Tumulte und Böllerwurf bei AfD-Veranstaltung im Hamburger Rathaus

Hamburg - Tumulte und lautstarker Proteste haben eine AfD-Veranstaltung am Montagabend im Hamburger Rathaus überschattet.

Etwa 80 Menschen protestieren im Hamburger Rathaus gegen die AfD.
Etwa 80 Menschen protestieren im Hamburger Rathaus gegen die AfD.  © citynewstv.de

Zur Reihe "Fraktion im Dialog" hatten die Abgeordneten der Partei den ehemaligen Bundesvorsitzenden Alexander Gauland (78) eingeladen.

Dagegen regte sich Protest. Etwa 80 Menschen demonstrierten zunächst friedlich in der Rathausdiele gegen die AfD.

Doch als Aktivisten der Antifa versuchten, den Zugang zur AfD-Veranstaltung zu blockieren, schritt die Polizei ein.

Die Einsatzleitung entschloss sich, die Rathausdiele zu räumen.

Dabei kam es zu kleineren Handgemengen, wie Augenzeugen auf Twitter berichten.

Außerdem soll in der Halle ein Böller gezündet worden sein.

Die Polizei verschloss nach der Räumung den Zugang zum Rathaus mit schweren Eisentoren.

Trotz des Protests konnte die AfD die Veranstaltung im Großen Festsaal mit Gauland durchführen. Das Interesse war anscheinend groß. Videos der Partei zeigen vollbesetzte Stuhlreihen.

Erst am Donnerstag verhinderten Demonstranten die Teilnahme des AfD-Politikers Alexander Wolf an einer Podiumsdiskussion in der Max-Brauer-Schule. Daraufhin wurde die Veranstaltung abgesagt.

Polizisten drängen die Demonstranten aus dem Rathaus.
Polizisten drängen die Demonstranten aus dem Rathaus.  © citynewstv.de

Titelfoto: citynewstv.de

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0