Das sind die besten Aprilscherze aus Hamburg

Hamburg - Es ist der 1. April und es kursieren wieder einige Spaß-News im Netz. Neben Witzen, die auf Kosten von Reiner "Calli" Calmund und den FC St. Pauli, das Rathaus in Flensburg oder den eigenen Bekanntenkreis gingen, gab es in diesem Jahr tatsächlich einige Highlights unter den Hamburger Aprilscherzen. Wir haben euch unsere "Top 5" zusammengestellt:

1. "Functional Helicopter Parenting" an der Uni Hamburg

Blick in einen Hörsaal der Universität Hamburg.
Blick in einen Hörsaal der Universität Hamburg.  © DPA

Die Universität Hamburg hat sich dafür entschieden ein Programm für Helikoptereltern zu starten? Als klares Ziel wurde dabei jedenfalls die Begleitung für Erstsemester und junge Studierende angegeben. Klingt schon mal verdächtig lustig, weil so realitätsnah.

"Die Universität Hamburg möchte zum Start des Wintersemesters 2019/2020 das so genannte 'Elternprogramm' einführen", hieß es am Montagmorgen in einer Mitteilung der größten Universität der Stadt.

Das Angebot sei kostenlos und für sämtliche Fachrichtungen gültig, setze jedoch eine rechtzeitige Anmeldung zur Hörsaalplanung voraus.

"Auch wenn das 18. Lebensjahr der Studierenden zu Beginn des Studiums meist schon erreicht oder auch überschritten ist, möchten viele Eltern weiterhin ihre Fürsorgepflicht wahrnehmen oder interessieren sich sehr für die universitären Leistungen ihrer Kinder." Aufgrund zahlreicher Anfragen interessierter Eltern würde die Universität Hamburg als deutschlandweites Pilotprojekt das so genannte 'Elternprogramm' einführen.

Ermöglicht das Eltern etwa die Teilnahme an universitären Veranstaltungen? Pustekuchen!

Auch, wenn sich die ebenfalls angekündigte, weiterführende Vorlesung "Applied Sciences in functional Helicopter Parenting" für mache Elternpaare wohl verlockend anhören mag… hier handelte es sich um einen Aprilscherz. Die versprochene Website mit weiteren Informationen und einem Anmeldeformular suchen Interessierte also auch weiterhin vergeblich.

2. Abenteuer "Frachtraum-Übernachtung" am Flughafen Hamburg

Für Flugzeuginteressierte und Technik-Fans klang diese Ankündigung wohl zu schön, um wahr zu sein: Der Flughafen Hamburg teilte am Montag mit, dass er ab sofort mit einem neuen Service "Bed in the Jet" Gäste die Übernachtung im Frachtraum ermöglichen will:

"Flugzeugfans und Abenteuerlustige können Übernachtungen im Frachtraum von parkenden Eurowings-Flugzeugen buchen – ganz wie in einem Hotelzimmer", heißt es in der Mitteilung, in der auch gleich mehrere Übernachtungspakete, von der romantischen Zeit zu zweit bis hin zum ganzheitlichen "Aviation-Erlebnis" für Flugzeugverrückte, angepriesen worden waren.

Demzufolge würde es sich dabei um eine echte Weltpremiere handeln – aus gutem Grund: Die Nachricht ist frei erfunden.

Wer jetzt trotzdem Lust auf eine Übernachtung im Flugzeug bekommen hat, dem empfehlen wir dieses Airbnb an der französischen Atlantikküste.

3. "Willkommen in der Hamburger Tagesschau Arena!"

Das Lieblingsdatum aller Scherzkekse: Der 1. April wurde in Hamburg ausgiebig zelebriert, was beweisen sollte, dass der Norden scheinbar doch Humor hat.
Das Lieblingsdatum aller Scherzkekse: Der 1. April wurde in Hamburg ausgiebig zelebriert, was beweisen sollte, dass der Norden scheinbar doch Humor hat.  © DPA

Einen spektakulären Deal hatte dann auch Tagesschau angekündigt: In dem Beitrag wurde verheißungsvoll eine Partnerschaft der ARD mit dem Hamburger HSV-Stadion angekündigt, die sich einfach aufdrängen würde: Die Umbenennung des Volksparkstadions in "Tagesschau Arena".

Allein die örtliche Nähe zum Produktionsort der Tagesschau – HSV Stadion und das ARD-Studio befinden sich beide in Hamburg-Stellingen: "Das Volksparkstadion liegt nicht nur örtlich für uns nahe, wir sind ja quasi Nachbarn. Der Dino und wir - das passt einfach zusammen", so Chefredakteur Kai Gniffke zu der Entscheidung, die HSV-Spielstätte zu adoptieren.

"Das gilt dann umso mehr, wenn der HSV auch wieder in der ersten Liga spielen wird," läßt ein Zitat erste Schmunzler aufkommen.

Man hätte zudem dem ZDF zuvorkommen wollen, das offenbar an der Opel-Arena von Mainz 05 interessiert sei. Weitere Lacher zum Thema Berichterstattung ohne Einflussname und Stadionsprecher folgten.

Wer dann aber auf den Link für weiterführende Informationen klickt, blickte plötzlich zwei dicken Zwinker-Smileys ins Gesicht. Und die rahmen auf der Webseite der Tagesschau nun einmal das Dossier Aprilscherze ein.

4. Die Elphi veräppelt das Abendblatt

Die Besucher sitzen brav in der Elbphilharmonie, während das Orchester der Bundeswehr zum Festakt des 100. Geburtstages von Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt spielt.
Die Besucher sitzen brav in der Elbphilharmonie, während das Orchester der Bundeswehr zum Festakt des 100. Geburtstages von Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt spielt.  © DPA

Beinahe echt wirkte die Zeitungsente, die sich das findige Marketing-Team der Hamburger Elbphilharmonie ausgedacht haben dürfte. Hier wurde ein förmlicher "Zuschauer Exodus" angekündigt. Im typisch grün-weißen Layout und Schreibstil folgende Nachricht verbreitet: "2000 Besucher verlassen den Saal nach Konzertende".

Das Layout des Artikels ist dem des Hamburger Abendblattes tatsächlich so ähnlich, dass selbst die Abendblatt-Redakteure mit Sicherheit zwei mal hinsehen mussten, bevor ihnen der Fake auffiel.

Die Geschichte dreht sich um die Diskussion darüber, dass bei Veranstaltungen in der Elbphilharmonie immer wieder Konzertbesucher schon vor dem Ende aus dem Saal gehen, worüber das Abendblatt groß berichtete.

Heute nimmt sich die Elbphilharmonie damit gekonnt selbst, ebenso wie ihre Skandale und das Besucher-Thema heute mal mit viel Humor auf die Schippe.

5. Die Feuerwehr Hamburg nimmt sich heute nicht nur dem Hamburger Berg an

Last and also a little bit least hatte sich die Feuerwehr Hamburg auch noch ein kleines Späßchen auf YouTube erlaubt. In der Meldung der Rettungskräfte hieß es:

"Süllberg, Boberger Dünen, Alstertal, Hamburger Berg: Da die Hansestadt ja bekannt für seine alpenartige Landschaft ist, hat die Hamburger Feuerwehr nun feierlich die Höhenretter zur Bergwacht ernannt. Alle Infos zum neuen Service - gibt es hier." Das ganze wurde noch mit einem burschikosen "Berg heil!" untermalt. Auch dieser Streich gehört zur Kategorie "April April".

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0