Asylbewerber droht Hausmeister abzustechen

Der Hausmeister hatte den Strom abgestellt. Das brachte den 20-Jährigen auf die Palme.
Der Hausmeister hatte den Strom abgestellt. Das brachte den 20-Jährigen auf die Palme.

Schmölln - Eskalation in der Asylbewerberunterkunft in der Bergstraße. Weil der Hausmeister einem jungen Somalier den Strom abstellte, rastete dieser aus. Mit einem Messer ging er zunächst auf die Heimleiterin los, dann drohte er den Hausmeister abzustechen.

Am Montag gegen 14.50 Uhr wurden die Beamten alarmiert, ein 20-jähriger Asylbewerber war mit einem Messer im Heim unterwegs, drohte einen Menschen zu töten.

Der Grund? Weil der drogenabhängige Somalier eine Neonröhre in seinem Zimmer mit Folie abgedunkelt hatte, schaltete ihm der Hausmeister den Strom ab. 

Das brachte den 20-Jährigen so in Rage, dass er sich in der Küche ein Messer schnappte und mit diesem ins Büro der Heimleiterin stürmte. Mit dem Messer stach er in den Tisch der Frau, forderte, den Strom wieder einzuschalten.

Wenn dies nicht sofort geschehe, werde er dem Hausmeister die Kehle durchschneiden, so der Somalier.

Die Heimleiterin verständigte sofort die Polizei. Die stellte das Messer sicher und brachte die Situation unter Kontrolle.

Nun ermittelt die Kriminalpolizei Altenburg zu dem Vorfall.