Nach Brand in Asylunterkunft: Haftbefehl erlassen

Aue - Nach dem verheerenden Brand in einer Asylunterkunft in Aue-Alberoda, wurde Haftbefehl gegen einen 19-Jährigen erlassen.

Auch mit Tragleitern rettete die Feuerwehr die Asylheim-Bewohner.
Auch mit Tragleitern rettete die Feuerwehr die Asylheim-Bewohner.  © Niko Mutschmann

Der junge Mann steht im Verdacht am Mittwochnachmittag in einem Zimmer in der Unterkunft an der Siedlerstraße einen Brand gelegt zu haben.

Ein Richter im zuständigen Amtsgericht erließ daraufhin am Donnerstag Haftbefehl. Der 19-Jährige sitzt inzwischen in einer JVA, teilte die Polizei Chemnitz am Freitag mit.

Was war passiert?

Am Mittwochnachmittag mussten die Feuerwehren aus Alberoda, Aue und Lößnitz zu der Asylunterkunft ausrücken.

In dem Haus brannte es in einem Zimmer. Trotz schneller Evakuierung wurden sechs Bewohner bei dem Feuer verletzt. Sie kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Es handelt sich um fünf Männer (31, 36, 48, 51), darunter den Bewohner des Zimmers (19) und eine Frau (32).

Die übrigen Bewohner konnten nach Abschluss der Löscharbeiten in ihre Zimmer zurückkehren. Nur das Brand-Zimmer ist derzeit nicht bewohnbar (TAG24 berichtete).

In der Asylunterkunft brannte es in einem Zimmer.
In der Asylunterkunft brannte es in einem Zimmer.  © Niko Mutschmann

Titelfoto: Niko Mutschmann

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0