Wegen Amri weist Italien zwei Tunesier aus

TOP

Ermittlungen wegen zweier Leichen vor Mallorca

TOP

Besitzer des Terror-Lasters droht die Pleite

TOP

BMW kommt auf A46 ins Schleudern und tötet 22-jährigen Ersthelfer

TOP

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.535
Anzeige
10.584

ARD und Co. wollen mehr als nur 17,50 Euro monatlich haben

Dauerhaft nur 17,50 Euro reicht nicht ... Die Öffentlichen wollen mehr. #GEZ
Die Öffentlichen (ARD, ZDF, Deutschlandradio und Co.) wehren sich gegen den festgesetzten Rundfunk-Beitrag.
Die Öffentlichen (ARD, ZDF, Deutschlandradio und Co.) wehren sich gegen den festgesetzten Rundfunk-Beitrag.

Frankfurt/Main - Die Öffentlichen (ARD, ZDF, Deutschlandradio und Co.) wehren sich gegen den festgesetzten Rundfunk-Beitrag in Höhe von 17,50 Euro monatlich. Man wolle die Höhe des Beitrags an das Bruttoinlandsprodukt koppeln

Das geht aus einem internen "medienpolitischen Papier gegen eine dauerhafte Festschreibung" des Rundfunkbeitrags vor.

Die Festsetzung des Betrags von 17,50 Euro sei nicht "nicht realistisch" und stünde auch "im Widerspruch zur verfassungsrechtlichen Bestands- und Entwicklungsgarantie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks".

So heißt es in dem Papier zu "Auftrag und Strukturoptimierung der öffentlich-rechtlichen Anstalten in Zeiten der Digitalisierung der Medien", wie die Morgenpost schreibt.

In dem Papier, das derzeit auch dem Evangelischen Pressedienst vorliegt, "positioniere sich der Senderverbund in der von den Ländern angestoßenen Diskussion zu Auftrag und Strukturoptimierung der öffentlich-rechtlichen Sender".

Im Klartext schlägt die ARD ein Indexmodell vor, welches ans "Bruttoinlandsprodukt" gekoppelt werden solle.

So viel würde es demnach einmal kosten: Der Rundfunkbeitrag könnte dann im Jahr 2021 auf 18,28 Euro erhöht werden und im Jahr 2025 auf 19,59 Euro.

Der Senderverbund wolle sich zu einem öffentlich-rechtlichen Content-Netzwerk weiterentwickeln.

Die Herausforderung liege nunmehr darin, "ein den Bedürfnissen und Erwartungen der Nutzer entsprechendes mediengattungsübergreifendes Angebot auf unterschiedlichen Ausspielwegen zu schaffen", wie es in dem Papier weiterhin heißt. Es fehle noch an entsprechenden medienpolitischen Weichenstellungen.

Alle Bundesländer haben dieses Jahr eine Arbeitsgruppe zu "Auftrag und Strukturoptimierung der öffentlich-rechtlichen Anstalten gebildet" und hatten die Sender aufgefordert, Vorschläge zu machen. Ziel der Ministerpräsidenten sei es zudem, den Rundfunkbeitrag langfristig stabil zu halten.

Der Beitrag in Höhe von 17,50 Euro monatlich zum öffentlichen Fernsehen steht seit Jahren in der Kritik. Regelmäßig gibt es Zahlungsverweigerer oder Bargeld-Bezahler, die es der Behörde schwer machen. Zuletzt wurde im Streit um die Zahlung ausstehender Rundfunkbeiträge einer allein erziehenden Mutter aus Brandenburg das Konto gepfändet und Gefängnis angedroht.

Fotos: Imago

Will ein Teil der AFD Frauke Petry stürzen?

NEU

Eva Longoria schockt ihre Fans mit haarigem Geständnis

NEU

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

3.578
Anzeige

Keine Rettungsgasse! Sanitäter müssen zwei Kilometer laufen

NEU

Idiotisch und frivol! Präsidenten-Geburtstag kostet 2 Millionen

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.091
Anzeige

Mann sucht München! Zug zieht Notbremse

NEU

Diese junge Lotto-Millionärin bereut ihren Gewinn

NEU

Photoshop-Fail? Fans lästern über Selfie von Bachelor-Kattia

NEU

Müssen der BVB und die Bayern richtig blechen, wenn Schulz Kanzler wird?

NEU

Hertha- und Frankfurt-Fans liefern sich Massenschlägerei

4.105

Ungenutzte Asylheim-Plätze kosten 10.000 Euro am Tag

1.481

Selfie-Verbot! Handys sollen zur Bundestagswahl draußen bleiben

663

SPD-Politiker Oppermann bezeichnet Höcke als Nazi

1.430

Kein Internet! 16-Jähriger rastet in Uromas Wohnung völlig aus

2.906

Was hat sich in diesem Haus abgespielt? Komplette Familie spurlos verschwunden

4.041

Skandal am Flughafen: DHL-Mitarbeiterin klaut Smartphones aus Luftfracht

3.715

Facebook löscht diesen freizügigen Post einer Trump-Protest-Aktion

2.972

Startverbot in der Champions League? RB-Boss Mintzlaff wiegelt ab

1.548

Nach heftigem Protest: WhatsApp bringt alten Status zurück

16.144

Dresden hat eine irre Videobotschaft an Donald Trump

9.853

Mit diesen Tricks bekommst Du bei McDonald's nie wieder kalte Burger oder Pommes

7.479

Statistisches Bundesamt rechnet mit dauerhaft hoher Zuwanderung

1.587

10 Jahre Haft! Kommen jetzt brutale Strafen für illegale Autorennen?

2.700

So denken die Europäer wirklich über Zuwanderung von Muslimen

4.682

Sprungbein beim Fußball gebrochen: Pietro Lombardi sagt Let's Dance ab

1.104

Tot! Mann läuft quer über A2 und wird von Lkw und Bus überrollt

3.170

Warum zeigt sich Sylvie Meis jetzt im heißen 80er Aerobic-Outfit?

2.213

Flüchtlinge finden leichter einen Kita-Platz

1.417

Anschläge auf Soldaten geplant: Terrorverdächtiger ist ein Berliner

237

Neuer Trump-Skandal im Weißen Haus: CNN und New York Times fliegen raus

2.901

Kassenwart der Tafel plündert Konto für SM-Spielzeug

2.997

Mehr als 30 Tote bei zwei schweren Unfällen in Südamerika

1.212

Böse Überraschung! Sex-Ferkel masturbiert ausgerechnet vor Zivilpolizistin

8.310

Millionen User sind unfreiwillig in kriminellen Netzwerken

4.143

Trotz Fußverletzung: Kann Pietro zu Let's Dance?

1.809

Achtung Rückruf! Habt ihr diese Kartoffelsalate im Kühlschrank?

2.103

Note "Sehr gut"? Der Lehrer darf weitermachen

4.290

Ersetzt dieser neue Messenger bald unser WhatsApp?

6.425

2000 Euro Belohnung! Polizei fahndet nach mutmaßlichem Vergewaltiger

7.947

Was stimmt an diesem Foto aus dem Fitnessstudio nicht?

15.608

Diskussion um heiße Bikini-Fotos: So antwortet der Tennis-Star seinen Kritikern

4.646