Männer aufgepasst: So steigt Euer Hautkrebsrisiko um das Doppelte

Illinois - Männer aufgepasst! Wer täglich Aspirin einnimmt, erhöht sein Hautkrebsrisiko einer aktuellen Studie zufolge um das Doppelte.

Männer müssen bei der Aspirin-Einnahme vorsichtig sein - sonst droht Hautkrebs.
Männer müssen bei der Aspirin-Einnahme vorsichtig sein - sonst droht Hautkrebs.  © 123RF

Wie das Fachportal "Science Daily" berichtet, untersuchten Wissenschaftler der Northwestern University in Illinois für die Studie rund 200.000 Menschen zwischen 18 und 89 Jahren, die bisher keine Anzeichen von Hautkrebs aufwiesen.

Ihnen wurde mindestens ein Jahr lang täglich Aspirin verabreicht. Im Anschluss wurden die Probanden über fünf Jahre medizinisch überwacht.

Dabei stellten die Forscher fest, dass die regelmäßige Einnahme von Aspirin das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, verdoppeln kann - jedoch nur bei Männern. Im Detail sei das Risiko um das 1,83-Fache höher als bei den restlichen Studienteilnehmern gewesen. Bei Frauen habe hingegen kein Zusammenhang festgestellt werden können.

"Angesichts der weit verbreiteten Verwendung von Aspirin und der möglichen klinischen Auswirkungen der Verbindung zum Melanom müssen sich Patienten und Gesundheitsdienstleister der Möglichkeit eines erhöhten Risikos für Männer bewusst sein", kommentierte Dr. Beatrice Nardone von der Northwestern University die Studienergebnisse.

Aspirin wird häufig empfohlen, um einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall vorzubeugen. Auch das Risiko anderer Krebsarten wie etwa Darm- oder Protatakrebs soll es angeblich senken helfen. Warum also erhöht Aspirin ausgerechnet bei Männern das Hautkrebsrisiko?

Ein Grund dafür könnte sein, dass der männliche Körper eine geringere Menge an schützenden Enzymen, wie Superoxiddismutase und Katalase, produzieren als Frauen, spekulierte Dr. Nardone. "Das bedeutet nicht, dass Männer die Aspirintherapie abbrechen sollten, um das Risiko eines Herzinfarkts zu senken", betonte sie.

Die Wissenschaftlerin schlug vor, die Patienten verstärkt über Gefahren der Sonneneinstrahlung aufzuklären, Sonnenbänke zu vermeiden und Hautuntersuchungen durch einen Dermatologen durchzuführen.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0