Prozessbeginn gegen Annelis Mörder verzögert sich

Der Prozess um Markus B. (40, links) und Norbert K. (62) sollte am 13. Mai beginnen.
Der Prozess um Markus B. (40, links) und Norbert K. (62) sollte am 13. Mai beginnen.

Dresden - Der Prozess im Fall Anneli stockt schon, bevor er begonnen hat. Am Landgericht Dresden wird zwei Wochen später verhandelt als geplant.

Grund ist die Erkrankung der Chef-Richterin Birgit Wiegand.

Markus B. (40) und Norbert K. (62) hatten laut Anklage im August 2015 die Schülerin in Robschütz bei Meißen entführt. Sie forderten von ihrem Vater, einem Bauunternehmer, 1,2 Millionen Euro Lösegeld.

Zwei Tage später soll Markus B., selbst Familienvater, Anneli in einer Scheune in Lampersdorf getötet haben.

Die Männer müssen sich nun wegen erpresserischen Menschenraub und Mord verantworten. Von Anfang an war klar, dass die Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Birgit Wiegand verhandeln wird.

Auf diesem Dreiseithof in Lampersdorf wurde die Leiche von Anneli gefunden.
Auf diesem Dreiseithof in Lampersdorf wurde die Leiche von Anneli gefunden.

Seit Monaten arbeitet sich die erfahrende Juristin, die schon duzende Mörder und Totschläger erlebte und verurteilte, durch die Ermittlungsakten.

Der Prozess sollte am 13. Mai beginnen.

Doch bereits seit März verhandelt ihre Kammer andere Fälle ohne sie. Die Chefin ist krank, heißt es von den Kollegen.

Auch Thomas Ziegler, der Sprecher des Gerichts, der derzeit bereits die Journalisten für den Anneli-Prozess akkreditiert, bestätigte die Erkrankung und fügt hinzu: "Der Prozessauftakt verschiebt sich daher um zwei Wochen. Beginn ist nun am 30. Mai."

Theoretisch hätte die Kammer mit anderer Besetzung den Prozess auch am vorgesehenen Termin und ohne die Chef-Richterin beginnen können. Aber dieser grausame Fall, da sind sich alle einig ist ausschließlich ein Fall indem die erfahrene Schwurgerichts-Chefinnen den Vorsitz haben muss.

"Und außerdem", so ein Kollege. "Hat sie mehrfach betont, dass sie den Fall unbedingt selber verhandeln will." Wir wünschen gute Besserung.

Chef-Richterin Birgit Wiegand ist erkrankt, der Prozessbeginn wurde um zwei Wochen verschoben.
Chef-Richterin Birgit Wiegand ist erkrankt, der Prozessbeginn wurde um zwei Wochen verschoben.

Fotos: Polizei Dresden (1), Thomas Türpe (1), Ove Landgraf (1), privat (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0