Fotograf sollte Heiratsantrag festhalten. Doch dann geht alles schief!

Sie hatte "JA" gesagt, das Paar chillte gemütlich nach dem Heiratsantrag auf dem Felsen. Doch es war nicht das Paar, was der Fotograf ablichten sollte!
Sie hatte "JA" gesagt, das Paar chillte gemütlich nach dem Heiratsantrag auf dem Felsen. Doch es war nicht das Paar, was der Fotograf ablichten sollte!

Arkansas - Ein unfassbar unglücklicher Zufall hat im amerikanischen Arkansas dafür gesorgt, dass ein Paar einen ihrer schönsten Augenblicke nicht auf Bildern dokumentieren konnte.

Und das, obwohl die Planung eigentlich perfekt schien. Ein Mann hatte extra den Fotograf Jacob Peters angeheuert, damit dieser heimlich Aufnahmen vom Heiratsantrag des Mannes machen sollte.

Geplant war der romantische Moment am Hawksbill-Felsen, der für viele Liebende als tolles Ausflugsziel gilt.

Also machte sich Peters am Morgen auf, um sich einen geeigneten Ort zu suchen. "Ich erreichte meinen Platz um sechs Uhr morgens. Gegen 6.17 Uhr tauchte ein junges Paar auf. Er holte einen Ring heraus und kniete sich vor sie. Sie drehte sich um, begann zu weinen und umarmte ihn - es war offensichtlich, dass sie 'Ja' gesagt hatte und alles nach Plan verlief", berichtete der Fotograf glücklich auf Facebook.

Nach zahlreichen Aufnahmen machte sich Peters auf den Heimweg. Dort angekommen, gratulierte er dem glücklichen Paar. Doch dann der Schock. Der Auftraggeber schrieb ihm, dass sie etwas später angekommen seien. Sie hätten den Fotografen nicht gesehen.

Schnell wurde klar: Peters hatte tatsächlich ein anderes Paar fotografiert, das rein zufällig am selben Morgen einen Heiratsantrag auf dem Felsen hatte.

Immerhin hatte die ganze Sache am Ende ein kleines Happy End. Über Facebook fand er erfolgreich die frisch Verlobten, die er abgelichtet hatte. Das Paar freut sich jetzt über 450 Bilder.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0