Armut: Immer weniger Hartz IV, Grundsicherung und Co. im Ländle

Wiesbaden/Stuttgart - Weniger Menschen in Baden-Württemberg sind auf soziale Mindestsicherungsleistungen angewiesen.

Grundsicherung wird im Ländle immer weniger benötigt. (Symbolbild)
Grundsicherung wird im Ländle immer weniger benötigt. (Symbolbild)  © DPA

Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete, erhielten zum Jahresende 2017 fast 622.000 Menschen solche Leistungen. Das waren 3,6 Prozent weniger als Ende 2016.

In Deutschland bezogen knapp 7,6 Millionen Menschen die Unterstützung.

Das waren 3,5 Prozent weniger als Ende 2016. Zu den Leistungen zählen Hartz IV (0,7 Prozent weniger Bezieher), Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung (plus 3,2 Prozent) und Hilfe zum Lebensunterhalt (minus 4,9 Prozent). Stark gesunken ist die Zahl der Bezieher von Asylbewerberleistungen - um minus 35,7 Prozent.

Dies sei "auf die hohe Zahl abgeschlossener beziehungsweise entschiedener Asylverfahren zurückzuführen", hieß es in Wiesbaden.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0