Aue: Neue Regeln! Zwei Überprüfungen durch den Videoschiedsrichter

Aue - Die Fans schauten am Wochenende in der 2. Bundesliga auch auf die neuen Regeln. Ein großer Aufreger war dabei sicherlich der 1:1-Ausgleich des HSV gegen Darmstadt in der 98. Minute nach Videoentscheid. Wie liefen die Neuerungen für Aue ab? Es gab zwei Überprüfungen durch den VAR, mehr nicht.

Schiedsrichter Daniel Siebert hatte in Fürth einen recht angenehmen Nachmittag.
Schiedsrichter Daniel Siebert hatte in Fürth einen recht angenehmen Nachmittag.  © imago images/Zink

Seit Sonntag wissen auch alle Zweitligisten, was der Videobeweis verursachen kann. Der Fairness halber muss erwähnt werden, dass es ein klarer Elfmeter von Ex-Dynamo Dario Dumic an Hamburgs Manuel Wintzheimer war. Robert Hartmann ließ allerdings zunächst weiterspielen, Bibiana Steinhaus als Videoschiedsrichterin griff ein. Den Elfer verwandelte Aaron Hunt sicher zum 1:1.

In Fürth hatte Schiedsrichter Daniel Siebert recht leichtes Spiel beim 2:0 der Auer. Zwei Aktionen gab es, die Siebert überprüfen ließ - beide auf Auer Seite.

Jan Hochscheidt traf nach 83. Minuten zum vermeintlichen 2:0, stand aber im Abseits. Das wurde überprüft, die Abseitsstellung war richtig. Wenig später ging Tom Baumgart im Strafraum zu Boden, er wurde von Daniel Caligiuri getroffen, Siebert entschied nach Kontakt mit dem Kölner Keller auf weiterspielen.

Auffällig waren die Abstöße. Die müssen nicht mehr aus dem Strafraum herausgespielt werden. Fürth stellte teilweise mit vier Leuten am Strafraum zu. Martin Männel hätte zwar immer die stets neben ihm postierten Sören Gonther und Marko Mihojevic anspielen könnte, ging aber lieber auf Nummer sicher und drosch die Kugel in die gegnerische Hälfte. Die Neuerung hat für den FCE also noch nichts gebracht.

Dreimal wechselte Daniel Meyer aus, zweimal gingen die Spieler zur Seite hinaus - so wie sie es aus den Vorjahren gewohnt waren. Nur Philipp Zulechner verließ auf der genau gegenüberliegenden Seite das Spielfeld für Tom Baumgart.

Die neue Regel bei Freistößen, Handspielen oder beim Elfmeter fielen ebenso nicht ins Gewicht an jenem 1. Spieltag. Es gab keine Szenen, wo sie relevant geworden wären. Aber auch damit wird der FCE im Laufe der Saison noch in Berührung kommen.

FCE-Keeper Martin Männel ging auf Nummer sicher und drosch die Bälle meist in die gegnerische Hälfte.
FCE-Keeper Martin Männel ging auf Nummer sicher und drosch die Bälle meist in die gegnerische Hälfte.  © Picture Point

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0