Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

TOP

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

TOP

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

NEU

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.700
Anzeige
88

Wörterbuch-App soll bei Feuerwehr-Einsätzen helfen

Damit es Feuerwehrleute bei der Verständigung mit fremdsprachigen Menschen einfacher haben, hat die Uni Bielefeld eine Wörterbuch-App entwickelt.
Fazel Nasry entwickelte die App als Studienarbeit. Dafür hat er mit dem Fachsprachenzentrum unter der Leitung von Dr. Susanne Hecht zusammengearbeitet.
Fazel Nasry entwickelte die App als Studienarbeit. Dafür hat er mit dem Fachsprachenzentrum unter der Leitung von Dr. Susanne Hecht zusammengearbeitet.

Bielefeld - Wenn Einsatzkräfte der Feuerwehr auf Menschen treffen, die nicht die gleiche Sprache sprechen, stehen sie oft vor einem Problem. Um das zu lösen, hat die Uni Bielefeld die Feuerwehr Arnsberg bei der Erstellung einer mehrsprachigen App unterstützt.

"Wie viele Menschen sind noch im Haus?", "Bitte zeigen Sie mir den Weg!" oder "Wir kümmern uns um Sie" sind Sätze, die in der Kommunikation eines Feuerwehr-Einsatzes zentral sind.

Die neuentwickelte Wörterbuch-App soll in der jeweils erforderlichen Sprache die wichtigsten Anweisungen geben und Fragen stellen, um Informationen zu übermitteln und zu erhalten.

"Am wichtigsten ist dabei die Aussprachehilfe. Die in dem Wörterbuch aufgeführten Fragestellungen sind so formuliert, dass entweder eine Ja/Nein-Antwort möglich ist oder dass die Information durch Gestik übermittelt werden kann", erklärt Dr. Susanne Hecht, Leiterin des Fachsprachenzentrums der Uni Bielefeld.

Die App lässt sich schnell und intuitiv bedienen: Nach der Auswahl von Anweisung/Frage und Sprache erscheinen die Übersetzung, die Aussprachehilfe sowie die Tonaufnahme zum Abspielen auf dem Bildschirm.
Die App lässt sich schnell und intuitiv bedienen: Nach der Auswahl von Anweisung/Frage und Sprache erscheinen die Übersetzung, die Aussprachehilfe sowie die Tonaufnahme zum Abspielen auf dem Bildschirm.

Den Entwicklern ging es dabei nicht um eine exakte Übersetzung, sondern vielmehr um "die leichte Lesbarkeit". In 20 verschiedenen Sprachen können sich Feuerwehrmänner bei ihren Einsätzen jetzt mit Hilfe der App verständigen.

Arabisch, Kurdisch, Türkisch, aber auch Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und viele Sprachen mehr stellen jetzt keine Barriere bei der Lebensrettung mehr dar.

Die App wird durch ein Tonbeispiel ergänzt. "Das Design beschränkt sich aufs Wesentliche. Schnell das Passende finden können – das ist das wichtigste Kriterium bei der App", erklärt Entwickler Fazel Rabi Nasry, der an der Uni Bielefeld studiert.

Ein weiterer Pluspunkt des Wörterbuchs ist, dass es unabhängig vom Internet funktioniert. So kann es auch offline eingesetzt werden. Bisher ist sie nur für Android-Geräte erhältlich. iOS- und Windows-Betriebssysteme sollen folgen.

Susanne Hecht hofft, dass sich die App nicht nur in Feuerwehrkreisen etabliert, sondern auch bei der Polizei, dem DRK, den Johannitern und anderen Hilfsorganisationen im deutschsprachigen Raum verbreitet wird.

Fotos: Universität Bielefeld

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

NEU

Nach Tunnel-Irrfahrt: Die erste Rechnung ist da

NEU

Neunjähriger baut Unfall, fährt nach Hause und schläft ein

2.697

Wogende Wabbel-Cellulite: Sonya Kraus' ehrliches Beauty-Geständnis

4.083

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.039
Anzeige

Wegen Fremdkörper: Karlsberg ruft MiXery zurück

1.832

Jugendliche bewerfen Polizei mit Steinen und zünden Autos an

6.546

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.698
Anzeige

Pferdeäpfel überführen Kutscher nach Unfallflucht

1.855

Frauen aufgepasst: Das machen Männer heimlich mit ihrem Ding

7.621

Tesla-Fahrer gibt Lob nach Rettungsaktion bei Facebook weiter

3.531

Prost! München will die Bierpreis-Bremse

1.028

Wer kann's besser: Mr. 50-Shades oder Justin Trudeau?

804

Gesetzentwurf: Bayern plant Burka-Verbot

1.423

Fußball kurios: Trainer foult Gegenspieler und beschwert sich auch noch

2.002

Fahndung: Männer brechen in Geschäft ein und klauen zig Zigaretten

352

Wallraff zeigt schockierende Zustände in Behinderten-Einrichtungen

3.680

Kommt das iPhone 8 mit einer revolutionären Ladefunktion?

5.106

Leipziger Jugend kämpft gegen Abschiebung eines Mitschülers

3.067

Wirbel um Björn Höckes Demo-Teilnahme

2.795

Polizei hilft Schülerin bei Mathe-Hausaufgaben

1.569

Schmuggler wollten Zollhunde mit Steaks täuschen

1.488

Interne E-Mail verrät: AfD fürchtet sich vorm Verfassungsschutz

2.309

Berlinale: Vier Menschen werden beim Gewinner-Film ohnmächtig

5.521

Hat Leonard Freier schon die Nächste? Dieses Foto soll es beweisen

4.812

Urologen begeistern mit lustigem Warteschleifen-Song

4.328

Gericht entscheidet: Kein Flüchtlings-Status für Syrer

668

Verliebter Mann löst mit Heiratsantrag Polizei-Einsatz aus

5.048

Aus Verzweiflung: Flüchtlinge in der Türkei verkaufen ihre Organe

2.564

Auf diesem Bild will uns Micaela Schäfer nicht ihren Körper zeigen

8.613

Lässt sich Pietro hier das Gesicht von Alessio tätowieren?

2.800

Behinderte Tochter von Fussball-Star wird jetzt Topmodel

5.387

Carmen Geiss leistet sich peinlichen Photoshop-Fail

9.818

Dicker Kult-Torwart futtert erstmal gemütlich auf der Bank

3.486

GZSZ-Star Isabell Horn lüftet Baby-Geheimnis

10.345

Lufthansa-Crew bei Autounfall verletzt: Flug muss storniert werden

4.878

WhatsApp bekommt Snapchat-Funktion

5.449

Mit 431 PS in den Tod: Sportwagen schleudert auf Autobahn gegen Lkw

12.138

Heiß! Diese berühmte Schönheit zeigt sich oben ohne

10.121

Nach Rücktritt von Flynn: Das ist Trumps neuer Sicherheitsbertaer

946

Mordprozess um Horror-Haus: Sagt jetzt auch Wilfried W. aus?

1.284
Update

Flugzeug kracht in Einkaufs-Zentrum! Alle Insassen tot

11.798