Aue-Coach Schuster vor Darmstadt-Rückkehr: Drei Zähler und ein süßer Abgang

Aue - Dirk Schuster vollführte mit dem SV Darmstadt 98 ein Husarenstück. Er coachte die Südhessen binnen zwei Jahren von der 3. Liga in die Bundesliga, hielt dort sensationell die Klasse.

Wieder gut behütet: 2015 ging's für Dirk Schuster (r.) mit den Lilien sogar in die Bundesliga.
Wieder gut behütet: 2015 ging's für Dirk Schuster (r.) mit den Lilien sogar in die Bundesliga.  © imago images/Jan Hübner

2016 verließ er die "Lilien" nach Augsburg, blieb dort aber nur kurz. Während der Saison 2017/18 kehrte er ans Böllenfalltor zurück, rettete den Klub vorm Zweitligaabstieg, wurde dann aber im Februar diesen Jahres entlassen. Jetzt kehrt er mit dem FC Erzgebirge zurück.

"Es ist ein spezielles Spiel, da braucht man gar nicht lang drum herum zu reden. Ich hatte eine sehr erfolgreiche Vergangenheit, doch damit will ich es auch bewenden lassen. Wir leben im Hier und Jetzt, wollen nach vorne schauen", versucht Schuster sofort den Fokus von seiner Person ab- und auf den harten Brocken zu lenken, der heute Abend wartet.

Darmstadt ist neben Aue einer von (nur) vier Zweitligisten, der sich vor eigenem Publikum schadlos hielt. "Es wird stimmungsvoll und laut. Wir treffen auf einen Gegner und seine Fangemeinde, die immer wieder Impulse gibt und pusht. Was von draußen auf die Mannschaft einwirkt, ist immer sehr positiv", spricht Schuster aus Erfahrung.

Aue steht dem in nix nach! Schuster: "Wir arbeiten mit großem Herz und besitzen eine riesige Mentalität. Selbst nach kleinen Nackenschlägen wie gegen Nürnberg wird der Ball sofort wieder aus dem Netz geholt. Diese Signale, diesen ausgeprägten Siegeswille registrieren wir draußen und mit uns auch die Zuschauer. Das müssen wir weiter forcieren."

Nicht abdrehen und Ruhe bewahren

Dirk Schuster erlebte in Darmstadt erfolgreiche Zeiten. Aber am Freitag will er mit Aue bei seinem alten Verein jubeln.
Dirk Schuster erlebte in Darmstadt erfolgreiche Zeiten. Aber am Freitag will er mit Aue bei seinem alten Verein jubeln.  © imago images/Jan Hübner

Und heute einen kühlen Kopf bewahren! Die "Veilchen" taten bisher gut daran, nicht abzudrehen, sondern weiter nüchtern einen Fuß vor den anderen zu setzen. Damit wurden in den ersten zehn Spielen 18 Zähler eingefahren - und Platz vier ergattert.

Letzteres ist "reine Augenwischerei", findet Schuster: "Wir sind Realisten, die gut daran tun, weiter fleißig und akribisch zu arbeiten. Die 2. Liga ist extrem ausgeglichen, teilweise ein bisschen bekloppt. Das macht sie aber auch so interessant."

Und für Aue so lukrativ! Der "Kumpelverein" mischt die Liga mit seinen Tugenden auf. Ein Dreier in Darmstadt wäre das nächste Zuckerli - aber nicht der einzige süße Abgang, auf den Schuster scharf ist! Seinerzeit bürgerte sich in Darmstadt ein Ritual ein, dass die Präsidenten-Gattin zu jedem Heimspiel selbstgebackenen Kuchen kredenzt.

"Ob das jetzt am Freitag passiert - lassen wir uns mal überraschen", schmunzelt Schuster.

Hut ab! 2014 feierte Dirk Schuster mit Darmstadt den Aufstieg in die 2. Bundesliga.
Hut ab! 2014 feierte Dirk Schuster mit Darmstadt den Aufstieg in die 2. Bundesliga.  © imago images/Jan Hübner

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0