Junge (13) beim Rasenmähen tödlich verunglückt

4.104

Fieberschübe! Costa Cordalis schon wieder im Krankenhaus

2.348

Hilfe! So sah die Bachelorette früher aus

14.247

Tasche voller Bargeld vergessen: Das macht der Finder...

2.167

Tag24 sucht genau Dich!

34.840
Anzeige
21.738

Antiterroreinsatz in Leipzig: So katastrophal lief die Aktion wirklich

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht ihre Beamten gefährdet.

Von Alexander Bischoff

Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen.
Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen.

Leipzig - Der Antiterroreinsatz am Dienstag am Leipziger Hotel Fürstenhof hat gravierende Mängel bei der sächsischen Polizei aufgezeigt. 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht ihre Beamten dadurch gefährdet.

Es war eine wild zusammengewürfelte Truppe aus Revierpolizisten, die nach der Anschlagsdrohung als Erste am Hotel erschien. Die Ausrüstung dieser Beamten glich einem kunterbunten Mix aus mehreren Jahrzehnten Polizeitechnik. Manche hatten bereits die neuen Schutzwesten am Körper, andere längst ausgemustert geglaubte Leibchen.

Über Stunden mussten diese bedauernswerten Kräfte die Stellung halten. Von der Polizeiführung in den Glauben versetzt, dass jederzeit ein terroristischer Angriff erfolgen könnte.

Erst gegen 10.10 Uhr, mithin mehr als sieben Stunden nach der Alarmierung, marschierten dann hochgerüstete Spezialkräfte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) auf. Ausgestattet mit Kampfanzügen, modernsten Westen und ballistischen Helmen übernahmen sie für die restlichen vier Stunden bis zur Entwarnung die Sicherung des Hotels.

„Das dauert viel zu lange, bis die Leute vor Ort sind, die für Antiterroreinsätze ausgerüstet und ausgebildet sind“, kritisiert Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen. Die Beamten aus den Revieren, die immer als Erste vor Ort sind, seien außerdem am schlechtesten ausgerüstet. Husgen: „Das ist für die Kollegen sehr gefährlich.“

Für die GdP war der Fürstenhof-Einsatz zudem ein erneuter Beleg dafür, dass Sachsens Polizei personell viel zu ausgedünnt ist. Denn dass die BFE erst so spät anrückte, lag daran, dass sie aus Chemnitz geholt werden musste. Bereitschaftspolizei-Einheiten und Leipziger BFE waren aufgrund ihres Legida-Einsatzes am Vortag nicht einsatzbereit.

Husgen: „Um solche Lagen sicher zu beherrschen, braucht Sachsens Bereitschaftspolizei dringend fünf weitere Hundertschaften.“

Morgens an vorderster Front im Antiterrorkampf - Revierbeamter mit Uralt-Weste, die im Ernstfall nicht wirklich schützt (li.). Erst sieben Stunden nach dem Terroralarm im Einsatz: Spezialbeamter mit modernster Schutzausrüstung (re.).
Morgens an vorderster Front im Antiterrorkampf - Revierbeamter mit Uralt-Weste, die im Ernstfall nicht wirklich schützt (li.). Erst sieben Stunden nach dem Terroralarm im Einsatz: Spezialbeamter mit modernster Schutzausrüstung (re.).

Sieben Stunden!

Ein Kommentar von Alexander Bischoff

So unterschiedlich kann die Sicht auf ein und dasselbe Ereignis sein: Während Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) den Antiterroreinsatz am Leipziger Hotel Fürstenhof als Beleg dafür sah, „... wie gut die sächsische Polizei aufgestellt ist“, betrachtet Sachsens Chef-Polizeigewerkschafter Hagen Husgen denselben Einsatz als Offenbarung gravierender Mängel und personeller Not.

Vielleicht hat man dem Minister ja nur die Bilder gezeigt, die nach 10.10 Uhr am Hotel entstanden. Als bestens ausgerüstete Einheiten vor Dutzenden Kameras in martialischer Pose das Hotel sicherten. Und ab 12 Uhr (!) ein Polizeihubschrauber für 50 Minuten kameragerecht über dem Fürstenhof kreiste.

Hätte Ulbig hingegen das Einsatzgeschehen vor 10.10 Uhr beobachtet - er hätte sich sicher jedes (Eigen-)Lob verkniffen. Denn erst sieben Stunden nach der Anschlagsdrohung waren die aus Chemnitz herangezogenen Spezialkräfte vor Ort - weil in Leipzig keine adäquaten Einheiten einsatzbereit waren.

In diesen sieben Stunden erledigten allenfalls mäßig ausgerüstete Revierpolizisten den Job. Einen verdammt gefährlichen Job, denn die Einsatzleitung war nach einer ersten Sichtung im Hotel davon ausgegangen, dass der angedrohte terroristische Anschlag von außen geführt werden würde.

Wir zeigen in unserer heutigen Ausgabe das Foto des Polizisten mit der viel zu kurzen Uralt-Weste. Das machen wir nicht, um diesen Beamten der Lächerlichkeit preiszugeben. Sondern um Minister Ulbig mal zu zeigen, wer alles in Leipzig in vorderster Linie in den Antiterrorkampf geschickt wurde. Möge Sachsens oberster Innenpolitiker vielleicht noch einmal darüber nachdenken, ob seine Polizei wirklich so gut aufgestellt ist ...

Fotos: Steffen Füssel, Alexander Bischoff

Fahrerflucht: Motorradfahrer (43) schwer verletzt zurückgelassen

382

Das gab es so noch nie! Außergewöhnliche Evakuierung rettet drei Leben

1.093

Jetzt zeigt diese Frau, warum sie jahrelang ihr halbes Gesicht versteckte!

9.230

Wegen Terrorgefahr: Das Wiesn-Bier wird wieder teurer

2.974

Wieder kleines Kind in Maddie McCann-Ferienort verschwunden

16.568

Das ist nicht mehr der reichste Mann der Welt!

2.733

Entdecke Deine Freiheit neu! Sicher Dir jetzt einen Privatkredit.

Anzeige

Dobrindt verbietet Porsche: Fahrzeuge müssen vom Markt

4.588
Update

Irrer Weltrekord! Diese zwei Tennis-Spieler wollen extreme Hürde knacken

422

Gefährlicher Schwanzvergleich! Penis schuld am Klimawandel

2.038

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

24.039
Anzeige

Nach Fisch-Mord: 33-Jähriger landet im Knast

3.045

Nach über 30 Jahren: Lehrerin isst Schokolade und wird gefeuert!

4.727

Mit dieser Funktion weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

27.113
Anzeige

36-Jähriger will Handtasche stehlen und verletzt junge Frau lebensgefährlich

395

Nach Flüchtlings-Post: Jetzt ermittelt die Polizei gegen 13.000 Facebooker

37.935

Knochenbrüche! Zwei Verletzte beim Dreier

8.772

Geldtransport-Räuber verarscht Justiz, dann bekommt er diesen Job

3.280

Krass! Keiner kann mehr ohne WhatsApp

1.325

Früher GNTM, heute Curvy: Ist diese Figur noch gesund?

11.687

Was haben diese Schlagerstars eigentlich gemacht, bevor sie berühmt wurden?

2.312

Welpen qualvoll gehalten: Berufsverbot für Tierärztin

2.693

Achtung! Hersteller tauscht Kindersitze aus

3.173

Messerstecherei bei Belantis: Ein Schwerverletzter

40.161
Update

Traumhochzeit bei Jessica und David? Das sagt die Bachelorette!

5.134

Todesfalle Ostsee? Wieder zwei Badetote

15.240

Mann verprügelt eigene Eltern mit Baseballschläger

1.529

Rekordzahlen in Hessen! Über Tausend Verfahren wegen Kinderpornografie

396

Polizei will Wohnung zwangsräumen und findet das hier

3.720

Wegen ihrer Postleitzahl wird für diese Mieter jeder Tag zum Alptraum

12.816

Heldenhaft: Hund rettet Herrchen das Leben

435

Nach Baby-Boom kommt Boom in hessischen Kitas

204

Polizei veröffentlicht Fotos vom Gas-Anschlag auf McDonald's-Filiale

516

Fußball-Fans prügeln Mann zu Tode

5.097

Elfjährige von Plattform der "Drehenden Fässer" getötet

7.679

Messer-Attentat von Hurghada: Dritte Touristin stirbt an Verletzungen

4.559

Mehr Haut als Stoff! Becker-Tochter (17) provoziert mit heißem Foto

20.974

Eintrachts Rekord-Transfer Haller: Sieben Millionen sind nur eine Zahl

82

Habgier: Nach dem Mord sollen sie sein Konto geplündert haben

2.335

Umgestürzter Kran auf A3: Polizei geht gegen Unfall-Gaffer vor

563

Gast schlägt zu, weil ihm Pizza nicht schmeckt

1.848

"Quälerei"! Naddels Auftritt gibt Fans Grund zu großer Sorge

12.825

Tödlicher Fahrfehler? 51-Jährige kracht gegen Baum und stirbt

756

Todesangst! Vater setzt kleine Tochter in sengend heißer Wüste aus

4.972

Größtes Hai-Aquarium Europas: Ist das Tierquälerei?

3.110

Zu Tode geschleift: Männer binden Hai an Speedboot und rasen mit ihm übers Meer

6.503

Galopprennbahn vor dem Aus? Stadt darf Räumung durchsetzen!

303

Schock bei Angelina Jolie: Ihr Gesicht war gelähmt

2.523

Diese junge Frau bekommt keinen Pass, weil sie bei Aldi einkauft

8.583

Harte Konsequenzen! Jusos klauen CDU-Fahnen

194

Spezialkommando befreit 19-Jährige aus Wohnwagen

7.677

Mitarbeiter in Angst: Massiver Stellenabbau bei Deutscher Bank

246

Mann ersticht nach Kündigung seine Kollegen

15.183

Als die 19-Jährige das prall gefüllte Portemonnaie findet, wählt sie sofort diese Nummer

6.987