Armin Laschet beim IOC-Chef: Darum soll Olympia nach NRW kommen

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet will sich in einem Gespräch mit dem IOC-Präsidenten Thomas Bach für Olympische Spiele in der Rhein-Ruhr-Region einsetzen.

Am 8. März wird sich Ministerpräsident Armin Laschet mit IOC-Präsident Thomas Bach treffen.
Am 8. März wird sich Ministerpräsident Armin Laschet mit IOC-Präsident Thomas Bach treffen.  © dpa Montage

Das bestätigte ein Sprecher der Düsseldorfer Staatskanzlei am Freitag auf dpa-Anfrage.

Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" über das für den 8. März vereinbarte Treffen zwischen dem CDU-Politiker, Bach sowie Michael Mronz, dem Gründer der Initiative "Rhein Ruhr City 2032", berichtet.

Rund 90 Prozent der Sportstätten in NRW seien schon vorhanden, sagte Laschet.

Man könne daher "die Nachhaltigkeit leben, die das IOC als Ziel für die Zukunft formuliert hat".

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat sich zu den Plänen bisher nicht positioniert.

Der Verband will im kommenden Jahr entscheiden, ob und wann sich Deutschland wieder ins Rennen um eine Olympia-Kandidatur wagt.

Zuletzt waren deutsche Olympia-Ambitionen gescheitert

Zuletzt waren die deutschen Ambitionen gescheitert, sich um Sommerspiele in Hamburg bzw. Winterspiele in München zu bewerben.

Die Bürger hatten sich jeweils gegen eine Ausrichtung des größten Sportfestes der Welt ausgesprochen.

Titelfoto: dpa Montage

Mehr zum Thema Olympia:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0