WhatsApp bekommt Snapchat-Funktion

NEU

Mit 431 PS in den Tod: Sportwagen schleudert auf Autobahn gegen Lkw

NEU

Heiß! Diese berühmte Schönheit zeigt sich oben ohne

NEU

Nach Rücktritt von Flynn: Das ist Trumps neuer Sicherheitsbertaer

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

7.891
Anzeige
21.712

Antiterroreinsatz in Leipzig: So katastrophal lief die Aktion wirklich

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht ihre Beamten gefährdet.

Von Alexander Bischoff

Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen.
Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen.

Leipzig - Der Antiterroreinsatz am Dienstag am Leipziger Hotel Fürstenhof hat gravierende Mängel bei der sächsischen Polizei aufgezeigt. 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht ihre Beamten dadurch gefährdet.

Es war eine wild zusammengewürfelte Truppe aus Revierpolizisten, die nach der Anschlagsdrohung als Erste am Hotel erschien. Die Ausrüstung dieser Beamten glich einem kunterbunten Mix aus mehreren Jahrzehnten Polizeitechnik. Manche hatten bereits die neuen Schutzwesten am Körper, andere längst ausgemustert geglaubte Leibchen.

Über Stunden mussten diese bedauernswerten Kräfte die Stellung halten. Von der Polizeiführung in den Glauben versetzt, dass jederzeit ein terroristischer Angriff erfolgen könnte.

Erst gegen 10.10 Uhr, mithin mehr als sieben Stunden nach der Alarmierung, marschierten dann hochgerüstete Spezialkräfte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) auf. Ausgestattet mit Kampfanzügen, modernsten Westen und ballistischen Helmen übernahmen sie für die restlichen vier Stunden bis zur Entwarnung die Sicherung des Hotels.

„Das dauert viel zu lange, bis die Leute vor Ort sind, die für Antiterroreinsätze ausgerüstet und ausgebildet sind“, kritisiert Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen. Die Beamten aus den Revieren, die immer als Erste vor Ort sind, seien außerdem am schlechtesten ausgerüstet. Husgen: „Das ist für die Kollegen sehr gefährlich.“

Für die GdP war der Fürstenhof-Einsatz zudem ein erneuter Beleg dafür, dass Sachsens Polizei personell viel zu ausgedünnt ist. Denn dass die BFE erst so spät anrückte, lag daran, dass sie aus Chemnitz geholt werden musste. Bereitschaftspolizei-Einheiten und Leipziger BFE waren aufgrund ihres Legida-Einsatzes am Vortag nicht einsatzbereit.

Husgen: „Um solche Lagen sicher zu beherrschen, braucht Sachsens Bereitschaftspolizei dringend fünf weitere Hundertschaften.“

Morgens an vorderster Front im Antiterrorkampf - Revierbeamter mit Uralt-Weste, die im Ernstfall nicht wirklich schützt (li.). Erst sieben Stunden nach dem Terroralarm im Einsatz: Spezialbeamter mit modernster Schutzausrüstung (re.).
Morgens an vorderster Front im Antiterrorkampf - Revierbeamter mit Uralt-Weste, die im Ernstfall nicht wirklich schützt (li.). Erst sieben Stunden nach dem Terroralarm im Einsatz: Spezialbeamter mit modernster Schutzausrüstung (re.).

Sieben Stunden!

Ein Kommentar von Alexander Bischoff

So unterschiedlich kann die Sicht auf ein und dasselbe Ereignis sein: Während Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) den Antiterroreinsatz am Leipziger Hotel Fürstenhof als Beleg dafür sah, „... wie gut die sächsische Polizei aufgestellt ist“, betrachtet Sachsens Chef-Polizeigewerkschafter Hagen Husgen denselben Einsatz als Offenbarung gravierender Mängel und personeller Not.

Vielleicht hat man dem Minister ja nur die Bilder gezeigt, die nach 10.10 Uhr am Hotel entstanden. Als bestens ausgerüstete Einheiten vor Dutzenden Kameras in martialischer Pose das Hotel sicherten. Und ab 12 Uhr (!) ein Polizeihubschrauber für 50 Minuten kameragerecht über dem Fürstenhof kreiste.

Hätte Ulbig hingegen das Einsatzgeschehen vor 10.10 Uhr beobachtet - er hätte sich sicher jedes (Eigen-)Lob verkniffen. Denn erst sieben Stunden nach der Anschlagsdrohung waren die aus Chemnitz herangezogenen Spezialkräfte vor Ort - weil in Leipzig keine adäquaten Einheiten einsatzbereit waren.

In diesen sieben Stunden erledigten allenfalls mäßig ausgerüstete Revierpolizisten den Job. Einen verdammt gefährlichen Job, denn die Einsatzleitung war nach einer ersten Sichtung im Hotel davon ausgegangen, dass der angedrohte terroristische Anschlag von außen geführt werden würde.

Wir zeigen in unserer heutigen Ausgabe das Foto des Polizisten mit der viel zu kurzen Uralt-Weste. Das machen wir nicht, um diesen Beamten der Lächerlichkeit preiszugeben. Sondern um Minister Ulbig mal zu zeigen, wer alles in Leipzig in vorderster Linie in den Antiterrorkampf geschickt wurde. Möge Sachsens oberster Innenpolitiker vielleicht noch einmal darüber nachdenken, ob seine Polizei wirklich so gut aufgestellt ist ...

Fotos: Steffen Füssel, Alexander Bischoff

Mordprozess um Horror-Haus: Sagt jetzt auch Wilfried W. aus?

NEU

Flugzeug kracht in Einkaufs-Zentrum! Alle Insassen tot

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.182
Anzeige

Rechte Terrorzelle: Sachsen ermittelt gegen Reichs-Druiden

NEU

Schon wieder Tierquäler! Halbierter Hund gefunden

3.086

Er floh vor seinem Brutalo-Papa! Misshandelter Junge (12) ohne Ticket im ICE

4.468

Hund aus elfter Etage geworfen? 51-Jähriger vor Gericht

2.971

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.589
Anzeige

Restaurant-Besitzer gewährt Rabatt für gut erzogene Kinder

1.641

Gewaltiger Fund: Polizei findet knapp 60.000 Euro, kiloweise Gras und Koks

3.490

Tragischer Unfall! Pannenhelfer von Lkw erfasst und getötet

4.978

Dieser Wurm soll Ursache einer seltenen Krankheit sein

5.718

Nach Trumps Schweden-Rätsel: DAS passierte in dem Land "wirklich"

5.591

35 Hammer-Schläge: Mann muss für Mord an Ehefrau in Haft

1.342

Donald Trump soll Persona non grata werden

2.437

Stoppt eine Fußverletzung Pietro Lombardis "Let's Dance"-Teilnahme?

1.013

Journalismus umsonst: CDU-Altmaier will alle Medien gratis lesen

1.991
Update

Trotz Freispruch: Ex-Zweitliga-Kicker Naki wieder vor Gericht

344

Bürger beschweren sich: Netflix muss diese Plakate in Berlin abnehmen

4.185

Deutsche Kampfjets fangen indische Boeing ab

17.722

"Schande für Deutschland": Martin Schulz attackiert die AfD

8.372

"Boyfriends of Instagram"! Die peinliche Show der Instagram-Girls-Freunde

3.186

Mann fragt bei Polizei, ob gegen ihn Haftbefehl vorliegt - und wird verhaftet

4.488

Kult-Serie "Pastewka" geht in die nächste Runde

930

Skurrile Auktion: Käufer zahlt für Hitlers Telefon 229.000 Euro

2.180

Riesiger Krater verschlingt Gebäude: 40-Meter-Loch weiter offen

6.008

Frau erbt 147 Jahre altes Brautkleid, dann geschieht das Unfassbare

7.186

Heiß! So kannst Du mit Christian Grey chatten

3.474

Mann bei Streit in Flüchtlingsheim getötet

8.246

Nach Suizid-Versuch des Bruders: 88-Jährige tot in Wohnung gefunden

2.032

Frau verliert ihr Gedächtnis und verliebt sich nochmal in ihren Freund

7.307

DFB ermittelt wegen geschmacklosem Plakat bei Gladbach gegen RB

4.964

Nach fünf Kindern! Welche Promi-Lady zeigt hier ihren Traumkörper?

9.262

Sie war wütend, weil ihr Freund schnarchte: Dann stirbt er

12.540

Berliner Porno-Polizist darf Beamter werden

3.503

Nach Bachelor-Pannenshow: Kandidatin rechnet ab

14.213

Wie dieser Mann auf den Brief seiner Ex reagiert, begeistert das Netz!

5.771

Rauch auf dem Rollfeld! Schon wieder Zwischenfall am Hamburger Flughafen

4.347

So rührend verabschiedet sich Ross Antony von seinem Vater

3.675

Bewaffneter Faschingsfan löst Polizeieinsatz am Bahnhof aus

2.626

Ist bei der Sendung "Vermisst" alles nur gespielt?

10.667

Aus dem Tiefschlaf ins Gefängnis: Polizei verhaftet 29-jährigen im Zug nach Halle

3.463