Doppelpack: Terodde macht die 100 voll und schießt Köln in Bielefeld zum Sieg!

Bielefeld - Simon Terodde macht die 100 voll! Und nicht nur das: Der Mittelstürmer des 1. FC Köln traf sogar doppelt und schoss die "Geißböcke" zum 3:1-Auswärtssieg beim DSC Arminia Bielefeld.

Kölns Stürmer Serhou Guirassy scheitert mit seinem Schuss in der 17. Minute an Bielefelds Keeper Stefan Ortega.
Kölns Stürmer Serhou Guirassy scheitert mit seinem Schuss in der 17. Minute an Bielefelds Keeper Stefan Ortega.  © DPA

Die Tore in der mit 26.000 Zuschauern gut gefüllten SchücoArena erzielten Simon Terodde (45.+1 + 70.) mit einem Doppelpack und der eingewechselte Jhon Cordoba (90.+5). Der erste Treffer war Teroddes 100. Zweitliga-Tor. Keanu Staude (85.) gelang für Bielefeld nur noch der späte Anschlusstreffer.

Bei Arminia tauschte Trainer Jeff Saibene drei Akteure seiner Elf vom 2:1-Auswärtserfolg beim SV Darmstadt 98 aus: Das Stamm-Sturmduo Fabian Klos und Andreas Voglsammer kehrte zurück und ersetzte Prince Osei Owusu und Jonathan Clauss. Dazu musste auch Max Christiansen seinen Platz für Nils Seufert räumen.

Auch Kölns Trainer Markus Anfang nahm im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen den FC Ingolstadt 04 drei Veränderungen vor: Vincent Koziello kam für Jannes Horn in die Partie, spielte aber im zentralen Mittelfeld. Nationalspieler Jonas Hector rückte von der Mitte auf die linke Seite. Dazu ersetzte Matthias Bader den offensivstarken Marcel Risse als Rechtsverteidiger. Außerdem kam Serhou Guirassy für Christian Clemens in die Begegnung und übernahm die rechte Angriffsseite.

Spielbestimmend waren zu Beginn aber die Bielefelder, die sich gleich in den ersten Minuten kleinere Gelegenheiten erarbeiteten.

Machte ein starkes Spiel und bereitete Simon Teroddes 100. Zweitliga-Tor vor: Kölns Dominick Drexler (r.).
Machte ein starkes Spiel und bereitete Simon Teroddes 100. Zweitliga-Tor vor: Kölns Dominick Drexler (r.).  © DPA

Die erste Großchance hatten allerdings die Gäste. Auf rechts hatte Louis Schaub viel Platz, nutzte diesen für eine präzise, scharfe Flanke, fand Dominick Drexler, der gegen die Laufrichtung von DSC-Keeper Stefan Ortega schoss - doch Bielefelds Schlussmann bewahrte seine Elf mit einer überragenden Parade vor dem Rückstand (4.)! 17 Minuten später verhinderte Ortega mit einer weiteren starken Rettungstat gegen Guirassy die Führung der Kölner.

Danach entwickelte sich phasenweise ein ansehnliches, temporeiches Spiel zweier guter Mannschaften, denen aber meist die letzte Konsequenz im gegnerischen Strafraum fehlte.

Das galt vor allem für die Bielefelder. Kölns Innenverteidiger Rafael Czichos und Lasse Sobiech hatten Voglsammer und Klos komplett im Griff, während die Kölner Angreifer immer wieder an ihren Ketten zerrten und sich szenenweise auch befreien konnten.

Von Terodde war dabei nichts zu sehen - bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte! Dann wurde Drexler freigespielt, sprintete auf der linken Seite davon, flankte auf Terodde, der per Kopf nur noch einnicken brauchte - 0:1 (45.+1)!

Kölns Innenverteidiger Rafael Czichos hatte Bielefelds Angreifer Andreas Voglsammer gut im Griff.
Kölns Innenverteidiger Rafael Czichos hatte Bielefelds Angreifer Andreas Voglsammer gut im Griff.  © DPA

Mit diesem Schock ging es für die Arminen in die Pause. Doch die Bielefelder kamen mutig aus der Kabine und setzten die Kölner unbeeindruckt unter Druck.

Die konterten über Drexler, der frei auf Ortega zulief, Guirassy bedienen wollte, doch Joan Simun Edmundsson rettete den DSC mit einer Monstergrätsche vor dem 0:2.

Das fiel dann allerdings einige Minuten später. Wieder wurde Drexler in den Lauf angespielt, rannte auf der rechten Seite seinen Bewachern davon, drang in den Strafraum ein, hob den Kopf und bediente - natürlich - Terodde, der überlegt in die lange Ecke einschob 2:0 für den Favoriten (70.)!

Für Köln vergab der eingewechselte Cordoba (78.) eine Chance, für Bielefeld verzog der neu ins Spiel gekommene Keanu Staude (81.) knapp. Doch vier Minuten später fasste sich Staude ein Herz, zog aus 18 Metern halbrechter Position ab und traf wuchtig in die lange Ecke - nur noch 1:2!

In der Nachspielzeit verpasste Cordoba die Entscheidung, scheiterte an Ortega, der auch noch mit Drexler zusammenprallte. Kölns Spielgestalter blieb angeschlagen liegen musste Sekunden vor Schluss behandelt werden.

Die letzte Aktion des Spiels sorgte für ein standesgemäßes Ergebnis. Cordoba lief nach einem Befreiungsschlag auf Ortega zu, behielt die Nerven und verwandelte sicher zum 3:1 für den FC (90.+5.).

Am Ende gewannen die Kölner aber dank der hohen individuellen Klasse von Drexler und Terodde auch das schwere Auswärtsspiel in Bielefeld und grüßen weiterhin von der Tabellenspitze.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0