Kokain über Penis verabreicht: Todesursache von Opfer des Arztes steht fest

Magdeburg/Halberstadt - Der Arzt (42) aus Halberstadt hatte ihr beim Oralsex über seinen Penis Kokain verabreicht - kurz darauf war die 38-Jährige tot (TAG24 berichtete). In Magdeburg steht der Mediziner seit September vor Gericht (TAG24 berichtete).

Heimlich hatte der 42-Jährige seinem Opfer Koks verabreicht, kurz danach starb die Frau an einer Vergiftung.
Heimlich hatte der 42-Jährige seinem Opfer Koks verabreicht, kurz danach starb die Frau an einer Vergiftung.  © Tom Wunderlich

Am Montag gab Rechtsmedizinerin Katja Jachau vor dem Landgericht Magdeburg die Todesursache der Frau bekannt. Wie die MITTELDEUTSCHE ZEITUNG online berichtet, starb die 38-Jährige durch einen Hirntod infolge Atemlähmung durch eine Kokainvergiftung.

Der Angeklagte, der seit März in Untersuchungshaft sitzt, muss sich somit wahrscheinlich nicht nur wegen mehrfacher Vergewaltigung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Auch eine Verurteilung wegen Mordes oder Totschlags kommt in Betracht.

Insgesamt soll der 42-Jährige mindestens vier Frauen ohne deren Wissen beim Sex Drogen verabreicht haben. Die 38-Jährige soll am 20. März in der Wohnung des Mediziners bewusstlos zusammengebrochen und später im Krankenhaus verstorben sein. Drei weitere Frauen sollen Opfer des Arztes geworden sein, überlebten das Sex-Spiel aber.

Insgesamt wirft die Anklage dem Mediziner zehn Straftaten vor.

Der 42-jährige Arzt sitzt derzeit in Untersuchungshaft. (Symbolbild)
Der 42-jährige Arzt sitzt derzeit in Untersuchungshaft. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: Tom Wunderlich

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0