Fiechtner verlässt die AfD und Meuthen tritt nach
Neu
Drei Verletzte bei schwerem Frontal-Crash
Neu
Traurige Gewissheit: Frau von Schlager-Star Andreas Martin ist tot
Neu
21-Jähriger will Geld abheben, plötzlich passiert etwas Unfassbares
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
88.548
Anzeige
21.745

Antiterroreinsatz in Leipzig: So katastrophal lief die Aktion wirklich

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht ihre Beamten gefährdet.

Von Alexander Bischoff

Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen.
Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen.

Leipzig - Der Antiterroreinsatz am Dienstag am Leipziger Hotel Fürstenhof hat gravierende Mängel bei der sächsischen Polizei aufgezeigt. 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht ihre Beamten dadurch gefährdet.

Es war eine wild zusammengewürfelte Truppe aus Revierpolizisten, die nach der Anschlagsdrohung als Erste am Hotel erschien. Die Ausrüstung dieser Beamten glich einem kunterbunten Mix aus mehreren Jahrzehnten Polizeitechnik. Manche hatten bereits die neuen Schutzwesten am Körper, andere längst ausgemustert geglaubte Leibchen.

Über Stunden mussten diese bedauernswerten Kräfte die Stellung halten. Von der Polizeiführung in den Glauben versetzt, dass jederzeit ein terroristischer Angriff erfolgen könnte.

Erst gegen 10.10 Uhr, mithin mehr als sieben Stunden nach der Alarmierung, marschierten dann hochgerüstete Spezialkräfte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) auf. Ausgestattet mit Kampfanzügen, modernsten Westen und ballistischen Helmen übernahmen sie für die restlichen vier Stunden bis zur Entwarnung die Sicherung des Hotels.

„Das dauert viel zu lange, bis die Leute vor Ort sind, die für Antiterroreinsätze ausgerüstet und ausgebildet sind“, kritisiert Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen. Die Beamten aus den Revieren, die immer als Erste vor Ort sind, seien außerdem am schlechtesten ausgerüstet. Husgen: „Das ist für die Kollegen sehr gefährlich.“

Für die GdP war der Fürstenhof-Einsatz zudem ein erneuter Beleg dafür, dass Sachsens Polizei personell viel zu ausgedünnt ist. Denn dass die BFE erst so spät anrückte, lag daran, dass sie aus Chemnitz geholt werden musste. Bereitschaftspolizei-Einheiten und Leipziger BFE waren aufgrund ihres Legida-Einsatzes am Vortag nicht einsatzbereit.

Husgen: „Um solche Lagen sicher zu beherrschen, braucht Sachsens Bereitschaftspolizei dringend fünf weitere Hundertschaften.“

Morgens an vorderster Front im Antiterrorkampf - Revierbeamter mit Uralt-Weste, die im Ernstfall nicht wirklich schützt (li.). Erst sieben Stunden nach dem Terroralarm im Einsatz: Spezialbeamter mit modernster Schutzausrüstung (re.).
Morgens an vorderster Front im Antiterrorkampf - Revierbeamter mit Uralt-Weste, die im Ernstfall nicht wirklich schützt (li.). Erst sieben Stunden nach dem Terroralarm im Einsatz: Spezialbeamter mit modernster Schutzausrüstung (re.).

Sieben Stunden!

Ein Kommentar von Alexander Bischoff

So unterschiedlich kann die Sicht auf ein und dasselbe Ereignis sein: Während Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) den Antiterroreinsatz am Leipziger Hotel Fürstenhof als Beleg dafür sah, „... wie gut die sächsische Polizei aufgestellt ist“, betrachtet Sachsens Chef-Polizeigewerkschafter Hagen Husgen denselben Einsatz als Offenbarung gravierender Mängel und personeller Not.

Vielleicht hat man dem Minister ja nur die Bilder gezeigt, die nach 10.10 Uhr am Hotel entstanden. Als bestens ausgerüstete Einheiten vor Dutzenden Kameras in martialischer Pose das Hotel sicherten. Und ab 12 Uhr (!) ein Polizeihubschrauber für 50 Minuten kameragerecht über dem Fürstenhof kreiste.

Hätte Ulbig hingegen das Einsatzgeschehen vor 10.10 Uhr beobachtet - er hätte sich sicher jedes (Eigen-)Lob verkniffen. Denn erst sieben Stunden nach der Anschlagsdrohung waren die aus Chemnitz herangezogenen Spezialkräfte vor Ort - weil in Leipzig keine adäquaten Einheiten einsatzbereit waren.

In diesen sieben Stunden erledigten allenfalls mäßig ausgerüstete Revierpolizisten den Job. Einen verdammt gefährlichen Job, denn die Einsatzleitung war nach einer ersten Sichtung im Hotel davon ausgegangen, dass der angedrohte terroristische Anschlag von außen geführt werden würde.

Wir zeigen in unserer heutigen Ausgabe das Foto des Polizisten mit der viel zu kurzen Uralt-Weste. Das machen wir nicht, um diesen Beamten der Lächerlichkeit preiszugeben. Sondern um Minister Ulbig mal zu zeigen, wer alles in Leipzig in vorderster Linie in den Antiterrorkampf geschickt wurde. Möge Sachsens oberster Innenpolitiker vielleicht noch einmal darüber nachdenken, ob seine Polizei wirklich so gut aufgestellt ist ...

Fotos: Steffen Füssel, Alexander Bischoff

Song von YouTube-Star Katja Krasavices "Doggy" direkt auf Platz 1
Neu
Nach Crystal-Skandal: Großes Schweigen bei Kraftklub
Neu
100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !
1.545
Anzeige
Besoffene Polizisten im Dienstwagen unterwegs
Neu
Zwei Männer streiten sich an Oxford Circus in London und lösen Massenpanik aus
Neu
Grausam! Einbrecher töten fünf Dackelwelpen
Neu
Elf Tote und 21 Verletzte bei Hotelbrand
Neu
Bundespolizist schießt Mann am Hauptbahnhof an
Neu
14-Jähriger radelt im Suff über die Autobahn
Neu
Weihnachtsmarkt setzt auf bunte Sperren bei der Terrorabwehr
Neu
Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag
92.619
Anzeige
Gutachter weiter krank: "Horror-Haus"-Prozess fällt aus
Neu
Er hatte keine Chance: Fußgänger stirbt nach tragischem Verkehrsunfall
5.721
Darum leidet Deine Psyche unter zu viel Weihnachtsmusik
767
Möchtegern-Krieger wollen Musikvideo drehen: Polizei sichert ihre AK47
444
Panik in London! Berichte von Schüssen am Oxford Circus
5.875
Update
235 Tote bei Moschee-Anschlag in Ägypten
2.652
AfD überrascht im Bundestag mit völlig anderem Verhalten als erwartet
30.828
Darum stand auf einmal ein Klavier in der Fußgängerzone
124
Mutter getötet: Jetzt muss der Sohn in die Psychiatrie
3.414
Nacktes Paar hat Sex während der Autofahrt: Unfassbar, wer hinten saß!
18.723
Ex-Bundesliga-Star Ailton: Nur einer ist besser als Timo Werner
3.293
Kriminalitätsanstieg! Polizei-Kontrollen an Flüchtlingszentrum werden verstärkt
3.837
Einfach traurig: Kleiner Braunbär musste sterben
483
Zu wenig Polizeischutz? Morddrohungen gegen Anti-Höcke-Aktivisten
3.475
Mann köpft Welpen der Freundin und geht auf sie los!
2.710
Beim Spazierengehen im Wald auf grausigen Fund gestoßen
9.513
Versuchte Tötung in Alt-Sachsenhausen: 5000 Euro für Hinweise
480
Eintracht-Anhänger bei Krawallen in England festgenommen
315
Toter und Schwerverletzter nach Geisterfahrt auf Autobahn
4.341
Polizeieinsatz! Student droht mit Amoklauf
2.613
Männer pinkeln auf Gleise und werden fast von Güterzug erfasst
125
Fans voller Wut wegen dieses Urlaubs-Pics von Sarah Lombardi
51.046
Fußball-Profi während der Geburt seiner Tochter bestohlen
385
Top oder Flop? Gerüchte um neues Album der Spice Girls
494
Nach mindestens 50 Straftaten klicken nun die Handschellen
326
Messermann löst Polizeieinsatz in Innenstadt aus
315
Gießener Ärztin wegen Abtreibungswerbung für schuldig gesprochen
152
Schock! Statt Schuhen wird Sperma geliefert
1.743
Oh, Du Schande! Mindestens 450 Christbäume zerstört
3.190
"Lindenstraße"-Ärztin kollabiert in "Sachsenklinik"
9.050
Nach Rassismus-Vorwürfen: Drag-Queen fordert erneut Abschiebung
3.029
Jetzt sollen SPD-Mitglieder über GroKo abstimmen
1.220
Vater bei Hooligan-Schlacht Genick gebrochen
11.818
Einbrecher legt Schrauben in Weihnachtsplätzchen
847
Frau soll von Flüchtlingen sexuell belästigt worden sein, doch jetzt wendet sich das Blatt
7.440
Terrorangst: Berlin rüstet seine Weihnachtsmärkte auf
312
Obdachloser hilft Frau aus der Patsche und ist jetzt reich
5.881
Hier erfüllen zwei Sanitäter einer todkranken Frau ihren letzen Wunsch
7.305
DFB zieht die Reißleine! Regionalliga-Projekt mit U20 von China auf Eis gelegt
2.444
Totschlag an Reeva Steenkamp: Haftstrafe von Oscar Pistorius mehr als verdoppelt
3.634
Eskalation bei Chemie und Lok Leipzig: So schmuggelten Hools Pyro ins Stadion
13.799
Tegel-Offenhaltung dank Baumängel am BER wieder Thema
174
Heftiger Crash bei Dresden: Müll-Laster von Güterzug zerfetzt
17.340