Aues Schießbude jetzt wieder ein Abwehr-Bollwerk

Dominik Wydra (mi.) ließ mit seiner Hintermannschaft gegen Darmstadt wenig zu.
Dominik Wydra (mi.) ließ mit seiner Hintermannschaft gegen Darmstadt wenig zu.  © Frank Kruczynski

Aue – Nach acht Gegentoren in den letzten drei Spielen war der Sieg gegen Darmstadt und die Null in der eigenen Abwehr eine richtige Genugtuung für die "Veilchen". Maßgeblich daran beteiligt war Abwehrchef Dominik Wydra, der zu alter Stärke zurückfand. Die soll auch gegen Heidenheim zum Sieg führen.

In Duisburg (0:3), gegen Bochum (1:1) und vor allem in Dresden (0:4) wirkte Aues Abwehr unkonzentriert, stürzte von einer Verlegenheit in die andere.

Gegen Darmstadt stand Aue defensiv kompakt, ließ wenig zu und so reichte das eine Tor zum Dreier. Der Österreicher überrascht mit einer sehr direkten Aussage: "Es kann schon sein, dass wir in der Tabelle zu gut da standen, vielleicht sogar besser, als es war.

Dann haben die paar Prozente gefehlt, die wir im letzten Spiel wieder gezeigt haben. Darmstadt war schon wichtig als Wachmacher. Wir haben gesehen, auf was es ankommt. So wird es jetzt weitergehen", nimmt sich der 23-Jährige vor.

Es war also eine Kopffrage? "Ja, ich denke schon. Die Gegentore waren jetzt kein Zufall. Hätten wir immer wie gegen Darmstadt gespielt, hätten wir nicht so viele bekommen", so Wydra. Die Niederlage bei Dynamo hat also gefruchtet, so weh sie auch allen getan hat.

Und nun kommt Heidenheim, das dritte Spiel seit Juli gegen den FCH. "Der Wetterabbruch, dann die Niederlage im Wiederholungsspiel. Wir haben oft darüber geredet, haben uns geärgert, wir hätten dort gewinnen müssen. Das alles ist eine Zusatzmotivation, um die drei Punkte bei uns zu behalten. Jeder ist heiß", weiß Wydra.

Kann Dominik Wydra (M.) mit seinen Kollegen Malcolm Cacutalua (l.) und John Patrick Strauß morgen wieder so feiern wie zuletzt nach dem Sieg gegen Darmstadt?
Kann Dominik Wydra (M.) mit seinen Kollegen Malcolm Cacutalua (l.) und John Patrick Strauß morgen wieder so feiern wie zuletzt nach dem Sieg gegen Darmstadt?  © Picture Point/S. Sonntag

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0