Torwart Männel fleht Aue-Fans an: "Haltet zu uns!"

Schlussmann Martin Männel war nach dem Spiel nicht von den Reaktionen der Fans überrascht.
Schlussmann Martin Männel war nach dem Spiel nicht von den Reaktionen der Fans überrascht.

Von Thomas Nahrendorf

Aue - Nach langer Auswärtsfahrt kehrten Spieler und Fans enttäuscht aus Kaiserslautern zurück. Der eine oder andere Anhänger kochte nach der 0:3-Pleite vor Wut!

1036 Kilometer sind es von Aue bis auf den Betzenberg und zurück.

Früh um fünf ging es für die Fans los, gegen 22 Uhr waren sie wieder daheim. Der Sonnabend-Ausflug in die Pfalz hat zudem auch eine Stange Geld gekostet.

Und dann sehen sie so eine Leistung.

Sie hatten zur Pause die Schnauze voll, rollten die Plakate ein, verweigerten ihre Unterstützung und verschwanden beinahe geschlossen.

Nach der Partie kehrten sie zurück, um den Spielern am Zaun die Meinung zu geigen. Dass dabei auch Feuerzeuge flogen, ist nicht zu verstehen, die deutlichen Worte schon.

"Klar habe ich Verständnis für das Verhalten. Sie geben für uns ihre knappe Freizeit und bekommen derzeit nichts zurück", fand Keeper Martin Männel ehrliche Worte.

Der 26-Jährige hofft aber, dass die leidgeprüften Anhänger der "Veilchen" am Freitag gegen Heidenheim wieder zahlreich im Stadion erscheinen.

"Wir müssen den Schulterschluss mit unseren Fans wieder auf die Reihe bekommen. Wir brauchen ihre Unterstützung. Nur gemeinsam kommen wir da unten raus."

Auf großer Fahrt: Wütend und frustriert fuhren die Anhänger erneut ohne Punkte nach Hause.
Auf großer Fahrt: Wütend und frustriert fuhren die Anhänger erneut ohne Punkte nach Hause.

Fotos: Picture Point


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0