Mit Niederlage in die Adventszeit: Aue geht in Bochum leer aus

Bochum - Der FC Erzgebirge Aue startet mit einer Niederlage in die Adventszeit. Beim VfL Bochum unterlagen die Veilchen vor 14.794 Zuschauern mit 0:2. Anthony Losilla (61.) und ein Eigentor von Louis Samson (90.+4) bescherten die Gegentreffer.

Aue-Keeper Martin Männel pariert einen Bochumer Freistoß.
Aue-Keeper Martin Männel pariert einen Bochumer Freistoß.  © Picture Point/S. Sonntag

Veilchen-Trainer Dirk Schuster ersetzte die beiden Gelb-gesperrten Clemens Fandrich und Philipp Riese durch Louis Samson und den Ex-Bochumer Dominik Wydra im defensiven Mittelfeld.

Allerdings hatte es ein wenig den Anschein, als müsse sich der Doppelwechsel auf der "Doppelsechs" erst noch einspielen, denn Aue bekam zeitweise kaum Zugriff auf das Bochumer Kurzpassspiel.

Der VfL trat dominant auf und kam durch Danny Blum (3.) und Silvere Ganvoula (5.) zu ersten gefährlichen Abschlüssen. Die Gäste aus dem Erzgebirge kamen dagegen nur wenig vor den gegnerischen Kasten. Florian Krüger (28.) traf den Ball nicht richtig - wenn man diese Aktion überhaupt als Torschuss werten möchte.

Pascal Testroet (35.) zielte immerhin in Richtung Tor, aber ohne Gefahr für VfL-Schlussmann Manuel Riemann.

Veilchen fehlte die Präzision

Aue-Abwehrmann Dennis Kempe im Zweikampf Bochums Silvère Ganvoula
Aue-Abwehrmann Dennis Kempe im Zweikampf Bochums Silvère Ganvoula  © Picture Point/S. Sonntag

Davor hätte aber Bochum in Führung gehen müssen! Blum schlenzte einen Freistoß an die Querlatte.

Anschließend sprang der Ball vor die Füße von Anthony Losilla, doch den Schuss auf das vermeintlich leere Tor blockierte mit Saulo Decarli der eigene Mann - Abseits, sonst hätte der Treffer gezählt.

Gleiches Bild in Hälfte zwei: Die Gastgeber engagierter, aber es fehlte oft die letzte, entscheidende Aktion. Die Lila-Weißen wurden wenn dann nur durch Konterangriffe gefährlich. Doch auch hier fehlte wie im ersten Durchgang die Präzision, Krüger (50./57.) vergab zweimal.

Und so ging Bochum in der 61. Minute verdient mit 1:0 in Führung. Einen abgefälschten Steilpass leitete Milos Pantovic elegant in den freien Raum zu Losilla, der dieses Mal keine Gnade kannte und Aue-Keeper Martin Männel überwand.

In der Schlussphase bekam Aues Marko Mihojevic (84.) wegen taktischen Haltens auch noch die Gelb-Rote Karte, nachdem der bosnische Innenverteidiger bereits im ersten Durchgang für das Foul vorm Lattentreffer verwarnt worden war. Dies erschwerte dem FCE die Aufholjagd, was am Ende die Niederlage besiegelte. Pechvogel Samson traf in der Schlusssekunde sogar noch ins eigene Netz zum 0:2 aus Sicht der Gäste.

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0