Skelett von Mädchen (16) entdeckt: Tatverdächtiger Vater bleibt verschwunden

Aschaffenburg - Im Mordfall des 16-jährigen syrischen Mädchens, dessen Skelett bei Aschaffenburg gefunden wurde, laufen die Ermittlungen weiter auf Hochtouren.

Der Tatverdächtige wird bereits seit 2017 mit internationalem Haftbefehl gesucht (Symbolfoto).
Der Tatverdächtige wird bereits seit 2017 mit internationalem Haftbefehl gesucht (Symbolfoto).  © DPA

Die Polizei setzt auf Beobachtungen der Bevölkerung und will am kommenden Mittwoch eine große Befragung von Anwohnern rund um den Leichenfundort starten.

Die Beamten der Ermittlungsgruppe "Rucksack" hoffen auf Hinweise zum tatverdächtigen Vater des Mädchens und zum genauen Tathergang, wie Polizei Unterfranken und Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Donnerstag mitteilten.

Die Leiche des Mädchens war im Dezember in einem Wald bei Aschaffenburg gefunden worden. Das syrische Mädchen galt bereits seit 2017 als vermisst. Der Vater gilt als dringend tatverdächtig. Er soll zudem den Freund der Tochter mit einer Stichwaffe angegriffen und schwer verletzt haben.

Wegen Körperverletzung und Bedrohung seiner Tochter im Jahr 2016 wurde der Vater bereits zu einer neunmonatigen Haftstrafe verurteilt. Bereits seit 2017 wird er mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Nun sollen die Anwohner befragt werden (Symbolfoto).
Nun sollen die Anwohner befragt werden (Symbolfoto).  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0