Todes-Rennen durch Berlin: Lebenslänglich für zwei Raser

TOP

Flüchtlinge verspottet! Nazi-Skandal beim Faschingsumzug

NEU

Beweist ein Video die Köpfung des entführten deutschen Seglers?

NEU

Polizei findet tote Frau im Auto, Mann liegt schwer verletzt daneben

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.838
Anzeige
5.387

Mutmaßlicher Brüssel-Attentäter festgenommen

Berlin - Nach den Terroranschlägen in Brüssel kann die belgische Hauptstadt wieder per Bahn von Berlin aus erreicht werden.

12:28 Uhr:

Brüssel - Nach den Terroranschlägen von Brüssel ist das für Dienstag geplante Fußball-Länderspiel zwischen Belgien und Portugal abgesagt worden.

Die Stadt Brüssel habe aus Sicherheitsgründen und als Vorsichtsmaßnahme darum gebeten, teilte der belgische Verband am Mittwoch mit.

11:00 Uhr:

Najim Laachraoui wurde nach belgischen Medieninformationen am Mittwochmorgen in Anderlecht festgenommen.
Najim Laachraoui wurde nach belgischen Medieninformationen am Mittwochmorgen in Anderlecht festgenommen.

Anderlecht - Belgischen Medienberichten zufolge soll einer der dei Terrorverdächtigen, Najim Laachraoui, festgenommen worden sein.

Sicherheitskräfte sollen ihn in Anderlecht in Gewahrsam genommen haben. Das meldet unter anderem die Zeitung "La Dernière Heure".

8:30 Uhr:

Fotos einer Überwachungskamera zeigen die Brüssel-Terroristen im Flughafengebäude
Fotos einer Überwachungskamera zeigen die Brüssel-Terroristen im Flughafengebäude

Zwei Brüsseler Brüder haben nach Medienangaben das tödliche Attentat auf dem Flughafen der EU-Hauptstadt verübt.

Wie der Sender RTBF am Mittwoch unter Berufung auf Polizeiquellen meldete, wurden die Brüder Khalid und Brahim El Bakraoui als Täter identifiziert. Sie sprengten sich demnach am Dienstag in der Abflughalle in die Luft und rissen etliche Menschen mit in den Tod.

Khalid El Bakraoui hatte demnach unter falscher Identität auch eine Wohnung im Brüsseler Stadtteil Forest angemietet, wo es bereits am Dienstag vergangener Woche bei einer Hausdurchsuchung zu einer Schießerei mit der Polizei kam. Ein mutmaßlicher Terrorist kam dabei ums Leben, zwei Verdächtige flüchteten. Die beiden identifizierten Brüder waren der Polizei laut RTBF bereits als Schwerkriminelle bekannt, standen bisher jedoch nicht unter Terrorverdacht.

Zuvor hatte die Zeitung «La Dernière Heure» die beiden Brüder mit dem am Freitag nach der Hausdurchsuchung festgenommenen Salah Abdeslam in Verbindung gebracht.

Abdeslam wird eine Beteiligung an den Pariser Anschlägen vom 13. November mit 130 Toten vorgeworfen.

7:00 Uhr:

Bahnreisende können wieder nach Brüssel fahren - die Flüge bleiben gestrichen.
Bahnreisende können wieder nach Brüssel fahren - die Flüge bleiben gestrichen.

Brüssel - Nach den Terroranschlägen in Brüssel kann die belgische Hauptstadt wieder per Bahn von Berlin aus erreicht werden.

Der Zugverkehr sei mit Betriebsbeginn wieder nach Fahrplan aufgenommen worden, teilte die Deutsche Bahn mit. Es könne vereinzelt aber Verspätungen geben.

Die Strecke zwischen den Hauptstädten führt über Köln. Es werden täglich mehrere Züge angeboten. Dagegen gibt es auch am Mittwoch keine Flüge zwischen Berlin und Brüssel.

Betroffen sind nach Angaben der Flughafengesellschaft sieben Flugpaare von und nach Tegel oder Schönefeld. Der Flughafen in Brüssel war nach den Anschlägen am Airport selbst und einer U-Bahn-Station mit mindestens 34 Toten noch gesperrt.

Die Anschläge in Brüssel: Was wir wissen - und was nicht

WAS GENAU IST PASSIERT?

Die Terrorserie beginnt kurz nach 08.00 Uhr auf dem Flughafen Zaventem, eine halbe Autostunde von der Innenstadt entfernt. In der Abflughalle gibt es in kurzer Folge zwei schwere Explosionen. Bilanz: mindestens 14 Tote am Flughafen, etwa 100 Verletzte. Punkt 09.11 Uhr dann noch ein Anschlag, dieses Mal in der Metro-Station Maelbeek, mitten im EU-Viertel. In einer U-Bahn, die gerade steht, explodiert ein Wagen - vermutlich eine Bombe. Bilanz hier: mindestens 20 Tote und etwa 130 Verletzte. Stundenlang gibt es dann immer wieder Gerüchte über neue Anschläge - alles Fehlanzeige, zum Glück.

WIE REAGIEREN DIE BELGISCHEN BEHÖRDEN?

Für Belgien gilt nun wieder die höchste Terrorwarnstufe - wie zuletzt im November 2015, nach den Anschlägen von Paris. Der Flughafen wird sofort geräumt. Mehr als 1000 Flüge müssen umgeleitet werden. Alle U-Bahnen, Straßenbahnen, Busse stehen still. Erst nach acht Stunden fahren die ersten Züge wieder. Der Schutz für die Zentralen von EU und Nato wird nochmals verschärft. Im Atomkraftwerk Tihange werden alle, die nicht unbedingt gebraucht werden, nach Hause geschickt. Belgiens Krisenzentrum empfiehlt: «Bleiben Sie, wo sie gerade sind!» Erst um 16.30 Uhr heißt es dann, man könne wieder auf die Straße gehen. Das Rote Kreuz bittet um Blutspenden für die Verletzten.

WER STECKT HINTER DEN ANSCHLÄGEN?

Erst am Freitag war in Brüssel ein mutmaßlicher Drahtzieher der Paris-Anschläge festgenommen worden, Salah Abdeslam. Seither rechneten Experten mit neuen Aktionen aus seinem Umfeld. Wenige Stunden nach den Bluttaten bekennt sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu den Anschlägen. Mehrere «Soldaten des Kalifats» hätten mit Sprengstoffgürteln und Sprengkörpern den «Kreuzfahrerstaat Belgien» angegriffen, heißt es in einer Stellungnahme der Extremisten im Internet. Möglicherweise wurden die offensichtlich genau geplanten Attentate nach der Festnahme Abdeslams vorgezogen.

WIE IST DER STAND DER FAHNDUNG?

Ein von der Polizei veröffentlichtes Fotos zeigt drei Männer, die am Flughafen von einer Überwachungskamera erfasst worden sind. Nach Angaben des belgischen Innenministers Jan Jambon sterben zwei von ihnen als Selbstmordattentäter. Nach dem dritten Mann wird gefahndet. Jambon zufolge hatte er ebenfalls einen Sprengsatz dabei. Dieser detoniert aber nicht. Bei Hausdurchsuchungen in der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek finden Fahnder eine IS-Flagge, einen Sprengsatz mit Nägeln und chemische Substanzen. Einem Medienbericht zufolge hat ein Taxifahrer die Ermittler in die Gemeinde geführt. Der Mann habe die Verdächtigen in Schaerbeek von einer Wohnung abgeholt und zum Flughafen gefahren, berichtete VRT. Dabei sei ihm aufgefallen, dass die Fahrgäste sich nicht mit dem Gepäck helfen lassen wollten.

WIE GROSS IST DIE GEFAHR FÜR DEUTSCHLAND?

Die Sorge vor einem Anschlag auf deutschem Boden ist anhaltend hoch - aber das ist schon seit Monaten so. Die Kontrollen an den Grenzen zu den Benelux-Staaten und Frankreich werden nochmals verschärft. Auch an den großen Flughäfen und Bahnhöfen werden die Sicherheitsmaßnahmen wieder in die Höhe gefahren. Nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière gibt es aber keine Hinweise auf einen «Deutschland-Bezug». Trotzdem setzt Kanzlerin Angela Merkel das Thema Terror für Mittwoch auf die Tagesordnung des Kabinetts.

SIND DEUTSCHE UNTER DEN OPFERN?

Nach den jüngsten Anschlägen ist die Sorge groß, dass auch Bundesbürger betroffen sind - gerade in einer Stadt wieBrüssel, wo auch viele Deutsche leben. Tatsächlich: Eine Deutsche wird leicht verletzt. Aber auf deutsche Todesopfer gibt es zunächst keine Hinweise.

WARUM IMMER WIEDER BRÜSSEL?

Belgien gilt als eines der am stärksten durch Terrorismus gefährdeten Länder in Europa. Hintergrund ist die im Verhältnis zur Bevölkerungsgröße hohe Zahl von Menschen, die als Dschihadisten in das Bürgerkriegsland Syrien gezogen sind. Nach Schätzungen von Sicherheitsbehörden stammen rund 500 Kämpfer in dem Krisengebiet aus Belgien (Stand: Ende Oktober). Vor allem der Stadtteil Molenbeek hat einen schlechten Ruf. Von dort kamen außer Abdelslam auch andere Islamisten, die an Terroranschlägen beteiligt waren. In Belgiens Hauptstadt lebt man deshalb seit einer Weile mit besonderer Vorsicht. Bereits eine Woche nach den Anschlägen in Paris hatte es konkrete Gefahrenhinweise gegeben. Das öffentliche Leben kam damals für fünf Tage praktisch zum Erliegen, ohne dass etwas geschah.

Fotos: dpa

Prozesstag abgesagt! Aussage von Wilfried W. verschoben

NEU

BH bewahrt Touristin vor dem Tod: Jäger vor Gericht

NEU

Martin Schulz begeistert im Kunstkraftwerk Leipzig

NEU

Baby Shower: So feiert Isabell Horn ihre Schwangerschaft

NEU

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

7.483
Anzeige

Herzlos! Fahrerin rast mit voller Absicht in Vögel

NEU

Clausnitz-Prozess: Busfahrer zerrt Asyl-Gegner vor Gericht

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.320
Anzeige

Hier rettet ein Stürmer dem Gegner-Torwart das Leben

2.672

Mann muss zusehen, wie Frau von 19-Jähriger überfahren wird

4.361

Kulthandy von Nokia kommt zurück und so wird es aussehen

5.211

Leukämie hat sein Leben zerstört! Nun sucht Jordan mit diesem emotionalen Aufruf Freunde

1.428

Das ist die starke Botschaft vom iranischen Oscar-Gewinner an Donald Trump

1.044

Hooligans bekommen Kneipenbesuch statt Knast

4.815

Schlimmer Unfall beim Karneval: Wagen fährt in Menschenmenge

3.400

Peinliche Oscar-Panne: Falscher Gewinner verkündet

4.552

"Game of Thrones"-Star Neil Fingleton mit nur 36 Jahren gestorben!

19.801

VfL Wolfsburg feuert Valerien Ismael

1.550

Trump-Fans schwenken Russland-Fahnen, ohne es zu merken

3.089

Stieß Ehemann seine Frau von Kreuzfahrtschiff ins Meer?

13.216

Rothirsch geht mit Rinderherde fremd

2.084

Mit 61 Jahren! Titanic-Star Bill Paxton überraschend gestorben

11.157

Sachsen sahnen bei Bob- und Skeleton-WM ab

1.262

22-Jähriger droht Ex-Freundin, den Kopf mit Axt einzuschlagen

6.074

Als er ihr an den Hintern fasst, rastet das Bikini-Model aus

10.734

Dieses Foto entlarvte eine Halbmarathon-Läuferin als Betrügerin

43.848

Horror-Sturz bei Eisrennen: Pferd tot, Jockey im Krankenhaus

3.512

Zwei Frauen prügeln sich auf Karnevalsparty um einen Mann

3.752

Fast gestorben! Seine Krankheit ist so selten, dass kaum ein Arzt sie kennt

9.066

Drei Menschen kämpfen um ihr Leben! Auto rast in Menschen-Gruppe in London

7.145

Lady beweist, dass Tattoos auch mit 56 noch sehr heiß aussehen können

10.776

Neue Details: So brutal lief die Hooligan-Schlacht in Moabit

7.986

Mann wird von Prostituierter abgezockt und täuscht einen Überfall vor

4.530

54-jährigem Reichsbürger mit Kettensäge in Unterarme gesägt

7.619

Für Oscar nominierte Schauspielerin Natalie Portman sagt ab

2.969

Schwarzfahrer flüchtet und stürzt vor U-Bahn

2.277

Flughafentunnel: Geisterfahrer kracht in Gegenverkehr

408

Jürgen Milski disst Helena Fürst und die schießt zurück

5.557

Liebe statt Geld! Paar hat Sex in einer Bank

8.589

Einbruchsspuren: Polizei sieht nach und entdeckt zwei Leichen in Einfamilienhaus

8.714

Mutter nicht im Haus: Zwillinge ertrinken in Waschmaschine

9.829

Anwältin kündigt Job, um als Prostituierte mehr Geld zu verdienen

7.760