2:2! Aue verschenkt Sieg in drei Minuten

Aue - Der FC Erzgebirge hat den nächsten Dreier verschenkt. Trotz einer 2:0-Führung reichte es gegen den SV Darmstadt nur zu einem 2:2 (0:0). Vor 7400 Zuschauern zeigten beide Teams in einer unterhaltsamen zweiten Hälfte Tempo-Fußball vom Feinsten, wobei Aue mit einem dreiminütigem Hänger den Sieg verspielte. Die "Veilchen“ beenden die Vorrunde mit 19 Punkten auf Rang zwölf.

Florian Krüger versucht sich, gegen Slobodan Medojevic und Immanuel Höhn durchzusetzen.
Florian Krüger versucht sich, gegen Slobodan Medojevic und Immanuel Höhn durchzusetzen.  © Picture Point

Es war das schon rein vom Tabellenstand, 12. gegen 13. vor dem Spieltag, erwartete Duell auf Augenhöhe. Das lebte eher vom Kampf als von spielerischen Elementen. Das Spielfeld betrug über weite Strecken der ersten Hälfte 60 Meter - je 30 Meter hinter der Mittellinie. Im Mittelfeld beharkten sich die Teams ritterlich, störten den Spielfluss des anderen.

So dauerte es knapp eine halbe Stunde bis zur ersten richtigen Chance - und die hatte Aue. Nach einem Pass von Calogero Rizzuto war Jan Hochscheidt (29.) entwischt, scheiterte aber mit seinem Schuss aus zwölf Metern an Daniel Heuer Fernandes. Den Abpraller schnappte sich Pascal Testroet, bekam aber unter Bedrängnis keinen Druck hinter den Ball, der SVD-Keeper war wieder zur Stelle.

Das war der Startschuss für eine fulminante Phase, in der Heuer Fernandes über sich hinauswuchs. Doch zunächst hatte Aue Pech. Nach einem klaren Foul von Sandro Sirigu (40.) an Clemens Fandrich verwehrte Schiedsrichter Tino Gerach den klaren Elfmeter. Dann klärte der Gäste-Keeper zweimal binnen 30 Sekunden gegen Fandrich und Testroet.

Pascal Testroet (mit Immanuel Höhn) erzielte die beiden Tore für Aue.
Pascal Testroet (mit Immanuel Höhn) erzielte die beiden Tore für Aue.  © Picture Point

Daniel Meyer stellte mit Beginn der zweiten Hälfte auf Viererkette, brachte Dennis Kempe für Robert Herrmann, um noch mehr Druck auszuüben. Aber zunächst war mal wieder zu sehen, wie eng Glück und Pech beieinander liegen: Zunächst traf Serdan Dursun (50.) mit Darmstadts erste Chance aus acht Meter den Pfosten.

Den direkten Gegenzug leitete Dennis Kempe mit einem Pass auf Testroet ein. Der spielte einen Doppelpass mit Fandrich und sprintete los, umkurvte Aytac Sulu und schob ein - ein Sahnetreffer.15 Sekunden zwischen 0:1 und 1:0!

"Paco" legte nach, traf nach starker Vorarbeit von Florian Krüger artistisch mit links zum 2:0 (64). Alles schien klar, doch was nun folgte, war unerklärlich. Aue schaltete zwei Gänge zurück und ließ Darmstadt kommen.

Innerhalb von 180 Sekunden glich der SV aus. Zunächst schlug Slobodan Medojevic eine Flanke in den Strafraum, an die Martin Männel gerade noch heran kam, doch Immanuel Höhn nahm den Ball mit und traf (75.). Kurze Zeit später flankte Fabian Holland, Marvin Mehlem nahm den Ball mit der Brust an und jagte die Kugel volley zum 2:2 in die Maschen. Unglaublich! Unglaublich fahrlässig.

Mehr zum Thema 2. Bundesliga: