Kommt ein Hund zum Physiotherapeut...

Ein eingespieltes Therapie-Team: Patricia-Juliane Zocholl (29) mit Praxishündin Maya.
Ein eingespieltes Therapie-Team: Patricia-Juliane Zocholl (29) mit Praxishündin Maya.

Von Thomas Gillmeister

Dresden - Arzthelferin Patricia-Juliane Zocholl (29) kümmerte sich einst um die Gesundheit von Zweibeinern. Jetzt ist sie bei „Dogreha“ die Physiotherapeutin für Vierbeiner.

Sie sind beide tiefenentspannt: Mischlingshündin Maya und Patricia-Juliane Zocholl arbeiten Hand in Pfötchen.

Ebenso wie bei Eyla. Die Hündin wurde aus einer rumänischen Tötungsstation gerettet. Weil das dreijährige Tier lahmt, wird es regelmäßig bei „Dogreha“ in Dresden behandelt.

„Dabei konzentriere ich mich auf den ganzen Hund und seine Seele, nicht nur auf die kranke Stelle“, betont Patricia.

Die diplomierte Physiotherapeutin bildet sich gerade zur Hunde-Osteopathin aus - mit echter Leidenschaft. Die kam ihr bei ihrem ersten Job als Arzthelferin abhanden.

Als dann noch Maya krank wurde und Tierärzte dringend zu einer OP rieten, entschied sich Patricia lieber für alternative Heilmethoden: „Ich spürte einfach, dass ich heilende Hände habe.“

Sie investierte mehrere Tausend Euro in ein Fernstudium an der 1. Ausbildungsstätte für Hundephysiotherapie in Kirchlengern.

Schließlich sagte die Tierfreundin ihrem alten Job ade und eröffnete kürzlich in Dresden ihre eigene Praxis - für ein langes und schmerzfreies Hundeleben.

Fotos: Picture Point