Schrecklich! Mädchen (6) sitzt mit ihrem Bruder im Auto, dann passiert ein Unglück

Atlanta (USA) - Das Mädchen auf dem Foto trägt einen weißen Blumenring auf dem Kopf. Sie schaut mit einem strahlenden Lachen in die Kamera. Doch alles, was ihrer Familie noch bleibt, sind Fotos wie diese, denn die kleine Millie ist tot.

Mit diesem Facebook-Post machte der Sheriff das tragische Unglück öffentlich.
Mit diesem Facebook-Post machte der Sheriff das tragische Unglück öffentlich.  © Screenshot/Facebook/Paulding County Sheriff

Das Mädchen (6) kam am vergangenen Mittwoch auf extrem tragische Art und Weise ums Leben.

Die Kleine saß am Montag mit ihrem jüngeren Bruder (4) und ihrer Mama gerade im Auto in Paulding County nahe Atlanta in den USA.

Die Familie wollte gegen 17.30 Uhr zu einem Ausflug aufbrechen. Doch der Motor des Autos startete nicht. Deshalb verließ die Mama das Auto, um nachzusehen, warum der Wagen nicht anspringen wollte.

Wie Ermittler nachher herausfanden, muss in der Zwischenzeit der 4-Jährige eine in der Mittelkonsole liegende, geladene Waffe in die Hand genommen haben. Denn als die Mama sich gerade außerhalb des Autos befand, hörte sie auf einmal einen Schuss aus dem Inneren des Wagens.

Als sie sich umdrehte, stellte sie völlig geschockt fest, dass der Schuss, der sich aus der Waffe gelöst hatte, ihre Tochter Millie am Kopf getroffen hatte.

Die kleine Millie wurde nur sechs Jahre alt. Ihr Bruder traf sie mit einer geladene Waffe am Kopf.
Die kleine Millie wurde nur sechs Jahre alt. Ihr Bruder traf sie mit einer geladene Waffe am Kopf.  © Screenshot/GoFundMe

Die Muter rief sofort die Rettungskräfte, die in Windeseile zu dem Haus fuhren. Als sie ankamen, war Millie bereits nicht mehr ansprechbar. Nachdem die Ärzte versucht hatten, Millie zu stabilisieren, wurde sie in ein Krankenhaus nahe Atlanta gebracht.

Nach zwei Tagen verlor sie den Kampf um ihr junges Leben. Die Familie entschloss sich, ihre Organe zu spenden und damit das Leben einiger Kinder zu retten.

Der Vorfall wurde vom County Sheriff von Paulding auf Facebook öffentlich gemacht. Er fügte der Beschreibung des Unfalhergang emotionale Worte an: "Unsere Herzen sind gebrochen. Wir beten dafür, dass der liebe Gott seine heilende und schützende Hand über die Familie hält in dieser schweren Zeit."

Seit dem Vorfall am Montag hatten Bekannte bereits eine Spendenaktion auf GoFundMe gestartet. Da hofften alle noch, dass Millie ihren Kampf überleben würde und die Familie anschließend möglicherweise bei der Rehabilitation auf Geld für die Behandlungskosten angewiesen sei.

Die Mitteilung des Sheriffs auf Facebook sorgte aber nicht nur für Reaktionen der Anteilnahme, sondern viele waren wütend und fragten sich, wie es sein kann, dass eine Mutter zwei Kinder mit einer geladenen Waffe im Auto alleine lässt. "Wir wollen alle daran erinnern, ihre Waffen ungeladen und sicher vor Kindern aufzubewahren", hieß es in dem Statement.

Zuvor hatte der Sheriff mitgeteilt, dass keine Ermittlungen gegen die Mutter, auch nicht wegen Verletzung der Aufsichtspflicht, eingeleitet würden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0