"Anstieg der Hasskriminalität": Zahl der Angriffe auf Homo- und Transsexuelle in Berlin gestiegen!

Berlin - Die Berliner Polizei hat in diesem Jahr deutlich mehr Übergriffe gegen schwule Männer, Transsexuelle und lesbische Frauen registriert.

Die Epizentren in Berlin lagen meist in den Stadtteilen Mitte, Schöneberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln.
Die Epizentren in Berlin lagen meist in den Stadtteilen Mitte, Schöneberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln.  © dpa/Paul Zinken

Bis Ende September wurden 261 Beleidigungen, Bedrohungen und Angriffe erfasst, wie Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag bei einer Preisverleihung des Bündnisses gegen Homophobie sagte.

Die Tatorte lagen meist in den Stadtteilen Mitte, Schöneberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln.

Slowik sprach von einer "zunehmenden Polarisierung in der Gesellschaft" und einem "Anstieg der Hasskriminalität" in vielen Bereichen.

Im Vorjahreszeitraum waren es nach letzten offiziellen Zahlen 184 Übergriffe.

Titelfoto: dpa/Paul Zinken

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0