Schacht-Drama im Erzgebirge: Bergmann in 20 Metern Tiefe verunglückt

Annaberg-Buchholz - Bei Sicherungsarbeiten am Klosterberg in Annaberg-Buchholz gab es am Dienstagmorgen unter Tage einen schweren Unfall.

Seit Monaten arbeiten Mitarbeiter der Bergsicherung daran, einen alten Stollen zu sichern.
Seit Monaten arbeiten Mitarbeiter der Bergsicherung daran, einen alten Stollen zu sichern.  © André März

Gegen 10 Uhr wurden die Einsatzkräfte zum Unfallort gerufen. Seit Monaten arbeiten dort Mitarbeiter der Bergsicherung daran, einen alten Stollen zu sichern.

Das Unglück ereignete sich gegen 9.45 Uhr. Nach ersten Informationen quetschte eine Baggerschaufel den Arm eines Bergmanns ein. Schnell wurden Rettungsdienst, Notarzt und die Feuerwehren alarmiert.

Laut dem Pressesprecher der Feuerwehr, Paul Reuter war bei Ankunft der Rettungsdienst schon zu dem Verletzten vorgedrungen und versorgte ihn erst.

"Wir gingen mit einem Trupp ca. 20 Meter in die Tiefe vor, um die vorhandene Lage zu erkunden und entsprechende Mittel effizient bereitzustellen, die wir für die Rettung benötigten. Weitere Bergmänner der Bergsicherung konnten bis zu unserer Ankunft den Verletzten aus der Baggerschaufel befreien, wir bereiteten die Rettung des Verletzten derweil vor."

Der Bergmann wurde in einer Schaufeltrage ans Tageslicht befördert. Er wurde mit schweren Armverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Im Einsatz waren ca. 22 Kameraden. Der Bereich an der Klosterstraße musste voll gesperrt werden.

Die Feuerwehren waren vor Ort im Einsatz.
Die Feuerwehren waren vor Ort im Einsatz.  © André März

Titelfoto: André März

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0