Razzia: Asylheim als Drogenumschlagplatz genutzt

Neu-Ulm - Am Freitagabend durchsuchte die Polizei in Neu-Ulm eine Gemeinschaftsunterkunft. Die Beamten fanden Drogen und hohe Bargeldsummen.

Bei der Razzia waren zahlreiche Beamte im Einsatz. (Symbolbild)
Bei der Razzia waren zahlreiche Beamte im Einsatz. (Symbolbild)  © DPA

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatten Ermittlungen ergeben, dass die Asylunterkunft in der Reuttier Straße von mehreren Personen als illegaler Drogenumschlagplatz genutzt wird.

An den Drogengeschäften sollen sowohl Bewohner als auch Personen, die nicht in dem Wohnheim untergebracht waren, beteiligt gewesen sein.

Mit "umfangreichen Kräften" wurden die Wohnräume der Unterkunft durchsucht, so der Polizeibericht.

Und die Beamten wurden fündig. Bei der Durchsuchung fand man verschiedene Betäubungsmittel in teilweise größeren Mengen. Außerdem stießen die Polizisten auf hohe Geldsummen im fünfstelligen Bereich.

Die verdächtigen Gegenstände wurden sichergestellt.

Razzia in Asylunterkunft in Neu-Ulm: Mehrere Personen verhaftet

Mehrere Bewohner wurden verhaftet und am Samstag dem Haftrichter vorgeführt.

Die Durchsuchung gestaltete sich schwierig, da zwei junge Männer gegenüber den Beamten Widerstand leisteten. "Mehrere mussten gefesselt werden", wie die Polizei mitteilte.

Verletzt wurde niemand.

Marcus Hörmann, Leiter der Polizeiinspektion Neu-Ulm, zeigt sich zufrieden mit dem Einsatz: "Der Einsatz war ein weiterer wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in Neu-Ulm."

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Flüchtlinge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0