Aues Baumgart: "Ich bin überglücklich, dass alles so geklappt hat"

Aue - Startelf-Debüt, 90 Minuten durchgespielt, die Vorlage zum so wichtigen 2:0 gegeben, insgesamt im rechten Mittelfeld überzeugt. Für Tom Baumgart hätte die Partie in Sandhausen nicht besser laufen können. Der 21-Jährige strahlte nach dem Abpfiff: "Ich bin überglücklich, dass alles so funktioniert hat."

Da staunte sogar Sandhausens bundesliga-erfahrener Dennis Diekmeier nicht schlecht, was Aues Tom Baumgart (l.) bei seinem Startelf-Debüt so ablieferte.
Da staunte sogar Sandhausens bundesliga-erfahrener Dennis Diekmeier nicht schlecht, was Aues Tom Baumgart (l.) bei seinem Startelf-Debüt so ablieferte.  © Imago

"Willkommen in der 2. Liga", hätte man Baumgart nach 20 Minuten zurufen wollen. Bis dahin lag er mehr auf dem Boden als er stand. Die Sandhäuser hatten wohl seine Schnelligkeit mit und ohne Ball unterschätzt, er bekam ordentlich auf die Socken, quälte sich zwei-, dreimal förmlich zurück auf die Beine.

"Das ist schon noch was anderes, als bei den Junioren oder in der 3. Liga. Das wusste ich, das gehört dazu. Aber ich habe nicht nur eingesteckt, sondern auch ausgeteilt", grinste "Baumi".

In Sandhausen ersetzte er Calogero Rizzuto im rechten Mittelfeld, der seine wohlverdiente Pause bekam. Baumgart lieferte Trainer Daniel Meyer allerdings nur wenige Ansatzpunkte, dass am Sonnabend gegen Paderborn zu ändern. Er stand hinten stabil, zeigte sich bissig und zog vorn immer wieder an. Nicht von ungefähr veredelte Pascal Testroet Baumgarts Hereingabe zum 2:0.

"Ich habe ja auch in Chemnitz häufig auf den Außen gespielt. Ich kann mich der Position identifizieren. Wenn ich da meine Chance eher bekomme als im Zentrum, nehme ich das gern mit."

23 Spiele musste Tom Baumgart warten, um erstmals in der Startelf zu stehen. Eine lange Zeit. Vieles deutete in den vergangenen Wochen schon darauf hin, dass er irgendwann "fällig" ist. In den letzten Spielen wurde er immer eingewechselt. "Ich hatte schon gehofft, dass ich den einen oder anderen Einsatz mehr auf der Uhr hätte. Aber ich habe nicht gezweifelt", so Baumgart.

"Ich bin aus der 3. Liga von einem Absteiger gekommen, da muss ich auch auf dem Boden bleiben. Jetzt bin ich mittendrin, das gibt mir Selbstvertrauen. Ob Bank, wenige Minuten oder Startelf, ich beschwere mich über nichts. Ich gebe Gas", zeigte er sich äußerst selbstbewusst. Zu Recht!

FCE-Trainer Daniel Meyer (r.) umarmt Tom Baumgart.
FCE-Trainer Daniel Meyer (r.) umarmt Tom Baumgart.  © DPA

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0