Verdacht auf Bänderriss bei Aues Cacutalua

Aue - Es war gut zwei Stunden nach Spielschluss, als Malcolm Cacutalua zurück kam. Die Arztpapiere zwischen die Zähne geklemmt, humpelte er an Krücken in die Kabine. Den 2:1-Sieg seiner Auer verfolgte er im Klinikum - Verdacht auf Bänderriss!

Malcolm Cacutalua (M.) wurde humpelnd vom Feld geführt, musste ausgewechselt werden.
Malcolm Cacutalua (M.) wurde humpelnd vom Feld geführt, musste ausgewechselt werden.  © Imago

Allein die Bilder seiner Aktion sorgten für schmerzverzerrte Gesichter. Bei einer Flanke knickte nach einer halben Stunde im eigenen Strafraum ohne Fremdeinwirkung sein rechtes Knie weg. Er blieb liegen, musste raus.

Für ihn spielte Louis Samson weiter. "Komische Aktion", sagte Cacutalua. "Ich bin weggerutscht, dabei hat es mir das Knie verdreht. Eine genaue Diagnose habe ich noch nicht", so "Mel".

Trainer Daniel Meyer befürchtet aber eine längere Pause für seinen Innenverteidiger. "Da sah nicht gut aus. Jetzt bleibt nur noch die Hoffnung, aber ich gehe davon aus, dass er sich eine ernstere Verletzung zugezogen hat und ausfallen wird."

In dieser Beziehung ist er in den letzten Wochen leidgeprüft. Immer wieder musste er durch Sperren und Verletzungen sein Team umstellen. Steve Breitkreuz ist auf dem Weg zurück, Dennis Kempe ebenso. Für die Partie am Freitag in Kiel wird es noch nicht reichen.

Dazu kommt: Calogero Rizzuto (10. Gelbe) und Clemens Fandrich (5.) sind gesperrt. Meyer schnaufte durch: "Wir werden es schaffen, 18 Spieler mit nach Kiel zu nehmen."

Malcolm Cacutalua lag am Boden und schlug die Hand vors Gesicht - von den Mitspielern gab es sofort Trost.
Malcolm Cacutalua lag am Boden und schlug die Hand vors Gesicht - von den Mitspielern gab es sofort Trost.  © DPA

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0