"Erschreckend!" Journalist besucht 13 Moscheen in Deutschland

Top

Leiche bei Obduktion erwacht

Top

Teilnehmer für Studie zu Rheuma in Berlin gesucht!

1.388
Anzeige

Dumm "gelaufen"! Hunde stehlen den GNTM-Models die Show

Neu

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

12.529
Anzeige
21.721

Antiterroreinsatz in Leipzig: So katastrophal lief die Aktion wirklich

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht ihre Beamten gefährdet.

Von Alexander Bischoff

Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen.
Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen.

Leipzig - Der Antiterroreinsatz am Dienstag am Leipziger Hotel Fürstenhof hat gravierende Mängel bei der sächsischen Polizei aufgezeigt. 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht ihre Beamten dadurch gefährdet.

Es war eine wild zusammengewürfelte Truppe aus Revierpolizisten, die nach der Anschlagsdrohung als Erste am Hotel erschien. Die Ausrüstung dieser Beamten glich einem kunterbunten Mix aus mehreren Jahrzehnten Polizeitechnik. Manche hatten bereits die neuen Schutzwesten am Körper, andere längst ausgemustert geglaubte Leibchen.

Über Stunden mussten diese bedauernswerten Kräfte die Stellung halten. Von der Polizeiführung in den Glauben versetzt, dass jederzeit ein terroristischer Angriff erfolgen könnte.

Erst gegen 10.10 Uhr, mithin mehr als sieben Stunden nach der Alarmierung, marschierten dann hochgerüstete Spezialkräfte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) auf. Ausgestattet mit Kampfanzügen, modernsten Westen und ballistischen Helmen übernahmen sie für die restlichen vier Stunden bis zur Entwarnung die Sicherung des Hotels.

„Das dauert viel zu lange, bis die Leute vor Ort sind, die für Antiterroreinsätze ausgerüstet und ausgebildet sind“, kritisiert Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen. Die Beamten aus den Revieren, die immer als Erste vor Ort sind, seien außerdem am schlechtesten ausgerüstet. Husgen: „Das ist für die Kollegen sehr gefährlich.“

Für die GdP war der Fürstenhof-Einsatz zudem ein erneuter Beleg dafür, dass Sachsens Polizei personell viel zu ausgedünnt ist. Denn dass die BFE erst so spät anrückte, lag daran, dass sie aus Chemnitz geholt werden musste. Bereitschaftspolizei-Einheiten und Leipziger BFE waren aufgrund ihres Legida-Einsatzes am Vortag nicht einsatzbereit.

Husgen: „Um solche Lagen sicher zu beherrschen, braucht Sachsens Bereitschaftspolizei dringend fünf weitere Hundertschaften.“

Morgens an vorderster Front im Antiterrorkampf - Revierbeamter mit Uralt-Weste, die im Ernstfall nicht wirklich schützt (li.). Erst sieben Stunden nach dem Terroralarm im Einsatz: Spezialbeamter mit modernster Schutzausrüstung (re.).
Morgens an vorderster Front im Antiterrorkampf - Revierbeamter mit Uralt-Weste, die im Ernstfall nicht wirklich schützt (li.). Erst sieben Stunden nach dem Terroralarm im Einsatz: Spezialbeamter mit modernster Schutzausrüstung (re.).

Sieben Stunden!

Ein Kommentar von Alexander Bischoff

So unterschiedlich kann die Sicht auf ein und dasselbe Ereignis sein: Während Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) den Antiterroreinsatz am Leipziger Hotel Fürstenhof als Beleg dafür sah, „... wie gut die sächsische Polizei aufgestellt ist“, betrachtet Sachsens Chef-Polizeigewerkschafter Hagen Husgen denselben Einsatz als Offenbarung gravierender Mängel und personeller Not.

Vielleicht hat man dem Minister ja nur die Bilder gezeigt, die nach 10.10 Uhr am Hotel entstanden. Als bestens ausgerüstete Einheiten vor Dutzenden Kameras in martialischer Pose das Hotel sicherten. Und ab 12 Uhr (!) ein Polizeihubschrauber für 50 Minuten kameragerecht über dem Fürstenhof kreiste.

Hätte Ulbig hingegen das Einsatzgeschehen vor 10.10 Uhr beobachtet - er hätte sich sicher jedes (Eigen-)Lob verkniffen. Denn erst sieben Stunden nach der Anschlagsdrohung waren die aus Chemnitz herangezogenen Spezialkräfte vor Ort - weil in Leipzig keine adäquaten Einheiten einsatzbereit waren.

In diesen sieben Stunden erledigten allenfalls mäßig ausgerüstete Revierpolizisten den Job. Einen verdammt gefährlichen Job, denn die Einsatzleitung war nach einer ersten Sichtung im Hotel davon ausgegangen, dass der angedrohte terroristische Anschlag von außen geführt werden würde.

Wir zeigen in unserer heutigen Ausgabe das Foto des Polizisten mit der viel zu kurzen Uralt-Weste. Das machen wir nicht, um diesen Beamten der Lächerlichkeit preiszugeben. Sondern um Minister Ulbig mal zu zeigen, wer alles in Leipzig in vorderster Linie in den Antiterrorkampf geschickt wurde. Möge Sachsens oberster Innenpolitiker vielleicht noch einmal darüber nachdenken, ob seine Polizei wirklich so gut aufgestellt ist ...

Fotos: Steffen Füssel, Alexander Bischoff

Aus Angst vor Amt! Menschliche Knochen auf Wiese versteckt

Neu

Gauner krallen sich halbe Million Euro von Rentnerin

Neu

Mit diesem Sex-Geständnis überrascht uns Michelle

Neu

Mann in Bademantel auf Dach löst Großeinsatz aus

Neu

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

Anzeige

Arbeiter gerät mit Kopf zwischen zwei Walzen: Lebensgefährlich verletzt

Neu

Tod durch Böllerkanone: Anklage gegen Schützen erhoben

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

18.120
Anzeige

Getötete Frau auf Gelände von Tagungsstätte gefunden

2.703

Frau läuft mit fast fünf Promille gegen S-Bahn

1.475

Umstrittenes Bus-Denkmal zieht jetzt von Dresden nach Berlin

4.866

Hier soll das neue Hertha-Stadion gebaut werden

2.006

Sie wollten ein Selfie auf der Landebahn machen: Jetzt sind die beiden tot

1.890

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.338
Anzeige

Spielmanipulation: Muss dieser KSC-Profi für zwei Jahre in den Knast?

865

Britischer Hubschrauber mit fünf Menschen abgestürzt

1.571
Update

Das ist doch... Polizei fahndet nach Bushido-Doppelgänger

1.322

Skelett im Brunnen: Anklage gegen besten Freund des Toten

2.173

Schmeißt AfD-Chefin Frauke Petry hin?

2.809

Er wollte zur Oma: Polizei entdeckt Fünfjährigen allein im Morgengrauen

2.552

Radfahrer finden verkohlte Leiche am Straßenrand

6.056

Als die Mutter dieses Foto von ihrer Tochter schießt, ist diese in Lebensgefahr

6.657

Deutscher wegen tödlicher Schlägerei auf Bali festgenommen

2.728

Mit diesem Rockstar macht Sophia Thomalla rum

7.216

Rammte er einem Polizisten ein Messer in die Brust?

2.375

Anwalt sicher: Beate Zschäpe ist schuldunfähig

2.457

Mann befreit Mutter und zwei Kinder aus diesem Auto

4.085

Verletzungsschock! Neuer fällt nach Fuß-OP aus

2.444

Warum liegt hier ein Penis auf dem U-Bahn-Sitz?

4.527

Defekte Airbags: Toyota ruft fast drei Millionen Autos zurück

1.049

Pilot stirbt während Landeanflug im Cockpit

8.713

Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Nordindien

472

Online-Petition fordert Lügen-Detektor-Test für Eltern von verschwundener Maddie

3.757

Wie eklig! In diesen Rocher-Kugeln tummeln sich Würmer

5.241

Angestellt beim Papa: Nun zieht Ivanka Trump ins Weiße Haus

1.280

Sechsjährige von Tram erfasst. Doch sie hatte einen Schutzengel

362

So viel verdient YouTube-Star Bibi im Monat wirklich

11.587

Gottestlästerer darf weiter auf "Spruchtaxi" gegen Kirche hetzen

4.083

Berliner Politikerinnen stehen auf Erdogans Spionage-Liste

295

Reichsbürger-Vorwurf: Will die AfD diesen Politiker los werden?

1.254

So gruselig ist der Trailer vom neuen Horrorfilm von Stephen King

5.182

Bus und Truck krachen frontal zusammen: 13 Tote bei Busunfall

2.470

Riesiger Truthahn kracht durch Autoscheibe und verletzt Familie

3.886

Zweite trotz "Rücken"! Savchenko und Massot auf Medaillenkurs

1.172

Geheime Sitzung! War Bundeswehr in verheerenden Syrien-Luftschlag involviert?

2.413

52 Jahre Knast für Vergewaltigung und Tötung einer Siebenjährigen

8.597

Unfassbar! Krankenschwestern verspotten nackten Patienten

18.419

Beim Perfekten Dinner! Er versteckt seiner Freundin Heiratsantrag

3.160

Premiere: So sieht Samsungs neues Galaxy S8 aus

4.093

Berliner Starfriseur hinter Gittern!

10.156

Keine Lust mehr auf Bühne? Mario Barth wird jetzt Radiomoderator

3.609

Jetzt stellt Arbeitsagentur Strafanzeige wegen Betrugs

9.337

Das soll wirklich Cristiano Ronaldo sein?

1.894

Großalarm in Washington: Schüsse in Nähe des Kapitols

3.513