Extreme Dürre auf den Feldern: Sachsens Bauern rufen den Notstand aus!

Arzberg - Aufgrund der seit Wochen anhaltenden Trockenheit hat Sachsens Landesbauernverband (SLB) den Freistaat aufgefordert, den Notstand auszurufen.

Der Arzberger Landwirt Geert Brandtner (64) steht auf einem Weizenfeld seiner Genossenschaft. Der Wassergehalt des Korns sei inzwischen unter zehn Prozent gesunken, sagt er.
Der Arzberger Landwirt Geert Brandtner (64) steht auf einem Weizenfeld seiner Genossenschaft. Der Wassergehalt des Korns sei inzwischen unter zehn Prozent gesunken, sagt er.  © DPA

Die Erträge seien um bis zu 50 Prozent weggebrochen und die Produktion von Winterfutter in Gefahr, warnte Bauernpräsident Wolfgang Vogel (65).

Geert Brandtner (64) steht auf seinem Weizenfeld und schüttelt den Kopf. "Den letzten großen Regen hatten wir hier am 16. Mai - so etwas habe ich noch nie erlebt", sagt der Chef der Agrargenossenschaft im nordsächsischen Arzberg. Schon Mitte Juni mussten seine Leute in die Ernte starten, so früh wie noch nie.

"Die Hälfte der Ernte ist eingebracht, das Ergebnis katastrophal", sagt Brandtner. Halb so viel Raps, ein Drittel weniger Gerste und bei der aktuellen Weizenernte sieht's auch nicht besser aus. Zudem ist der Anteil an Schmachtkörnern (sehr kleine Frucht) dieses Jahr besonders hoch.

Die größten Sorgen macht sich Brandtner aber um das Vieh. In den Ställen des 45-Mann-Betriebes stehen unter anderem 375 Kühe, 80 Kälber und 220 Färsen.

"Der ganze Mais ist verbrannt - wir können keine Silage machen, um unsere Kühe zu versorgen", erzählt Brandtner.

Muss höllisch aufpassen: Mähdrescher-Fahrer Dirk Dettlaff (49) überprüft ständig Schneidwerk und Lager seines Arbeitsgeräts, damit nichts heiß läuft und das Feld in Brand setzt.
Muss höllisch aufpassen: Mähdrescher-Fahrer Dirk Dettlaff (49) überprüft ständig Schneidwerk und Lager seines Arbeitsgeräts, damit nichts heiß läuft und das Feld in Brand setzt.  © Alexander Bischoff

Der schnelle Anbau einer Zwischenfrucht sei zwecklos.

"Der Boden ist Asche, da wächst derzeit nichts." Auch die Wiesen sind braun. "Nur der Ampfer wächst, alles andere ist tot", sagt der erfahrene Landwirt.

Kein Einzelfall: "Unsere Bauern wissen nicht, wie sie ihre Tiere über den Winter bringen können", warnt Landesbauernpräsident Wolfgang Vogel.

Von Agrarminister Thomas Schmidt (57, CDU), der sich das Bauern-Drama am Freitag vor Ort in Arzberg anschaute, forderte Vogel, den Notstand auszurufen. Nur so hätten Sachsens Landwirte die Chance, zusätzliches Geld vom Bund und der EU zu bekommen.

Und das brauchen sie dringend, um Viehfutter von auswärts einkaufen zu können. "Mit den skandalös niedrigen Preisen, die wir derzeit für Milch und Fleisch bekommen, können wir das nicht erwirtschaften", sagt Brandtner.

Schmidt sicherte den Landwirten am Freitag finanzielle Hilfe vom Freistaat zu. So sollen die Betriebe, die mehr als 30 Prozent ihrer Durchschnittsernte verlieren, rund 80 Prozent des Ertragsausfalls ersetzt bekommen.

Spricht von Notstand: Wolfgang Vogel, Präsident des Landesbauernverbandes Sachsen, fordert Hilfen von Freistaat, Bund und EU.
Spricht von Notstand: Wolfgang Vogel, Präsident des Landesbauernverbandes Sachsen, fordert Hilfen von Freistaat, Bund und EU.  © DPA
Durch den Ackerboden dieses Weizenfeldes ziehen sich Trockenheits-Risse.
Durch den Ackerboden dieses Weizenfeldes ziehen sich Trockenheits-Risse.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0