Notarztwagen für Säuglinge geht mitten auf Autobahn in Flammen auf Top Offene Sprechstunden für Patienten: Wer Spahn hilft, bekommt mehr Geld Top Pannen-Karius abgesägt? Klopp holt teuersten Keeper der Welt! Top Ausländerin fotografiert Himmel und wird Opfer von Facebook-Hetzern Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.972 Anzeige
8.776

ARD-Report: So schlimm müssen Menschen für Goldbären schuften

Die Ard haben mal genau überprüft, wie Haribo Goldbären hergestellt werden. Das Ergebnis des Markenchecks ist erschreckend.
Damit die Goldbären so glänzen, wird Carnauba-Wachs verwendet. Das wird unter unmenschlichen Bedingungen abgebaut.
Damit die Goldbären so glänzen, wird Carnauba-Wachs verwendet. Das wird unter unmenschlichen Bedingungen abgebaut.

Berlin - Sie sind lecker und schnell hat man mal eine ganze Tüte genascht. Kaum eine Süßigkeit ist in Deutschland so beliebt wie Haribo Goldbären! Doch wie werden die fruchtigen Kult-Gummis eigentlich hergestellt?

Die ARD hat im Rahmen des Markenchecks mal genauer hinter die Kulissen geschaut - und eine erschreckende Entdeckung gemacht.

Was die Bärchen nämlich so glänzend macht, bringt Menschen in Brasilien Tag für Tag in Lebensgefahr: Carnauba-Wachs. Das stammt von einer Palme, die nur im Nordosten des südamerikanischen Landes wächst.

Im tiefsten Dschungel schuften hier Arbeiter mit 12 Kilo schweren Stangen bei über 40 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit. Geld gibt es dafür verhältnismäßig wenig. "Die Arbeitsbedingungen sind unmenschlich" stellt das Erste fest. Ständig fallen Strünke herunter, die durch ihre Stacheln zu Verletzungen führen können.

Sauberes Trinkwasser oder ein bequemer Schlafplatz? Fehlanzeige. Oft müssen die zum Teil illegalen, minderjährigen Arbeiter im Freien übernachten. Das brasilianische Strafgesetzbuch sieht diese Zustände nah an der Sklaverei.

Die Versuchung ist groß: Doch in jedem Haribo-Produkt ist das Wachs enthalten.
Die Versuchung ist groß: Doch in jedem Haribo-Produkt ist das Wachs enthalten.

Das Wachs, das hier abgebaut wird, ist laut ARD in allen Haribo-Produkten enthalten.

Die Zustände hingegen sind angeblich nicht bekannt:

"Wir danken Ihnen für den Hinweis und werden dieses Thema auch proaktiv über unsere Lieferanten nachverfolgen. Wir sind ein Unternehmen, was Kindern und Erwachsenen eine Freude machen will. Die Missachtung von sozialen und ethischen Standards können und wollen wir daher nicht akzeptieren.", heißt es auf Nachfrage der Journalisten vom Unternehmen.

Und noch ein weiterer Faktor macht die Produkte mehr als bedenklich...

Für Vegetarier und Veganer sind die Gummi-Tierchen ja schon längst tabu: Der Grund ist die Gelantine, die aus Schweineschwarte und Knochen hergestellt wird. Die wird vom Unternehmen "Gelita" geliefert, das seine Rohstoffe vom Fleischvermarkter Westfleisch bezieht. Tierschützer zeigten den Reportern erschreckende Videos von der Schweinehaltung.

Haribo wehrt sich gegen die Vorwürfe und gibt an, sich für "artgerechte Tierhaltung" einzusetzen. Auch der Hersteller behauptet, alle Schwarten würden "ausschließlich von gesunden Tieren, die in zugelassenen, zertifizierten Schlachthöfen geschlachtet wurden" stammen.

Das Gesamturteil von Markencheck: "Versuchung: enorm, Goldbar: überschätzt, Ökofaktor: bedenklich, Fairness: unzureichend".

Update, 26.10.2017: HARIBO hat zu den Vorfällen Stellung bezogen: "Einige Bilder aus der Sendung "Der HARIBO-Check" machen uns betroffen – die Zustände in dem gezeigten Schweinemastbetrieb und in den brasilianischen Plantagen sind nicht akzeptabel", so eine Sprecherin des Unternehmens.

"Wir sind aktuell dabei, genau nachzuvollziehen, in welchem Zusammenhang die in der WDR-Reportage gezeigten Schweinemast-Betriebe und Plantagen zu der Lieferkette von HARIBO stehen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, gemeinsam mit unserem Lieferanten den Verdachtsmomenten gegen die einzelnen Vorlieferanten nachzugehen. Wenn sich herausstellt, dass sie mit den in der Reportage gezeigten Zuständen übereinstimmen, werden wir selbstverständlich handeln und mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln darauf hinarbeiten, dass die inakzeptablen Zustände abgestellt werden. Außerdem arbeiten wir an einer erneuten zeitnahen Lieferanten-Auditierung. Diese wird auch die Zulieferketten unserer Lieferanten umfassen – bis zu einzelnen Bauernhöfen – also weit über das gesetzliche Maß hinausgehen. Über den weiteren Fortgang werden wir die Öffentlichkeit informieren“, teile Haribo mit.

Fotos: DPA, DPA / Symbolbild

Lächelnder Gigant der Lüfte: XL-Airbus im Anflug! Top Rückruf! Dieses Eis kann für Allergiker gefährlich werden Top Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 11.227 Anzeige Mann begrapscht Kellnerin: Ihre Reaktion ist der Video-Hit im Netz Neu Oma und Enkel totgefahren: Darum erfahren wir nichts zur Blutprobe des Verdächtigen Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.813 Anzeige "Rechtswirksam": Hinterbliebene von Terroropfern bekommen ab sofort mehr Geld Neu Unbekannter übernimmt Rechnung und hinterlässt rührende Nachricht Neu
Fans unter Schock: "Mr. Bean" Rowan Atkinson wird für tot erklärt Neu So spektakulär protestiert Greenpeace für saubere Luft Neu Mordversuch mit Blutverdünner: Frau muss lange hinter Gitter Neu Doch kein Doppelmord? Neue Hinweise nach Leichenfund Neu Marteria, Simple Minds: 250.000 zum "Fest" erwartet Neu
Kind treibt aufs Meer: Eltern stehen hilflos am Strand und müssen zusehen Neu Drama am Ostseestrand: Schweinswal stirbt nach mehrstündiger Rettungsaktion Neu Unfassbar: Mutter mit Kleinkind sexuell belästigt und geschlagen Neu 40 Männer vergewaltigen junge Frau (22) über vier Tage in Hotelanlage Neu Kleiner Luca schreibt Brief an Opa im Himmel und bekommt eine Antwort Neu Kehrtwende: Fiete Arp verlängert Vertrag beim HSV! Neu Update Drama im Zoo: Löwe liegt plötzlich tot im Gehege Neu Update Liegt in diesem Kriegsschiff ein Milliarden-Schatz verborgen? Neu Münchner Hure packt aus: "Einmal die Woche kommt ein Vorstandsvorsitzender" Neu Krasse Aktion: Die Feuerwehr muss jetzt Bäume gießen! Neu Deshalb radeln Mediziner 900 Kilometer vom Gardasee nach Leipzig Neu Jäger will Hornissen vertreiben und bezahlt das mit dem Leben Neu Flugzeug prallt gegen Felswand: Pilot hat keine Überlebenschance Neu Sohn sah alles! Bergsteigerin stürzt hunderte Meter in den Tod Neu Kind ertrinkt in Bad: Hubschrauber verunglückt beim Ladeanflug Neu Anwältin (67) im Büro kaltblütig erschossen: Rentner vor Gericht Neu Jude (17) attackiert: Mädchen wurde Zeugin und bestätigt Aussagen 159 Kirchenaustritte: Deutsche verlieren ihren Glauben an Gott 284 Zoff bei Weltbild: Wird der Betriebsrat gemobbt? 277 Ermittler tappen nach Boxer-Mord im Dunkeln 1.125 Schockierendes Video: Passagier filmt, wie sein Flugzeug abstürzt 3.026 Flüchtlingspolitik: Geht CSU die Menschlichkeit verloren? 438 Korruption: Bilfinger will Millionen von Ex-Managern 293 "Auf Kosten des Steuerzahlers": Zoff um 300.000 Reklamebriefe der CSU 562 Frisch gewählt: Er ist Deutschlands erster Nachtbürgermeister! 958 Randalierer stirbt in Handschellen: Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe gegen Polizei 997 50-Jähriger stirbt nach Schlägerei in Disko 1.911 Politikerin schlägt Alarm: Jeder sechste zu arm für Urlaub 791 Richtig erkannt! Frauke Ludowig reinigt Elbstrand 461 Kuriose Prozess-Wende: Will Opfer die mutmaßliche Täterin schützen? 1.343 Horror-Crash: 18-Jähriger rast mit Motorrad frontal in Polo 210 Trauer um Bruno: Einer der ältesten Orang-Utans eingeschläfert 1.576 Elf Menschen ertrinken bei Untergang von Amphibien-Fahrzeug 1.894 Stau auf Autobahn: Sattelzug kracht auf Laster und kippt um 3.162 Dolmetscherin erhebt schwere Vorwürfe gegen Flüchtlingsamt 282 Gefährlicher Patient weiter flüchtig: Polizei weiß nicht, wo sie suchen soll 2.433 Urlauber unter Schock: Drei-Meter-Krokodil im Meer gesichtet 3.678