Besuch im Erzgebirge: Hier macht sich Cem Özdemir die Hände schmutzig

Annaberg-Buchholz - "Auf ein Bier mit Özdemir" lautete das Motto des Besuchs von Grünen-Politiker Cem Özdemir (53) am Mittwoch im Erzgebirge.

Özdemir und Parteikollege Nino Haustein (29) versuchten sich beim Räucherkerzen-Drehen in der Schauwerkstatt der Firma Huss.
Özdemir und Parteikollege Nino Haustein (29) versuchten sich beim Räucherkerzen-Drehen in der Schauwerkstatt der Firma Huss.  © Maik Börner

Erst fuhr der Politiker mit der Schmalspurbahn nach Neudorf, dann ging es zur Räucherkerzen-Schauwerkstatt der Firma Huss.

Nachdem er sich am originalen "Karzl" versuchte (dreggsche Hände inklusive), lud Özdemir Bürger ein, mit ihm ins Gespräch zu kommen - bei einem Glas Bier aus der Region.

Ein Bürger beschwerte sich über den Begriff "Entleerungsgebiet", der in Bezug auf ländliche Gebiete in einigen politischen Debatten gefallen war.

Mit 1,4 Promille: Fußgänger reißt 50 Leitpfosten an Bundesstraße raus
Erzgebirge Mit 1,4 Promille: Fußgänger reißt 50 Leitpfosten an Bundesstraße raus

So ein Begriff würde nicht von den Grünen verwendet werden, betonte Özdemir. Aber: Es wäre unehrlich, wenn man sofort gleiche Lebensverhältnisse in allen Gebieten erwarten würde, so der Grünen-Politiker.

Anschließend besuchte Özdemir das Annaberger Rathaus und sprach mit Oberbürgermeister Rolf Schmidt (59, FWG "Wir für unsere Stadt") über das geplante Bahncampus-Forschungsprojekt "Smart Rail Connectivity-Campus" (SRCC).

Zum Abschluss seiner Tour besichtigte der Politiker noch das Wahrzeichen der erzgebirgischen Kreisstadt, die Sankt Annen-Kirche, die seit Juni zum Unesco-Welterbe gehört.

Bundespolitiker Cem Özdemir (53, Grüne) machte sich bei seinem Besuch im Erzgebirge die Hände schmutzig.
Bundespolitiker Cem Özdemir (53, Grüne) machte sich bei seinem Besuch im Erzgebirge die Hände schmutzig.  © Maik Börner
Nach seinem Besuch bei der Firma Huss kam Cem Özedmir mit Bürgern ins Gespräch.
Nach seinem Besuch bei der Firma Huss kam Cem Özedmir mit Bürgern ins Gespräch.  © Maik Börner

Mehr zum Thema Erzgebirge: