Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Straßburg: Mutmaßlicher Attentäter noch immer auf der Flucht! Top Darf Flixbus Gebühren für Paypal-Zahlungen erheben? Top Heute wird der MediaMarkt Trier gestürmt! Das ist der Grund 6.862 Anzeige Unglück in der Türkei! Schnellzug entgleist und rast in Überführung Top Update Ihr seid Gamer? Dann kommt Ihr an diesem Angebot bei MediaMarkt nicht vorbei Anzeige
8.795

ARD-Report: So schlimm müssen Menschen für Goldbären schuften

Die Ard haben mal genau überprüft, wie Haribo Goldbären hergestellt werden. Das Ergebnis des Markenchecks ist erschreckend.
Damit die Goldbären so glänzen, wird Carnauba-Wachs verwendet. Das wird unter unmenschlichen Bedingungen abgebaut.
Damit die Goldbären so glänzen, wird Carnauba-Wachs verwendet. Das wird unter unmenschlichen Bedingungen abgebaut.

Berlin - Sie sind lecker und schnell hat man mal eine ganze Tüte genascht. Kaum eine Süßigkeit ist in Deutschland so beliebt wie Haribo Goldbären! Doch wie werden die fruchtigen Kult-Gummis eigentlich hergestellt?

Die ARD hat im Rahmen des Markenchecks mal genauer hinter die Kulissen geschaut - und eine erschreckende Entdeckung gemacht.

Was die Bärchen nämlich so glänzend macht, bringt Menschen in Brasilien Tag für Tag in Lebensgefahr: Carnauba-Wachs. Das stammt von einer Palme, die nur im Nordosten des südamerikanischen Landes wächst.

Im tiefsten Dschungel schuften hier Arbeiter mit 12 Kilo schweren Stangen bei über 40 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit. Geld gibt es dafür verhältnismäßig wenig. "Die Arbeitsbedingungen sind unmenschlich" stellt das Erste fest. Ständig fallen Strünke herunter, die durch ihre Stacheln zu Verletzungen führen können.

Sauberes Trinkwasser oder ein bequemer Schlafplatz? Fehlanzeige. Oft müssen die zum Teil illegalen, minderjährigen Arbeiter im Freien übernachten. Das brasilianische Strafgesetzbuch sieht diese Zustände nah an der Sklaverei.

Die Versuchung ist groß: Doch in jedem Haribo-Produkt ist das Wachs enthalten.
Die Versuchung ist groß: Doch in jedem Haribo-Produkt ist das Wachs enthalten.

Das Wachs, das hier abgebaut wird, ist laut ARD in allen Haribo-Produkten enthalten.

Die Zustände hingegen sind angeblich nicht bekannt:

"Wir danken Ihnen für den Hinweis und werden dieses Thema auch proaktiv über unsere Lieferanten nachverfolgen. Wir sind ein Unternehmen, was Kindern und Erwachsenen eine Freude machen will. Die Missachtung von sozialen und ethischen Standards können und wollen wir daher nicht akzeptieren.", heißt es auf Nachfrage der Journalisten vom Unternehmen.

Und noch ein weiterer Faktor macht die Produkte mehr als bedenklich...

Für Vegetarier und Veganer sind die Gummi-Tierchen ja schon längst tabu: Der Grund ist die Gelantine, die aus Schweineschwarte und Knochen hergestellt wird. Die wird vom Unternehmen "Gelita" geliefert, das seine Rohstoffe vom Fleischvermarkter Westfleisch bezieht. Tierschützer zeigten den Reportern erschreckende Videos von der Schweinehaltung.

Haribo wehrt sich gegen die Vorwürfe und gibt an, sich für "artgerechte Tierhaltung" einzusetzen. Auch der Hersteller behauptet, alle Schwarten würden "ausschließlich von gesunden Tieren, die in zugelassenen, zertifizierten Schlachthöfen geschlachtet wurden" stammen.

Das Gesamturteil von Markencheck: "Versuchung: enorm, Goldbar: überschätzt, Ökofaktor: bedenklich, Fairness: unzureichend".

Update, 26.10.2017: HARIBO hat zu den Vorfällen Stellung bezogen: "Einige Bilder aus der Sendung "Der HARIBO-Check" machen uns betroffen – die Zustände in dem gezeigten Schweinemastbetrieb und in den brasilianischen Plantagen sind nicht akzeptabel", so eine Sprecherin des Unternehmens.

"Wir sind aktuell dabei, genau nachzuvollziehen, in welchem Zusammenhang die in der WDR-Reportage gezeigten Schweinemast-Betriebe und Plantagen zu der Lieferkette von HARIBO stehen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, gemeinsam mit unserem Lieferanten den Verdachtsmomenten gegen die einzelnen Vorlieferanten nachzugehen. Wenn sich herausstellt, dass sie mit den in der Reportage gezeigten Zuständen übereinstimmen, werden wir selbstverständlich handeln und mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln darauf hinarbeiten, dass die inakzeptablen Zustände abgestellt werden. Außerdem arbeiten wir an einer erneuten zeitnahen Lieferanten-Auditierung. Diese wird auch die Zulieferketten unserer Lieferanten umfassen – bis zu einzelnen Bauernhöfen – also weit über das gesetzliche Maß hinausgehen. Über den weiteren Fortgang werden wir die Öffentlichkeit informieren“, teile Haribo mit.

Fotos: DPA, DPA / Symbolbild

Schlager und Provokation: Kult-Sänger Heino wird 80 Jahre alt Neu "Sieg heil" im Zug gerufen und Fahrgäste mit Messer bedroht Neu Mord an Peggy (†9): Festgenommener nimmt Teilgeständnis zurück Neu Verkohlte Leiche auf Kompost: Zündete Mann seine Ex im Streit um den gemeinsamen Sohn an? Neu Jetzt mitmachen und gewinnen: REWE verlost jeden Tag neue Gutscheine 6.150 Anzeige Zwei Mädchen (8,9) in Schwimmbad mehrfach missbraucht Neu Brandanschlag auf türkische Moschee in Ulm: Sechs Männer vor Gericht Neu Orgasmen über W-LAN! Das Toy für Fernbeziehungen! 2.940 Anzeige Bachelor 2019: Cecilia will einen Mann, der sie zur Ruhe bringen kann Neu Gibt's sonntags bald keine frischen Brötchen mehr? Neu Wird ein "Hells Angels"-Rockerclub endgültig verboten? Neu MediaMarkt Bochum verkauft diesen 65-Zoll-TV zum Spitzenpreis! 1.792 Anzeige Sex bei Köln 50667: Chico "treibt" es als Stripper zu weit! Neu AfD macht sich bei Bürgerschaftssitzung in Hamburg zum Gespött Neu Frauen-Morde in Hamburg verharmlost? Angehörige gedenken Juliet H. (†42) Neu Schrecklich! Kälte fordert schon jetzt Todesopfer in Hamburg Neu Hat diese Kandidatin jetzt schon keine Chance beim Bachelor? Neu Skandal! Eishockeyspieler schlägt Schiri mitten ins Gesicht Neu
Hexenarzt (76) wollte Frauen durch Vergewaltigung von Depressionen heilen Neu Offizier wird zum Held, als er eine Mutter und ihr krankes Baby aus Schneesturm rettet Neu
Seltenes Sex-Video: Nashorn-Bulle gibt alles! Neu Nach bewegendem TAG24-Aufruf: Alle wollen der kleinen Elena helfen Neu Mutige TSG Hoffenheim verliert gegen Sané 29 Zwei Rote, zwei Elfer: Bayern kämpft sich gegen Ajax zum Gruppensieg 1.865 84-Jährige starb nach brutalem Raubüberfall: Zwei Täter gefasst! 409 Holt RB Leipzigs Ex-Coach Hasenhüttl zwei Bundesliga-Stars zu sich? 1.728 Gefährliche Seuche! Riesiges Sperrgebiet eingerichtet 12.080 Zehn Männer vergewaltigen monatelang Kinder: Festnahme in Deutschland 13.466 Maite Kelly verrät, wer für sie eine "heiße Bitch" ist! 3.270 Terror in Straßburg: Polizei fahndet nach diesem Mann 4.740 Besoffener randaliert am Flughafen Frankfurt und beißt Polizisten 963 Spekulationen nach Blitzhochzeit: Ist Novalanalove etwa schon schwanger? 1.536 Leck und Defekt: Gleich zwei Pannen im Atomkraftwerk Brokdorf 1.103 Mutter und Oma mit Messer erstochen: 17-Jähriger vor dem Haftrichter 1.019 Einbrecher will geklaute Beute verkaufen und erlebt böse Überraschung 2.141 Mit Auto absichtlich in Bordell gerast: Acht Jahre Haft für Wut-Fahrt 691 Im Fall des getöteten Jägers: 42-Jähriger festgenommen 1.687 Schockierende WhatsApp-Nachricht: Schule zeigt Schüler an 3.006 Vita Cola erteilt der AfD eine Abfuhr! Tweet von Höcke geht nach hinten los 2.732 AfD will Räpple nach Polizeieinsatz im Landtag aus der Partei schmeissen 1.271 Familien von Flüchtlingen dürfen kommen: Deutschland stellt Visa aus 6.874 Hinter dieser kleinen Marke steckte eine rührende Aktion! 980 Extrem brutale Attacke: Messer mit voller Wucht in den Rachen gestoßen 3.884 Mia Julia nackt: Ex-Pornostar lässt für Konzert die Hüllen fallen 4.160 Darum sollte man sich mit Pietro Lombardis Papa lieber nicht anlegen! 2.941 Jetzt ist es offiziell: "Blümchen" kommt zurück! 1.687 Ehrliche Finderin rettet Familienvater Weihnachten 11.220 Polizei nimmt 43-Jährigen fest: Waffen im Darknet bestellt und Sprengstoff angeboten 131 Häusliche Gewalt: Dunja Hayali im Frauenhaus 1.841