Neue Wendung im Fall Modeste: Chinesischer Club-Besitzer im Knast!

Köln / China - Im Transfer-Chaos um Stürmerstar Anthony Modeste gibt es neues Chaos. Jetzt wurde der chinesische Vereinsbesitzer von Tianjin Quanjian F. C. , Firmenmogul Shu Yuhui, verhaftet.

Eigentlich möchte Anthony Modeste wieder in Köln auflaufen.
Eigentlich möchte Anthony Modeste wieder in Köln auflaufen.  © DPA

Wie mehrere chinesische Medien berichten, wurden insgesamt 18 Verdächtige der Quanjian Group vorläufig festgenommen.

Laut Medienberichten geht es um Gesundheitsprodukte, die möglicherweise krebserregend seien.

Dazu käme der Verdacht eines "Schneeballsystems" im Verkauf und irreleitende Werbung.

Auslöser der Ermittlungen soll der Tod eines vierjährigen Kindes sein, das aufgrund eines Produkts der Firma gestorben sein soll.

Firmenmogul Shu Yuhui hatte den Verein Tianjin Quanjian F. C. vor einigen Jahren übernommen und etliche Spitzenspieler aus dem Ausland gekauft, darunter den belgischen Nationalspieler Axel Witsel.

Für Aufsehen sorgte die Verpflichtung von Stürmerstar Anthony Modeste vom 1. FC Köln. Für geschätzte 30 bis 35 Millionen Euro soll Modeste nach China gegangen sein.

Geplante Rückkehr nach Köln sorgt für noch mehr Aufsehen

Doch Modeste wurde in China nicht glücklich: Der 30 Jahre alte französische Stürmer Modeste hatte seinen bis 2020 laufenden Vertrag in China wegen ausstehender Gehaltszahlungen gekündigt und wurde Mitte November vom 1. FC Köln als Zugang präsentiert.

Er unterschrieb einen Kontrakt bis 2023. Tianjin Quanjian hatte daraufhin angekündigt, vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS zu ziehen, um die eigenen Interessen zu wahren.

Die Schiedskammer des Fußball-Weltverbandes FIFA entschied, Anthony Modeste vom Fußball-Zweitligisten 1. FC Köln habe seinen Vertrag beim chinesischen Club Tianjin Quanjian "ohne triftigen Grund" gekündigt.

Das Gremium hatte bereits am 6. Dezember entschieden, dass Tianjin Quanjian Modeste noch "ausstehende Vergütungen" zahlen müsse.

Es sei aber auch festgestellt worden, dass der Stürmer das Anstellungsverhältnis mit dem Club ohne triftigen Grund gekündigt habe. Seitdem trainiert Modeste beim 1. FC Köln, darf aber nicht für offizielle Spiele auf den Rasen. In Köln sorgt das Modeste-Transferchaos seitdem für viel Wirbel.

Anthony Modeste beim 1. FC Köln.
Anthony Modeste beim 1. FC Köln.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0