Schluss mit goldenem Oktober! Erster Herbststurm rollt auf uns zu Top Todessturz von Parkbank: Starb 26-Jähriger wegen eines schlechten Scherzes? Neu Umfrage: Grüne lachen, Seehofer angezählt, SPD im Keller Neu Blutiges Drama im Zoo: Löwin tötet Vater ihrer drei Jungen Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 7.673 Anzeige
45.847

Neuer Dokumentarfilm enthüllt schrecklichen Plan der DDR-Chefs

ARD-Film über Honecker: Wie die DDR Gegner mundtot machen wollte

Anhand von Stasi-Dokumenten sowie Zeitzeugenberichten rekonstruieren Dokumentarfilmer die dunkle Seite ostdeutscher Geschichte.​

Leipzig/Berlin – "Direktive 1/67" steht auf dem braunen Hefter. In der rechten Ecke prangt der Stempel "Geheime Kommandosache". Im 40-seitigen Papier regelt Ministerium für Staatssicherheit (MfS) die Mobilmachung im Ernstfall. Besonders brisant ist dabei die geplante Inhaftierung von Oppositionellen in Isolierungslagern.

In geheime Isolierungslager wollte die Stasi Tausende Oppositionelle am Tag X stecken. Im Bild: Margot und Erich Honecker.
In geheime Isolierungslager wollte die Stasi Tausende Oppositionelle am Tag X stecken. Im Bild: Margot und Erich Honecker.

Über dieses Kapitel der DDR haben nun die Berliner Filmemacher Katharina und Konrad Herrmann eine Dokumentation gedreht. Ausgestrahlt wird der Film "Honeckers unheimlicher Plan" am kommenden Montag (1. Oktober) um 23.30 Uhr im Ersten.

Vor etwa zwei Jahren stießen die Dokumentarfilmer in einem Newsletter des Bundesbeauftragten für Stasiunterlagen auf das Thema. Dem ersten Hinweis folgte eine monatelange Suche in den Archiven.

Ziel der Direktive war es seinerzeit, einen Volksaufstand wie am 17. Juni 1953 schon im Keim zu ersticken. Der Plan sollte deshalb im Falle von Krisen in der DDR-Gesellschaft potenzielle Staatsgegner sofort durch Verhaftung und Isolierung zum Schweigen bringen.

Ein spezielles Codewort an alle 211 Kreisdienststellen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) im Land sollte am "Tag X" eine ungeheure Maschinerie in Gang setzen. Im "Vorbeugekomplex" wurden bis zum Herbst 1989 durch das MfS 85.000 DDR-Bürger geführt. Im Ernstfall hätten sie innerhalb von 24 Stunden verhaftet und isoliert werden können.

Anhand von Stasi-Dokumenten sowie Zeitzeugenberichten rekonstruieren die Dokumentarfilmer Katharina und Konrad Herrmann die dunkle Seite ostdeutscher Geschichte.​
Anhand von Stasi-Dokumenten sowie Zeitzeugenberichten rekonstruieren die Dokumentarfilmer Katharina und Konrad Herrmann die dunkle Seite ostdeutscher Geschichte.​

Ins Visier gerieten Ausreisewillige, Friedens- und Ökoaktivisten, Bürgerrechtler, regimekritische Schriftsteller wie auch politisch unsichere Betriebsdirektoren. Anhand der Stasi-Dokumente sowie von Zeitzeugenberichten rekonstruiert der Film dieses gewaltige Planspiel von erschreckender Präzision.

Einer dieser "Staatsfeinde" ist Rudolf Keßner aus Weimar. Der Schriftsetzer nutzte sein Ladenschaufenster als "Alternative-Litfaßsäule", um über Wehrdienst oder Rechte und Pflichten von Ausreisewilligen aufzuklären.

Im Film sagt er: "Wir waren ganz normale Leute, die für Veränderung, für normale demokratische Veränderungen waren, normal leben und nicht eingemauert sein wollten". In der Erklärung der Stasi-Akten heißt es: "K. tritt als Organisator des politischen Untergrunds auf...". Für K. planten sie die Isolierung auf Schloss Beichtlingen in der Nähe Erfurts.

Die Filmemacher wollten auch die "Gegenseite" hören. Doch von den ehemaligen Mitarbeitern der Stasi seien sie radikal abgeblockt worden, sagt Konrad Herrmann. Trotzdem konnten für das Projekt zwei SED-Kenner gewonnen werden, die einen Einblick in die Denkweise der damals Verantwortlichen geben.

Für Katharina und Konrad Herrmann ist ihre Dokumentation ein Stück DDR-Geschichte. "Wir haben den Film für die jungen Zuschauer gemacht, die sich mit dem Phänomen Diktatur auseinandersetzen wollen, für jene, die in der DDR gelebt haben und sich vielleicht Fragen nach den Gründen für Handlungen stellen und für alle, die deutsch-deutsche Geschichte differenzierter verstehen wollen", sagt die Produzentin.

Freuen würde es die Dokumentarfilmer, wenn "Honeckers unheimlicher Plan" zum Dialog der Generationen beitragen könnte. Bei der Beschäftigung mit dem Thema sei ihnen bewusst geworden, was es bedeutet in einer Demokratie zu leben, frei seine Meinung äußern zu können und ein Leben zu führen, wie man es will. "Unser Film erzählt von Menschen, die dafür von der Stasi beobachtet und zu Feinden der Gesellschaft erklärt wurden", sagt der Regisseur.

Fotos: HerrmannFilm/dpa, DPA

Darum solltet Ihr auf Klos niemals Toilettenpapier als Unterlage verwenden Neu Dumm gelaufen: Mieter muss ausziehen, weil er zu laut Pornos schaut Neu Hat unser Pflegesystem die Grenze erreicht? Beitragserhögung verspricht keine Besserung 13.109 Anzeige Schwäche gezeigt: Bayern-Legende Breitner übt klare Kritik an Hoeneß und Rummenigge Neu Happy End! Gestohlene Hundewelpen und Besitzer wieder vereint Neu Spenden für guten Zweck: Mitmachen und Traumreise gewinnen! 4.671 Anzeige Rechtsextreme Tötungsvideos ohne Barriere im Internet abrufbar Neu Produkt-Rückruf: Diese Sprossen verursachen blutigen Durchfall! Neu Auf Jobsuche? Düsseldorfer Unternehmen sucht dringend neue Leute! 1.538 Anzeige Mädchen kam nicht in der Schule an: Wo ist Nika Sophia (12)? Neu Update Riverboat-Aus für Stephanie Stumph! Und ihr Nachfolger ist eine echte Überraschung Neu Drama in Asylunterkunft: Kleines Mädchen (2) stürzt von Balkon in die Tiefe Neu
Nach Tierquälerei auf Schlachthof: Waren auch zwei Tierärzte beteiligt? Neu Neuer Trend? Lübecker Agentur führt bayerische Feiertage ein Neu
Eltern brutal mit Hammer im Bett erschlagen und eingemauert: So geht es weiter Neu Meghan böse beleidigt: TV-Moderator disst schwangere Herzogin Neu Autos in Bayern am sichersten: Diese Marken bevorzugen Diebe Neu FC Bayern vor CL-Duell in Athen: Franck Ribéry nicht mit dabei Neu 10-Jähriger dreht den Swag auf: Das ist die ernste Botschaft seines Rap-Songs Neu Andrea Pirlo völlig orientierungslos am Flughafen in Köln! Neu Wer hätte das gedacht? Sylvie Meis wird Schuldirektorin Neu Heftiger Unfall: Jugendliche Motorradfahrer rasen in VW Golf Neu Für Hardcore-Fans: Marilyn Manson verkauft Dildo mit seinem Gesicht 560 Ungewöhnlicher Lieferdienst: Heuschrecken und Maden statt Pizza und Pommes 387 Sie brauchen mehr Sprit als andere: SUV-Trend in Deutschland ungebrochen 510 Mit Küchenmesser! Ex-Freundin Herz durchstochen, Täter muss lange hinter Gitter 25 Update 17-Jähriger steigt auf Autobahn aus Wagen: Danach wird es wild 2.680 Auto überschlägt sich, zwei Menschen schwer verletzt 271 63 Baby-Leichen in Bestattungshaus entdeckt: Sie lagerten in Kühltruhen 2.288 Mann wollte Haus abfackeln, in dem sich Mutter mit Kindern befand 771 Ausgerechnet von ihnen: GZSZ-Paar wird in flagranti erwischt 2.941 Tim Mälzer packt aus: Er hatte einen One-Night-Stand in der Öffentlichkeit! 3.265 Wie süß: Sarah Lombardi ist schwer verliebt 1.184 Über 30 Verletzte: Fußboden bricht unter Partygästen ein 1.132 Mitarbeiter pullert aufs Fließband: Hersteller muss 23.000 Kilo Fleisch vernichten 4.485 Zustand kritisch! Mann nach Hochhausbrand wiederbelebt 298 Lehrer demütigte sie vor der Klasse und nannte sie "Miss Piggy": Jetzt ist Natalie nicht wiederzuerkennen 3.443 Dumm gelaufen! Den Kanadiern geht das Gras aus 1.273 Horror-Crash: Zwei Menschen kommen bei Überschlag mit Auto ums Leben 2.478 Forscher begegnen im eisigen Meer einem Monster 3.277 Baby wächst Fangzahn über Nacht und keiner weiß warum 5.210 So ist der Action-Reißer "Hunter Killer" mit Gerard Butler geworden! 419 Viele unveröffentlichte Fotos: Bildband von Vanessa Mai 2.237 Sohn trennt Vater den Kopf ab: Ist er schuldfähig? 1.897 Dafür steht er mit seinem Namen: Claus Hipp wird 80! 378 Junge (8) läuft allein zur Oma: Jetzt spricht die Mutter! 13.161 Erneut besetzen Aktivisten Braunkohlebagger: Sieben Festnahmen! 143 Mit fremdem Kind vor Zug gesprungen: Täter schuldunfähig? 1.961 Tausende Flüchtlinge finden Jobs im Norden 216 Flüchtling sticht 18-Jährigem mit Kugelschreiber Augen aus und beißt ihm Ohren ab 4.600