"20 Punkte + X" als Ziel: Aue ist heiß auf Union

Aue - Vorfreude, schönste Freude, Freude im Advent! Am 4. kommt es am Sonntag nochmal zu einem richtigen Kracher, wenn der FC Erzgebirge den 1. FC Union Berlin empfängt. Beim Rückrundenauftakt geht es um eigene Ziele, fremde Serien, eine volle Hütte und natürlich einen guten Jahresabschluss.

Die Partie war nicht nur wegen 40 Grad auf dem Platz heiß. Es ging zur Sache, wie hier zwischen Aues Malcolm Cacutalua (l.) und Christopher Trimmel.
Die Partie war nicht nur wegen 40 Grad auf dem Platz heiß. Es ging zur Sache, wie hier zwischen Aues Malcolm Cacutalua (l.) und Christopher Trimmel.  © Picture Point

Das Jahr 2018 begann Ende Januar mit einer Niederlage gegen Braunschweig (1:3), mit einem Dreier soll es gegen die Köpenicker enden. Was zur Folge hätte, dass auch die Berliner Serie reißen würde.

Union hat einen Rekord eingestellt, blieb als erster Zweitligist seit 2011/12 in der Hinrunde ohne Niederlage.

Sieben Unentschieden zeigen aber auch, ganz unverwundbar ist die Truppe von Trainer Urs Fischer nicht. "Wir freuen uns alle auf dieses letzte Spiel. Das wird noch einmal mega, wir wollen mit einem guten Gefühl in die Weihnachtstage gehen", fiebert FCE-Coach Daniel Meyer dem Ost-Duell entgegen.

Für ihn war das Hinspiel sein Debüt im Profi-Fußball. Eins, das zeigte, wie schmerzvoll Fußball sein kann.

5. August 2018, 1. Spieltag der Saison 2018/19. Aue verlor den Auftakt bei Union Berlin unglücklich mit 0:1. Die Eisernen blieben bis jetzt ohne Niederlage. Das will der FCE am Sonntag ändern.
5. August 2018, 1. Spieltag der Saison 2018/19. Aue verlor den Auftakt bei Union Berlin unglücklich mit 0:1. Die Eisernen blieben bis jetzt ohne Niederlage. Das will der FCE am Sonntag ändern.  © Picture Point

Bis zur 87. Minute waren seine "Veilchen" gar einen Tick aktiver an der Alten Försterei. Dann kam Felix Kroos und jagte einen Freistoß in den Winkel - 0:1! Schon vor der Partie legte sich Meyer auf ein Ziel fest, dass er am letzten Spieltag des Kalenderjahres 2018 erreicht haben wollte: "20 Punkte + X", formulierte der 39-Jährige vor seiner Premiere.

17 Partien später und einige Erfahrungen reicher kann er das mit seiner Truppe in die Tat umsetzen. "Wir können unsere selbst gesteckten Ziele immer noch erreichen und genau darauf arbeiten wir hin." Ein Zähler fehlt noch, drei wären eine gern genommene Planübererfüllung.

Auf Unentschieden spielen, ist immer Käse. Daher soll ein Sieg her. Auf lautstarke Unterstützung können die Profis bauen. Bis Mittwochabend waren knapp 12.000 Tickets verkauft, daher könnte die Partie durchaus auf ein "ausverkauft" zusteuern.

Damit hätte der FCE auch die 10.000-Marke geknackt. In den dann neun bisherigen Heimspielen der Saison 2018/19 kamen im Schnitt über 10.000 Fans. "Es war schon richtig gut, wie uns die Fans trotz des 2:2 gegen Darmstadt gefeiert haben. Das hat mir imponiert. Jetzt wird es nochmal stimmungsvoller", freut sich auch Martin Männel auf den 4. Advent.

Mehr zum Thema 2. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0