Agrarministerin Kaniber will Landwirte beim Artenschutz "nicht überlasten" 96
Lena Meyer-Landrut bekommt zuckersüße Liebeserklärung, aber von wem? Top
FC Bayern erteilt Pochettino Absage! Das sind die Gründe Top
Am Freitag bei Euronics: Apple AirPods zum mega Preis! 2.838 Anzeige
So war das Geheimkonzert von Robbie Williams in Hamburg Top
96

Agrarministerin Kaniber will Landwirte beim Artenschutz "nicht überlasten"

Artenschutz in Bayern

Gibt es einen übergreifenden Kompromiss für mehr Artenschutz in Bayern? Können sich die Natur- und Umweltschützer und die Landwirte auf einen Weg einigen?

München - Agrarministerin Michaela Kaniber (CSU) hofft im Ringen um mehr Bienen-, Insekten- und Artenschutz in Bayern auf einen Kompromiss - und warnt vor einer übermäßigen Belastung der Landwirte.

Michaela Kaniber hofft auf einen Konsens beim Thema Artenschutz.
Michaela Kaniber hofft auf einen Konsens beim Thema Artenschutz.

"Ich hoffe, dass es einen Konsens gibt, im Sinne unserer Umwelt, für unsere Menschen – und zwar mit unseren Landwirten gemeinsam", sagte Kaniber der Deutschen Presse-Agentur in München.

"Artenschutz muss zusammen mit unserer Landwirtschaft gestaltet werden. Ohne die Landwirte geht es nicht." Kaniber betonte sehr deutlich: "Für mich als Landwirtschaftsministerin ist entscheidend, dass unsere Landwirte unterm Strich nicht über Gebühr weiter belastet werden."

Von der neuen Woche an wird sich der von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eingesetzte Runde Tisch Artenvielfalt in mehreren Arbeitsgruppen ausführlich mit vielen Detailfragen beschäftigen. "Noch kann niemand sagen, in welche Richtung es geht", sagte Kaniber.

Die Gespräche in den Arbeitsgruppen seien aber entscheidend. Sie sei deshalb nun "der großen und guten Hoffnung, dass man sich in den Arbeitsgruppen annähert und versucht, gemeinsam Lösungen zu finden".

Kaniber warnte: "Die Landwirtschaft ist momentan sehr, sehr gebeutelt, und zwar in vielen Fragen. Viele Vorschriften, Tierwohl-Debatten, Umweltschutz-Debatten – und dann kommt auch noch ein Volksbegehren, das ausschließlich die Landwirtschaft in die Pflicht nehmen will."

Zwar sprächen am Runden Tisch mittlerweile alle von einem gesamtgesellschaftlichen Konsens. "Und doch ist es so, dass sich viele Maßnahmen im Bereich der Landwirtschaft abspielen werden."

Michaela Kaniber (CSU), Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
Michaela Kaniber (CSU), Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Dabei sei das Bewusstsein, mehr für Natur, Umweltschutz und Tierwohl zu tun, längst und absolut bei den Landwirten angekommen. "Die stellen sich auch auf neue Gegebenheiten und eine veränderte Nachfrage ein", erklärte die Ministerin.

"Wenn der Verbraucher andere Dinge will, dann wird die Produktion umgestellt. Dass das dann aber nicht zum Nulltarif möglich ist, sollte jedem bewusst sein."

Die Vorschrift im Gesetzentwurf des Volksbegehrens zum Ökolandbau - eine Zielmarke von 30 Prozent bis zum Jahr 2030 - wertete Kaniber als "einen extremen Eingriff in den Markt". "Dabei ist der Markt nicht gegeben – jedenfalls haben wir den Markt derzeit noch nicht."

Bayern sei im Ökolandbau gut unterwegs: "Wir haben 10.000 Biobetriebe, 350.000 Hektar werden ökologisch bewirtschaftet. Das ist wunderbar. Und 84 Prozent der Menschen finden Bio super. Aber: Nur zwischen sieben und zehn Prozent greifen am Ende tatsächlich zu diesen Produkten." Deshalb sei die hohe Zielvorgabe "zu ambitioniert".

Das erfolgreiche Volksbegehren zielt auf Änderungen im bayerischen Naturschutzgesetz. Beispielsweise sollen Biotope besser vernetzt, Uferrandstreifen stärker geschützt und eben der ökologische Anbau gezielt ausgebaut werden.

An dem Volksbegehren hatten sich nach dem offiziellen Endergebnis 1,74 Millionen Menschen oder 18,3 Prozent der Stimmberechtigten beteiligt. Nun muss der Landtag entscheiden, ob er das Volksbegehren annimmt. Wenn nicht, kommt es zu einem Volksentscheid, bei dem alle bayerischen Bürger über die Initiative abstimmen dürften.

Der Landtag könnte bei dem Volksentscheid aber auch einen alternativen Gesetzentwurf zur Abstimmung stellen. Oder der Landtag nimmt den Gesetzentwurf des Volksbegehrens an, regelt gewisse Dinge, auch zusätzliche Punkte, in einem weiteren Gesetz.

Ziel des Runden Tisches ist es, Kompromissmöglichkeiten zwischen allen Beteiligten auszuloten. Auf der einen Seite stehen vor allem die Initiatoren des Volksbegehrens, auf der anderen Seite unter anderem der Bauernverband. In den Arbeitsgruppen soll nun geklärt werden, welche Punkte des Volksbegehrens unstrittig sind und welche nicht - und welche Alternativvorschläge es möglicherweise gibt.

Zum anderen soll es um zusätzliche Maßnahmen für mehr Artenschutz gehen.

Fotos: DPA

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 7.906 Anzeige
DFB-Pokal-Halbfinale an einem Wochenende: Das steckt dahinter 497
FC Everton schmeißt Trainer Marco Silva raus 231
Diese heiße Show kommt auch in Deine Stadt (wenn Du Glück hast) 15.825 Anzeige
Porno-Star klärt auf: Damit verdient sie noch viel mehr Geld! 2.683
Er muss künftig Kassen-Bons immer ausdrucken: Tankstellen-Besitzer platzt der Kragen! 4.127
Dieses Hotel im Spreewald ist ein Geheimtipp für Kurzentschlossene 17.308 Anzeige
Muss 66-jährige Kirchensteuer zahlen, weil sie als Baby getauft wurde? 3.445
Farmer Gerald: "Ich bin erschüttert!! Mann kann es nicht glauben, dass dies unsere Realität ist" 5.244
Auf dieses Boxspringbett gibt's 70 Prozent 1.225 Anzeige
Pannenflughafen BER: Bund stoppt Regierungsterminal 1.326
Schottersteine und Graffiti: Angriff auf Polizeirevier 1.211
Drehstart für neuen Hamburger "Tatort": Informant auf Insel erschlagen 323
Mutter geht mit ihren Zwillingen schlafen, wenig später sind sie tot 15.465
Video-Überprüfung auf Anfrage: Kommt jetzt die "Trainer-Challenge" in die Bundesliga? 755
Frau bleicht Haare selbst: Jetzt drohen ihr Hauttransplantationen 2.080
Ergreifende Worte nach Unfall-Tod von Sohn Charly: Kaffee-Gräfin feiert erstes Weihnachten ohne ihren Sohn 4.195
Nach brutaler Attacke: Amateurkicker fliegt aus Fußball-Verband! 930
Nach Pannenserie geht "AidaMira" nur mit Handwerkern auf erste Kreuzfahrt 950
Bonnie Strange feiert wilde Party: "Auch Mütter dürfen betrunken sein" 1.208
Mädchen aus Deutschland stirbt in Hotelpool: Bauleiter wandert ins Gefängnis 3.343
Horror im Krankenhaus: Frau klaut Baby und verkauft es 2.954
Einbrecher wird auf frischer Tat ertappt und beißt Mann Ohr ab! 1.185
Iris Klein trauert um ihren Hund Josy: "Komm' gut über die Regenbogen-Brücke" 632
Autobahn dicht, weil Elefanten spazieren gehen! 1.612
Frau wird nach Gruppenvergewaltigung bei lebendigem Leib angezündet 6.835
"Video nicht verfügbar": YouTube geht gegen Bushido mit Sperren vor 1.219
Mann begeht fatalen Fehler: Jetzt fällt Weihnachten für ihn aus 752
Hund verbringt Nacht auf dem Polizeirevier, doch was hat er verbrochen? 1.740
Frecher Auto-Dieb (15) will Audi im Anzug verkaufen 1.630
Gute Zeiten bei Anne Menden: GZSZ-Emily zeigt ihren Freund 2.779
Tampons und Binden: Lidl senkt Preise ab heute! 1.556
Unzertrennlich: Dieser Hund hat einen süßen besten Freund 2.585
Bratwürste auf Weihnachtsmärkten: So billig sind sie im Einkauf! 4.821
Polizei stößt zufällig auf ganzes Waffen-Arsenal 3.720
Vorsicht vor dieser Facebook-Betrugsmasche! 1.044
Flüchtlinge von Schleusern in Sachsen einfach ausgesetzt 11.880
Daimler-Kündigung wegen Rassismus-Vorwurf: Rangeleien vor Gerichtsgebäude 3.013 Update
Kann nicht mehr geradeaus fahren: Polizei stoppt Porno-Fahrer 5.414
Frau kauft Geschenk für Baby-Party, dann muss die Polizei einschreiten 1.601
Bereut "Pizza-Boy" den "Doggy"-Dreh mit Katja Krasavice? 15.140
Instagram-Schönheit in "Schattenmoor" verschwunden: TV und Web suchen Ann-Sophie 1.331
Glyphosat: Bayer-Tochter Monsanto finanzierte deutsche Studien 101
Wie süß! Berliner Mini-Pandas feiern Nikolaus 686
Lukas Podolski vor Rückkehr zum 1. FC Köln? Effzeh-Fans träumen vom kölsche Jung 744
Hundeprofi Martin Rütter schockt mit Beichte: "Ich wäre fast gestorben" 1.309
Emma Stone hat sich verlobt, doch wer ist der Glückliche? 557
Bluttat in der City: Zwei Männer vor Nachtclub erschossen 3.614
Innenminister wollen gefährliche Straftäter nach Syrien abschieben 840