Nach Merkel-Ablösung: Was wird aus dem Koalitionsvertrag?

Berlin/Hamburg - Die Entscheidung ist gefallen: Annegret Kramp-Karrenbauer (56) tritt die Nachfolge von Angela Merkel (64) als CDU-Vorsitzende an. In der Stichwahl setzte sie sich gegen Friedrich Merz (62) durch (TAG24 berichtete).

Annegret Kramp-Karrenbauer löst Angela Merkel als CDU-Vorsitzende ab.
Annegret Kramp-Karrenbauer löst Angela Merkel als CDU-Vorsitzende ab.  © DPA

Hat die Wahl nun Auswirkungen auf die Große Koalition? Die SPD hat nach dem Führungswechsel an der CDU-Spitze von der Union Koalitionstreue eingefordert.

Der Koalitionsvertrag gelte auch unter der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer "ohne Wenn und Aber", sagte Generalsekretär Lars Klingbeil (40) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Wir werden als SPD jetzt genau hinschauen, in welche Richtung sich die Union jetzt inhaltlich entwickelt", sagte Klingbeil. Grundlage der Zusammenarbeit sei der Koalitionsvertrag. "Auf dieser Basis bieten wir Frau Kramp-Karrenbauer eine konstruktive Zusammenarbeit an."

Die SPD-Chefin Andrea Nahles (48) hat schon direkt nach der Wahl eine gute Zusammenarbeit angeboten.

"Sie treten in große Fußstapfen", schrieb Nahles nach dem knappen Sieg gegen den in der SPD sehr kritisch gesehenen früheren Unionsfraktionsvorsitzenden Friedrich Merz. "Ich biete Ihnen gute Zusammenarbeit an", betonte Nahles.

Angela Merkel gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer zum Wahl-Sieg.
Angela Merkel gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer zum Wahl-Sieg.  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0