Anti-Terror-Einsatz bei Leipzig galt offenbar Islamisten

Beim Einsatz am Donnerstagnachmittag wurden zwei Personen festgenommen. (Symbolbild).
Beim Einsatz am Donnerstagnachmittag wurden zwei Personen festgenommen. (Symbolbild).  © DPA

Markkleeberg/Leipzig - Bei dem Anti-Terror-Einsatz am Donnerstagabend hat die Polizei offenbar zwei mutmaßliche Islamisten verhaftet. Dies erfuhr TAG24 aus internen Quellen.

Demnach war das LKA München für den Einsatz in Wachau bei Leipzig verantwortlich. Dort waren am Abend zwei Personen festgenommen worden.

Die Leipziger Polizei hatte am Freitag bestätigt, dass es dabei um einen Haftbefehl der Bundesanwaltschaft ging (TAG24 berichtete).

Demnach waren am Donnerstagnachmittag Einheiten von GSG 9 und SEK zu einem Einsatz in den Markkleeberger Ortsteil Wachau ausgerückt. Alle Zufahrten zur Ortsmitte von Wachau waren gesperrt. Der Einsatz endete gegen 20.30 Uhr.

Anwohner berichteten, dass sich der Einsatz auf ein Wohnhaus in der Nähe des Gasthofs "Zur Linde" konzentriert habe.

Federführend bei dem Einsatz sei die Polizei Bayern gewesen, die sächsischen Behörden leisteten lediglich Amtshilfe.

Neben den beiden festgenommenen Personen wurde am Donnerstagabend noch eine dritter Verdächtiger gesucht, der sich nicht in Wachau aufhielt. Sowohl Bundesanwaltschaft als auch die Polizei schweigen allerdings noch zu den Details des Einsatzes.

Update, 8.30 Uhr: Auf Anfrage von TAG24 wollte ein Sprecher des LKA München die Informationen zum Einsatz in Wachau nicht bestätigen oder dementieren. Er verwies auf die Generalbundesanwaltschaft und erklärte, dass es sich um ein gemeinsames Verfahren mit dem LKA München handle.

An diesem Haus in Wachau fand der Einsatz statt.
An diesem Haus in Wachau fand der Einsatz statt.  © Alexander Bischoff
Dieser Hund bewacht jetzt das Grundstück.
Dieser Hund bewacht jetzt das Grundstück.  © Alexander Bischoff

Update, 9.35 Uhr: Friseur-Azubi Franka B. (17) war am Donnerstagabend Augenzeugin des Einsatzes. Sie erzählt: "Um circa 18.30 Uhr ging das alles los mit einem ganz normalen Auto, das hab ich hier vorbeifahren sehen. Und dann kamen gefühlte 20 Polizeiautos hinterher. Die haben bis zur Feuerwehr in Wachau alles abgesperrt. Und dann kamen auch gefühlte 50 Polizisten aus den Autos und haben erst mal das Haus von der Fahrschule, schräg gegenüber unseres Salons, gestürmt und haben da erst mal fünf Leute rausgezogen, so wie ich gesehen hab. Einen haben sie dann an der Garage durchsucht und dann wurden zwei Leute festgenommen und drei wieder freigelassen."

Update, 10.05 Uhr: In dem Haus, an dem der Polizeieinsatz stattfand, befindet sich die Fahrschule von Jürgen Hoffmann. Er berichtet TAG24: "Ich war mit einem Fahrschüler unterwegs, einem jungen Mann aus dem arabischen Raum. Als wir wieder in Wachau ankamen, war da plötzlich dieser Polizeieinsatz und der Fahrschüler wurde festgenommen. Die Hintergründe kenne ich nicht. Meine Fahrschule hat damit nichts zu tun."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0