Stahlträger kippt um und trifft Bauarbeiter: Lebensgefahr!

Hamburg - Bei einem Arbeitsunfall an der Bahnstrecke in Hamburg-Wilhelmsburg ist am Dienstagmorgen ein Mann lebensgefährlich verletzt worden.
Der Rettungsdienst versorgt den Verletzten am Gleisbett.Ein Stahlträger fiel auf den Mann.
Der Rettungsdienst versorgt den Verletzten am Gleisbett.Ein Stahlträger fiel auf den Mann.  © Blaulicht-News.de

Der Unfall ereignete sich aus bisher ungeklärter Ursache bei Bauarbeiten an einer Schallschutzwand unterhalb der Karl-von-Thielen-Brücke zwischen den S-Bahn-Stationen Veddel und Wilhelmsburg.

Ein einbetonierter fünf Meter hoher Stahlträger stürzte um und traf dabei einen Bauarbeiter, teilte die Feuerwehr mit.

Der Rettungsdienst brachte den Mann mit dem Verdacht auf lebensgefährliche Mehrfachverletzungen in eine Klinik.

Zur Bergung des Verletzten aus dem Gleisbett musste der gesamte Zugverkehr zwischen Hammerbrook und Harburg eingestellt werden. Die Bahnstrecke ist eine der Hauptschlagadern in Richtung Süden.

Mehr als zwei Stunden fuhren dort keine Fern- und Nah- und Güterverkehrszüge.

Das traf vor allem viele Pendler hart, die mit der S-Bahn auf den Linien S3 und S31 aus Hamburgs Süden in die Stadt wollten.

Die Bahn hatte zwar einen Ersatzverkehr mit Bussen und Taxis eingerichtet, dennoch waren viele Pendler wütend, da es auf der Strecke immer wieder Probleme gibt.

Erst gegen 8.20 Uhr wurde die Streckensperrung aufgehoben. Seitdem normalisiert sich die Lage, doch bis alles wieder nach Plan fährt, werde es voraussichtlich bis 10 Uhr dauern, sagte ein Bahnsprecher auf TAG24-Nachfrage.

Wie es zu dem Arbeitsunfall kommen konnte, untersucht die Bundespolizei.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0