rückzugsmöglichkeiten.

Fotos: Oliver Dietze/dpa, Karl-Josef Hildenbrand/dpa , Nicolas Armer/dpa , Stefan Puchner/dpa

MediaMarkt: Diesen Sonntag gibt's die Apple AirPods zum mega Preis 6.000 Anzeige
Joker gegen Schalke: Coutinho startet auf der Bank Neu
"Soll Laura doch verrecken!" Katrin polarisiert die GZSZ-Fans Neu
Riesiger Abverkauf! In diesem Zelt gibt's Technik so günstig wie nie 5.458 Anzeige
Zahlen einer ganz großen Karriere: Peter Maffay sammelt Rekorde Neu
Fast Doppelt so viel Pfand für eine Flasche: Wie teuer wird Bier jetzt? Neu
Ende August dreht sich in diesem Gebäude alles um Rum! Anzeige
Erotik-YouTube-Star Katja Krasavice: Ihr Zweiter ist ein "Sugar Daddy" Neu
Hat er ihn wirklich rausgeholt? Ex-HSV-Star van der Vaart schockt mit Video Neu
Cottbuser Autohaus verkauft Neuwagen mit bis zu 40% Rabatt Anzeige
Sarah Lombardi dreht "Das Supertalent", doch was ist mit Sohn Alessio? Neu
Aus und vorbei: Bachelor Andrej Mangold bekommt Korb Neu
Neue Videoaufnahmen vom Weihnachtsmarkt-Attentat: "Viel Raum für Spekulationen" Neu
Männertraum Lucia nackt: Ex-Radprofi verwöhnt ihre Fans mit sexy Pics! Neu
Frau verlangt die Scheidung, der Grund macht absolut sprachlos! Neu
Amazonas-Brände: EU-Länder drohen Brasilien, Freihandelsabkommen platzen zu lassen Neu
Vater sieht Mann dabei zu, wie der seine Tochter (13) vergewaltigt Neu
Taxigast wird von Fahrer abgezockt, doch am nächsten Tag staunt er nicht schlecht Neu
Wie bitte? Unternehmen schickt seine Mitarbeiter in Masturbationsurlaub Neu
Großer Kölner Kampf wird nicht belohnt: BVB triumphiert am Ende beim FC! 1.071
Nach über 40 Jahren! Aus für beliebte ZDF-Serie ist besiegelt 1.937
Nach Tod von "Köln 50667"-Star Ingo Kantorek: Janine Pink darf nicht zur Beerdigung! 145.720
Bayern-Abschied perfekt! Renato Sanches wechselt nach Frankreich 848
FC Bayern macht bei Lewandowski Nägel mit Köpfen: Nur noch ein Detail fehlt 2.326
Festnahme nach Bluttat auf offener Straße: War das Opfer ein islamistischer Gefährder? 4.499
Geht noch weniger? Playboy-Model trägt den wohl kleinsten Bikini der Welt 4.455
Einjähriges Kind stürzt vom Balkon in die Tiefe 2.748
Hunderte Polizisten im Einsatz: Terroristen kapern Nordsee-Schiff 6.217
Frisches Grün für Astronauten! Weltraum-Gewächshaus nimmt Formen an 220
Pornostar Mia Khalifa gibt verstörendes Interview: So kam es wirklich zur Pornoszene mit Hijab 9.626
Leichnam von vermisstem deutschem Urlauber auf Insel gefunden 4.921
Über 1000 Delikte in NRW-Freibädern: Minister nennt Vornamen 6.979
Mit Python in Stadt spazieren gegangen: Die Erklärung der Besitzer macht stutzig 1.407
Suffunfall: Vater bringt abgehauenen Sohn zurück zur Unfallstelle 3.773
Das große Krabbeln! Mann lebt mit 60 Kakerlaken zusammen 897
Rüstet FC Bayern nochmal auf? Transfer von 40-Millionen-Mann offenbar perfekt 2.461
Frau bekommt Restaurant-Rechnung von Fremdem und ist total geschockt, was er getan hat 11.378
Katzenbaby auf A3 aus fahrendem Auto geworfen? Ein Passant wird zum Helden 11.524
Vor Landtagswahlen: FDP sorgt für diesen Wahlplakat-Lacher 1.893
Baby "Joris" tot in Plastiktüte gefunden: "Aktenzeichen XY" soll für neue Erkenntnisse sorgen 12.418
Brutaler Angriff in Connewitz: Opfer ist Musiker von Hooligan-Band "Kategorie C" 38.338 Update
Cheyenne Ochsenknecht freut sich auf diese Änderung bei Instagram 1.122
Sextäter weiter auf der Flucht! Hier wurde er zuletzt gesehen 3.333
Parkender Porsche wird von Linienbus gerammt: zwei Verletzte 247
Mit abgetrenntem Kopf posiert: Syrer wegen Kriegsverbrechen angeklagt 1.866
Er hat es wieder getan! Junge (8) rast über Autobahn, diesmal endet es im Unfall 14.285
17-Jähriger nimmt Ecstasy und stirbt! Extrem dosierte Todes-Pille im Umlauf 2.806
DSDS vor dem Aus? Jetzt holt Dieter Bohlen zum Rundschlag aus 4.185
Nach Horrorfund: Jetzt steht fest, wem der skelettierte Schädel gehörte! 619