Geheime Sitzung! War Bundeswehr in verheerenden Syrien-Luftschlag involviert?

Top

Jetzt stellt Arbeitsagentur Strafanzeige wegen Betrugs

Top

Zweite trotz "Rücken"! Savchenko und Massot auf Medaillenkurs

Neu

52 Jahre Knast für Vergewaltigung und Tötung einer Siebenjährigen

3.158

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

11.875
Anzeige
8.681

Pegida und Asyl: Forscher untersuchen, wie Dresden tickt

Dresden - Eine wissenschaftliche Studie bringt es ans Tageslicht: Dresdner sind nicht contra Asyl eingestellt, zumindest nicht die Mehrheit der Bürger. Und es gibt eine Überraschung zum Thema Pegida.
Die Wissenschaftler um Stefan Fehser (links) befragten im Juni 421 Personen per Telefon.
Die Wissenschaftler um Stefan Fehser (links) befragten im Juni 421 Personen per Telefon.

Von Torsten Hilscher

Dresden - So also tickt Dresden wirklich. Eine wissenschaftliche Studie bringt es ans Tageslicht: Dresdner sind nicht contra Asyl eingestellt, zumindest nicht die Mehrheit der Bürger. Und es gibt eine Überraschung zum Thema PEGIDA.

Die Wissenschaftler vom Institut für Soziologie der TU Dresden befragten von Anfang bis Mitte Juni 421 Personen am Telefon, 219 davon ausdrücklich und ausschließlich zum Thema Asyl. Eine für solche Umfragen ziemlich geringe Zahl, dafür aber wegen der exakten Methodik aussagekräftig. Beteiligt war das Kulturbüro Sachsen.

Das sind die Fakten:

40,6 % der Dresdner „hat Verständnis und Sympathie für Menschen, die in Deutschland Asyl suchen“, sagt Stefan Fehser. Der Diplom-Soziologe ist mit seinem Team verantwortlich für die Studie.

39 % sind noch unentschlossen, welche Positionen sie zum Thema einnehmen.

20,4 % der Befragten zeigten Feindlichkeit gegen Asylsuchende.

52 % sind einverstanden, wenn in ihrer Nachbarschaft ein Asylheime entsteht.

56,4 % nehmen Asylbewerber nicht als Bedrohung für unsere Kultur wahr.

48,8 % sind nicht der Meinung, dass die Asylsuchenden nur kommen, um den Sozialstaat auszunutzen.

48,1 % finden, Deutschland sollte strenge Regeln bei der Aufnahme von Asylsuchenden haben.

Laut Studie lehnen 60,1 Prozent die Inhalte von PEGIDA ab.
Laut Studie lehnen 60,1 Prozent die Inhalte von PEGIDA ab.

Thema PEGIDA:

Die Inhalte von PEGIDA übrigens finden laut Studie bei der Dresdner Bevölkerung wenig Zuspruch.

12 % der Befragten stimmen den Positionen der Bewegung zu, davon wiederum sind nur 2,3 Prozent, die Bachmann [&] Co. vollständig beipflichten.

60,1 % lehnen die Inhalte von PEGIDA ganz ab

33,7 % davon distanzieren sich sehr deutlich von den Inhalten.

Thema direkte Zuwanderung:

78,6 % der Befragten lehnten ab, dass man Muslimen die Zuwanderung untersagen sollte.

56,4 Prozent der Befragten sehen in Asylbewerbern keine Bedrohung.
56,4 Prozent der Befragten sehen in Asylbewerbern keine Bedrohung.

Wie gingen die Wissenschaftler vor?

Es wurden Einstellungen, Stimmungen und Vorstellungen in der Bevölkerung ermittelt. Weil sich viele Sachverhalte in Umfragen aber nicht direkt herausfinden lassen, sondern nur über einer Reihe von Indikatoren ein Bild ergeben, wurden am Telefon verschiedene Standpunkte vorgelesen. Die angerufenen Dresdner konnten sich dann jeweils positionieren.

Die Antwortmöglichkeiten lagen auf eine Spannweite von „1 - Lehne diese Aussage voll und ganz ab“ bis „5 – Stimme dieser Aussage voll und ganz zu“. Mit den Werten 2, 3 oder 4 konnten die Meinung abgestuft werden.

Die beschriebenen vier Positionen, deuten jeweils darauf, ob die befragte Person Sympathie für Asylsuchende hat oder ob sie deutliche Abwertung gegenüber Asylsuchenden offenbart. Niemand wurde aufgrund einer einzelnen Aussage pauschal beurteilt, hieß es.

Konzeption und Realisierung der Umfrage entstand aus dem Forschungsprojekt „Die Abwertung der Anderen“ am Dresdner Institut für Soziologie unter Mitwirkung von Studenten, die sich seit Oktober 2014 mit der Thematik befassten.

Die Telefoninterviews wurden durch Studenten im CATI-Labor der TU erhoben.

Drei eindeutige Schwächen der Studie:

1. Seit dem Zeitpunkt der Umfrage (Juni 2015) hat sich das Bild zu Asylbewerbern, Heimen in der Nachbarschaft und (unkontrollierter) Einwanderung vermutlich stark verschoben.

2. Die Anzahl der Befragten (421) ist für einen repräsentativen Bevölkerungsschnitt zu gering. Denn Dresden hat 540.000 Einwohner.

3. Es wurden nur Dresdner mit Festnetzanschluss befragt. Viele junge Leute haben aber nur noch Handys, fielen dadurch raus.

Fotos: Steffen Füssel, Christian Essler, dpa/Oliver Killig

Unfassbar! Krankenschwestern verspotten nackten Patienten

6.741

Beim Perfekten Dinner! Er versteckt seiner Freundin Heiratsantrag

1.431

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

18.045
Anzeige

Premiere: So sieht Samsungs neues Galaxy S8 aus

2.182

Berliner Starfriseur hinter Gittern!

5.663

Keine Lust mehr auf Bühne? Mario Barth wird jetzt Radiomoderator

1.543

Das soll wirklich Cristiano Ronaldo sein?

1.055

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.260
Anzeige

Großalarm in Washington: Schüsse in Nähe des Kapitols

2.727

Wettskandal: Fünf Fußball-Profis festgenommen

2.670

Wildpinkler verliert Gleichgewicht und stürzt in die Elbe

2.057

Nacktes Überleben im TV! Kandidaten müssen alles abgeben

3.266

Verschwörung am Himmel? Wissenschaftler erklären Chemtrails offiziell zu Wolken

4.880

Berliner U-Bahn-Fahrer soll Frauen über Lautsprecher beleidigt haben

2.866

Weitere Leichenteile in Havel-Oder-Kanal entdeckt

597

Dauereinsatz! 25 Skiunfälle innerhalb von eineinhalb Stunden

2.974

Schüler rasieren sich aus Solidarität mit krebskrankem Freund Glatze

4.526

Neuer Ärger um die Fürstin! Diesmal geht's um Steuerbetrug

2.945

Fahrrad am Bahnhof gefunden: Wo ist Lucy S.?

3.999

Schwere Kopfverletzung? Was ist nur mit David Beckham passiert?

13.002

Busfahrer brutal von 19-Jährigem verprügelt: Fahrgäste schreiten ein

3.033

Angst vor Dynamo-Fans: Stuttgart fährt erstmals seit 2010 Wasserwerfer auf

10.470

Boxer Marco Huck darf Samstag um WBC-Titel kämpfen

134

Rechtsstreit geht weiter: Kunde will VW zurückgeben

592

Jetzt kommen die Kugeln in die Waffel: Poldi eröffnet Eisdiele

1.553

Mann will mit Ehefrau in den Urlaub und merkt erst in Spanien, dass sie fehlt

2.706

Familienfehde: Mordkommission hat Ermittlungen aufgenommen

2.871

Leipziger Bloggerin entlarvt platte Flirt-Tipps

1.499

Zieht mit dem AfD-Politiker ein Reichsbürger in den Bundestag?

1.939

Mit diesem Nikab-Bild sorgt Alicia Keys für riesige Empörung

2.781

Er ist todkrank und braucht eure Hilfe!

3.676

Bruno hat Rücken! Kann unser Eislauf-Traumpaar dennoch WM-Medaille holen?

588

TV-Show vergisst Kandidaten in der Wildnis

20.301

Wie viele Opfer des Horror-Paars von Höxter gibt es noch?

2.566

Taucher suchen in der Elbe weiter nach vermisstem Philipp (17)

8.512
Update

Polizei erwischt 15-jährigen am Steuer: Der zeigt seine Krankenkarte

4.311

Berliner Münzdiebe wurden in der Vergangenheit gevierteilt

3.088

Er klebte einem Hund die Schnauze zu: Tierquäler kommt hinter Gitter

6.461

Neu-Auswanderer wollen "Krümels Stadl" Konkurrenz machen

2.195

Mann geht auf Polizeiwache und fragt, ob er gesucht wird

3.549

Frau stürzt Böschung hinab und bleibt mit Kopf in Felsspalte stecken

6.149

Männer schneiden Schlange auf und finden ihren vermissten Freund darin

17.883

Ab April im Umlauf: So sieht der neue 50-Euro-Schein aus

5.236

"Fußballgott!": Fans bereiten Schweini heldenhaften Empfang in Chicago

1.589

Flugzeug kommt von Landebahn ab und geht in Flammen auf

3.925

Innenminister Jäger als Zeuge geladen: Was sagt er über Anis Amri?

514

Muslime protestieren gegen schwulen Kita-Erzieher

12.337

Rentner rammt Laterne - die kracht direkt auf Kinderwagen

6.542

Familienfehde eskaliert: Messerstecherei in Herford

16.273
Update

So fies wird GZSZ-"Jule" im Netz gemobbt

17.188

Sie wollte nur ein Selfie machen: 14-Jährige von Baumstamm begraben - tot!

7.605

So spektakulär lief der 100-Kilo-Münzraub wirklich ab

8.647

Lebensgefahr! Aldi Nord ruft diese Puppen zurück

9.197

Ehefrau am Flughafen vergessen! Rentner wird erst in Spanien stutzig

9.222